Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Abschuss über der Ukraine: Was Sie zur MH17-Untersuchung wissen müssen 

Von Rainer Leurs

Trümmerteil von Flug MH17 am Straßenrand: Keine belastbaren Zahlen über geborgene Opfer Zur Großansicht
AFP

Trümmerteil von Flug MH17 am Straßenrand: Keine belastbaren Zahlen über geborgene Opfer

In der Absturzregion wird gekämpft, die Suche nach Opfern der Flugkatastrophe in der Ukraine ist unterbrochen. Wie läuft die Untersuchung von Flug MH17? Warum hört man nichts über die Blackbox-Daten? Die wichtigsten Fakten im Überblick.

Hamburg/Donezk - Es kommen wieder Flugzeuge aus der Ukraine. Regelmäßig waren in Eindhoven zuletzt Militärmaschinen mit den sterblichen Überresten der Opfer von Flug MH17 gelandet. Am Freitagnachmittag werden nun erneut zwei Transporter erwartet. An Bord sind laut "Algemeen Dagblad" diesmal 135 Experten und Militärpolizisten aus den Niederlanden, Australien und Malaysia.

Es sind jene Einsatzkräfte, die in den vergangenen Tagen an der Bergungsmission in der Ostukraine beteiligt waren. Weil es dort nicht mehr sicher ist, hatte die niederländische Regierung die Arbeiten vorläufig einstellen lassen. Wann die Ermittler in die Absturzregion östlich von Donezk zurückkehren können, ist unklar.

Wie geht es jetzt mit der Rückführung der Opfer weiter? Welche Fortschritte macht die Suche nach dem Verantwortlichen für den Abschuss? Und warum hört man nichts über die Ergebnisse der Flugschreiberanalyse? Hier sind die wichtigsten Fakten zu Flug MH17.

Warum wurden die Daten der Blackbox noch nicht veröffentlicht?

"Wir haben beide Flugdatenschreiber erfolgreich ausgelesen und analysieren jetzt die Aufzeichnungen", sagt Wim van der Weegen, Sprecher des niederländischen Sicherheitsrats OVV, der mit den Ermittlungen beauftragt ist. "Das ist ein Vorgang, der Zeit braucht." Außerdem wolle man die Daten im Zusammenhang mit anderen Informationen betrachten; erst im Gesamtpaket würden die Angaben öffentlich gemacht. "Wir haben uns dagegen entschieden, Teilergebnisse bekannt zu geben", sagt van der Weegen.

Auch die brisante politische Lage spielt bei der Untersuchung eine Rolle. "Es ist davon auszugehen, dass eine internationale Untersuchungskommission in dem vorliegenden Spannungsfeld besondere Zeit aufwenden wird, um ihre Ergebnisse zu präsentieren", sagt George Blau. Er leitet das Flugschreiberlabor bei der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig (BFU), die ebenfalls an den Ermittlungen beteiligt ist.

Wann wird es einen ersten Untersuchungsbericht geben?

Ursprünglich hatte der OVV geplant, innerhalb eines Monats erste Ergebnisse vorzustellen - so sehen es auch die Regeln der Internationalen Zivilluftfahrtorganisation vor. Doch wegen der komplizierten Lage in der Ukraine wird sich dieser Zwischenbericht nun verzögern - "um einige Wochen", wie Sprecher van der Weegen sagt. Erst in diesem Dokument gebe es dann eine offizielle Stellungnahme zu den auf den Flugschreibern gespeicherten Daten.

Warum werden die Flugschreiber in Großbritannien untersucht?

Laut van der Weegen gibt es für das Auslesen dieser Geräte weltweit nur wenige geeignete Einrichtungen. "Der OVV hat dazu einen langfristigen Vertrag mit einem britischen Labor abgeschlossen." Die Analyse übernähmen allerdings Mitarbeiter des niederländischen Sicherheitsrats. Nur das Auslesen selbst habe in Großbritannien stattgefunden.

Was passiert mit den Habseligkeiten der Opfer?

Fast alle bisher geborgenen persönlichen Gegenstände sind inzwischen in den Niederlanden. So landete am Donnerstagabend eine australische Militärmaschine vom Typ C-17 "Globemaster" in Eindhoven, an Bord: zehn Transportkisten mit jeweils einem Kubikmeter Fassungsvermögen. Gefüllt waren sie mit Koffern, aber auch mit Schmuck, Kameras, Reisepässen, Terminkalendern, Fotos und Spielzeug.

Gefunden wurden diese Gegenstände laut der Zeitung "De Telegraaf" zum Teil von Anwohnern der Absturzregion, die sie den Einsatzkräften übergaben. Diese hätten aber auch selbst nach Habseligkeiten der Opfer gesucht und für den Transport in die Niederlande gesammelt, sagt Jean Fransman, Sprecher des niederländischen Justiz- und Sicherheitsministeriums. Sie sollen zunächst für Ermittlungen zur Absturzursache und für die Identifizierung der Toten zur Verfügung stehen.

