Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verschwundener Flug MH370: Malaysia Airlines weist Vorwürfe von Hinterbliebenen zurück

Vermisster Flug MH370: Die Suche geht weiter Zur Großansicht
REUTERS

Vermisster Flug MH370: Die Suche geht weiter

Vor einem Jahr verschwand Flug MH370 - und mit ihm 239 Passagiere. Jetzt kam heraus, dass eine Batterie des Ortungsgeräts abgelaufen war. Doch die Fluggesellschaft sieht darin nicht die Ursache für die erfolglose Suche.

Kuala Lumpur - Nach Erscheinen eines neuen Untersuchungsberichts zum Verschwinden des Fluges MH370 hat die Fluggesellschaft Malaysia Airlines Vorwürfe zurückgewiesen. Der Studie des malaysischen Transportministeriums zufolge war die Batterie zum Betrieb des Unterwasser-Ortungsgeräts für den Flugdatenschreiber abgelaufen.

Die Anwälte von Opferangehörigen erklärten, diese Erkenntnis sei ein Schlüssel für eine Schadensersatzklage gegen die Fluglinie. Die Verantwortlichen von Malaysia Airline betonten, eine intakte Batterie hätte die Suche nach der Maschine nicht erleichtert.

Kein Beleg für eine Unglücksursache

Die Boeing 777 war am 8. März 2014 mit 239 Menschen an Bord nach dem Start in der malaysischen Hauptstadt Kuala Lumpur vom Radar verschwunden. Seither fehlt jede Spur. Die Maschine sollte in der chinesischen Hauptstadt Peking landen. Die Batterie für das Unterwasser-Ortungsgerät war im Dezember 2012 abgelaufen und nicht erneuert worden. Malaysia Airlines wies aber darauf hin, dass die Batterie für den Stimmenrekorder ausgetauscht worden sei und funktioniert habe.

Die Ursache für das Verschwinden ist auch nach dem jüngsten Bericht unklar. "Es bleibt ein Rätsel", sagte der Hamburger Flugsicherheitsexperte Jan Richter SPIEGEL ONLINE. "Vielleicht muss man akzeptieren, dass man es nicht lösen kann." Belege für eine bestimmte Unglücksursache gebe es nicht.

Die chinesische und die malaysische Regierung versprachen, die Untersuchung fortzusetzen. Das Wrack wird im Indischen Ozean vermutet, etwa 2000 Kilometer westlich von Perth. Dort ist das Wasser mehr als 4500 Meter tief, Berge und steile Klippen zerfurchen den Meeresboden.

Angehörige werfen den malaysischen Behörden vor, die Öffentlichkeit nicht ausreichend zu informieren. Malaysia Airlines hatte den Vorfall im Januar offiziell als Unfall deklariert.

sms/Reuters/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schlüssel für Schadenersatzklage?
deegeecee 09.03.2015
Welcher bezifferbare *Schaden* entstand konkret durch die erfolglose *Suche*? Das ist ohne Erläuterung nicht nachvollziehbar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: