MH17 von "zahlreichen Objekten durchlöchert" Zwischenbericht stützt Abschussthese

Flug MH17 brach in der Luft auseinander, nachdem die Maschine von außen durch zahlreiche schnell fliegende Objekte durchsiebt wurde - das geht aus dem Zwischenbericht des niederländischen Sicherheitsrates hervor, der die Ermittlungen koordiniert.

AFP

Hamburg/Den Haag - Der vom niederländischen Sicherheitsrat OVV veröffentlichte Zwischenbericht zu der im Juli über der Ostukraine abgestürzten Boeing 777 stützt indirekt die These, wonach die Maschine durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Es gebe keinerlei Hinweise auf technische Probleme oder auf ein Fehlverhalten der Crew, heißt es in dem 34 Seiten langen Dokument.

Demnach weisen Aufzeichnungen von Flugdatenschreiber und Cockpit-Stimmenrekorder sowie die Daten der Luftraumsicherung darauf hin, dass Flug MH17 ohne besondere Vorkommnisse den ukrainischen Luftraum durchquerte, bis der Kontakt um 15.20 Uhr deutscher Zeit abrupt abriss.

Speziell die Auswertung der Gespräche im Cockpit habe keinerlei Hinweis auf technische Probleme oder eine Notsituation an Bord gegeben, heißt es in einer Stellungnahme des OVV. Per Funk habe die Crew keinen Notruf an die ukrainische Flugsicherung abgesetzt. Um 15:20 und um 15:22 Uhr seien Funksprüche ukrainischer Lotsen von MH17 nicht mehr beantwortet worden.

Keine Wrackteile untersucht

Die internationale Ermittlergruppe habe bislang keine Wrackteile der abgestürzten Boeing untersuchen können, schreibt der OVV. Bilder von den Trümmern würden jedoch zeigen, dass die Maschine an mehreren Stellen von schnell fliegenden Objekten durchsiebt wurde und dadurch auseinanderbrach. Diese Beobachtung passt zu der These, wonach MH17 durch eine Boden-Luft-Rakete abgeschossen wurde. Ausdrücklich nennt der Zwischenbericht diese Erklärung jedoch nicht.

"Der Absturz von Flug MH17 hat die Welt schockiert und viele Fragen aufgeworfen", sagte OVV-Chef Tjibbe Joustra der Pressemitteilung zufolge. "Die ersten Ergebnisse der Untersuchung weisen auf eine externe Ursache hin. Es werden weitere Ermittlungen nötig sein, um diese genauer zu benennen." Seine Behörde glaube, dass dazu bald zusätzliche Beweismittel verfügbar sein werden.

Die Maschine der Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli über der umkämpften Ostukraine abgestürzt. Beide Konfliktparteien weisen sich seither die Verantwortung für die Katastrophe zu.

rls

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 844 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deepforces 09.09.2014
1. Na geht doch
Von Vögeln kommen die Löcher bestimmt nicht. Eher von Schrapnellen eines Raketensprengkopfes der direkt neben dem Flugzeug explodiert ist. Jetzt ist nur die Frage wer hat die Rakete abgefeuert.
nurzumThema 09.09.2014
2. Ich bin ein Laie
Aber wenn ein Flugzeug von einer Rakete abgeschossen wird, ist es dann logisch, dass das Flugzeug von kleinen Objekten durchsiebt wurde?
tatso 09.09.2014
3. Wow
nach so langer Untersuchung "sie ist abgeschossen wirden". Also das weis die Welt schon seit Wochen
Aegir 09.09.2014
4. .
Wow, so viele Informationen. Ernsthaft, wenn man nur so wenig preisgibt von dem was man rausgefunden hat hätte man diesen Bericht mit gleichem Inhalt schon vor einem Monat sogar eine Woche nach dem Crash herausbringen können.
Herr Schäuble 09.09.2014
5.
Da müssen die wohl erst noch ein paar Daten manipulieren und falsche Fakten schaffen, bis sie dann die Schuld den Rebellen in die Schuhe schieben können.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.