Wie viele Todesopfer liegen noch an der Absturzstelle?

Bisher wurden 228 Särge in die Niederlande geflogen, 298 Passagiere und Besatzungsmitglieder waren an Bord der Boeing 777. Daraus lässt sich allerdings nicht zwingend die Zahl der bereits geborgenen Opfer ableiten. Diese sei schlicht unbekannt, sagt Fransman. Die Toten müssten erst identifiziert werden; so lange gebe es keine belastbaren Zahlen. Die Regierung in Den Haag hofft, dass es in zwei bis drei Wochen so weit ist. Bislang seien etwa 700 DNA-Proben gesichert worden, erst bei 23 der Opfer sei die Identität geklärt. An der Absturzstelle hatten die internationalen Helfer bis zu ihrem Abzug noch regelmäßig Leichenteile gefunden.

Wo sind die geborgenen Todesopfer jetzt?

Nach dem Transport per Flugzeug nach Eindhoven wurden alle Särge in die Stadt Hilversum gebracht. Dort bleiben die Toten laut Ministeriumssprecher Fransman, bis sie identifiziert sind. "Danach werden sie ihren Angehörigen übergeben und in ihre jeweiligen Heimatländer gebracht." Neben 43 Menschen aus Malaysia betrifft das vor allem die 27 Australier, zwölf Indonesier, zehn Briten und vier Deutsche, die sich an Bord von Flug MH17 befanden. Für alle niederländischen Passagiere will die Regierung in Den Haag laut "Algemeen Dagblad" noch vor dem Abschluss der Identifizierungen Totenscheine ausstellen lassen, um den Angehörigen den bürokratischen Aufwand zu ersparen.

Ist inzwischen klarer, wer für den Absturz der Maschine verantwortlich ist?

Nein. Zwar ist relativ unstrittig, dass die Boeing 777 abgeschossen wurde. Es gibt allerdings keine Beweise, anhand derer sich ein Schuldiger eindeutig festmachen ließe. Viele Indizien weisen darauf hin, dass Separatisten im umkämpften Osten der Ukraine Flug MH17 mit einer Boden-Luft-Rakete versehentlich abschossen - zu nennen sind Schrapnellschäden an Trümmerteilen der Maschine, der verräterische Online-Beitrag eines Rebellenführers, frühere Abschüsse von Militärmaschinen und nicht zuletzt Erkenntnisse westlicher Geheimdienste.

Es zeichnet sich ab, dass die Schuldfrage kaum abschließend zu klären sein wird. Zu unübersichtlich sind die Verhältnisse im Absturzgebiet, zu unprofessionell wurde mit Beweismitteln am Boden hantiert - und zu groß sind die politischen Interessen der Beteiligten.

Aufklärung ist in dieser Frage auch vom niederländischen Sicherheitsrat nicht zu erwarten. Man gehe bei der Untersuchung gemäß internationaler Regeln vor, sagt van der Weegen. "Dabei geht es nicht darum, wer die Schuld oder die Verantwortung trägt. Ziel der Ermittlungen ist es, die Absturzursache zu klären."

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 286 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
playablanca 08.08.2014
Auf diesen Artikel habe ich schon länger gewartet. Danke SPON und bitte bleibt weiterhin am Ball! Gerade wenn die Lage so unübersichtlich und politisch brisant ist, wie derzeit in der Ukraine, sollte guter Journalismus sich bemühen, die Fakten zu recherchieren, soweit dies möglich ist. Einseitige Stellungnahmen und Meinungsmache will ich hingegen nicht lesen.
2.
rockham 08.08.2014
was haben andere Informationen und die politische Lage mit der Veroeffentlichung zu tun? Die Daten sind, wie sie sind. Man sollte diese schnellstens veroeffentlichen um endlich Klarheit zu bekommen.
3.
Spax73 08.08.2014
Objektiver, gut recherchierte Journalismus, und das ist bereits der zweite Artikel heute. Ich beginne zu hoffen, dass der Spiegel sich auf alte Traditionen besinnt.
4.
serf 08.08.2014
Zweiter Artikel in Folge, der ganz neutrale Töne anschlägt. Ich bin positiv überrascht. Danke für die Anworten, die viele von uns seit Tagen beschäftigen(zB. Blackbox Auswertung).
5. Seltsam
leoncius 08.08.2014
"Das ist ein Vorgang, der Zeit braucht." ... Beim Absturz einer Air-Algérie-Maschine in Mali wurde der Flugschreiber schon nach 2 Tagen ausgewertet. Versucht man da vielleicht was zu vertuschen oder zu manipulieren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
MH-17-Ermittler: Trümmersuche unter strenger Bewachung

Fläche: 603.700 km²
(inklusive der Krim, die seit 2014 von Russland annektiert ist)

Bevölkerung: 45,363 Mio.

Hauptstadt: Kiew

Staatsoberhaupt:
Petro Poroschenko

Regierungschef: Volodymyr Hroisman

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Ukraine-Reiseseite


Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: