Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Verschollener Flug MH370: Wrackteil im Indischen Ozean soll von Boeing 777 stammen

16 Monate nach dem Verschwinden von Flug MH370 gibt es eine erste heiße Spur: US-Ermittler gehen davon aus, dass ein auf La Réunion angeschwemmtes Wrackteil von einer Boeing 777 stammt. Die Unglücksmaschine war ein Flugzeug dieses Typs.

Auf der Insel La Réunion im Indischen Ozean ist ein größeres Wrackteil eines Flugzeugs angespült worden. US-Ermittler gehen nach einer Ansicht der ersten Fotos davon aus, dass es sich um ein Steuerruder einer Boeing 777 handelt. Das sagte ein namentlich nicht genannter Boeing-Mitarbeiter dem Nachrichtensender CNN. Auf den Fotos sei ein Detail zu erkennen, das nur Steuerruder einer Boeing 777 aufweisen. Ähnlich äußerte sich ein US-Beamter gegenüber der Nachrichtenagentur AP.

Das rund zwei Meter lange Tragflächenstück war nach Berichten lokaler Medien am Mittwoch an der Küste bei Saint-André im Osten der Insel im Indischen Ozean gefunden worden.

Der verschollene Flug MH370 war eine Boeing 777. Sollte sich die Vermutung der Ermittler bestätigen, würde das Trümmerteil mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit von der Malaysia-Airlines-Maschine stammen. Denn außer diesem Flugzeug wird keine andere Boeing 777 vermisst.

Flug MH370 mit 239 Menschen an Bord war am 8. März 2014 auf dem Weg von Kuala Lumpur nach Peking verschwunden. Die Ermittler vermuten einen Absturz im Indischen Ozean, Tausende Kilometer von der geplanten Flugroute entfernt. Die von australischen Experten koordinierte Unterwassersuche im Indischen Ozean umfasst ein Gebiet von Zehntausenden Quadratkilometern. Die Insel La Réunion liegt Tausende Kilometer westlich davon.

Zur Großansicht
SPIEGEL ONLINE


Malaysia schickt nun Ermittler nach La Réunion. "Ich habe ein Team entsandt, um das Trümmerteil zu untersuchen", sagte Transportminister Liow Tiong Lai. "Wir hoffen, das Wrackteil schnellstmöglich zu identifizieren." Sein Stellvertreter Abdul Aziz Kaprawi teilte später mit, man sei "fast sicher", dass das Teil von einer Boeing 777 stamme.

Die Fluggesellschaft kündigte ebenfalls eine Prüfung an. "Im Moment wäre es für die Airline zu früh, über die Herkunft des Objekts zu spekulieren", teilte Malaysia Airlines in Kuala Lumpur mit.

Nach Einschätzung des australischen Verkehrsministers passt der Fundort zu dem Gebiet, in dem nach Flug MH370 gesucht wird. Die Untersuchungen zu dem Wrackteil würden in Canberra mit "sehr großem Interesse" verfolgt, sagte Warren Truss. Die zuständige australische Behörde sei wegen des Wrackteils in Kontakt mit den Behörden in Malaysia und Frankreich. "Wir müssen uns jetzt wirklich die Größe und Form anschauen, und ob irgendwelche Markierungen darauf sind, etwa Nummern von Bauteilen oder Seriennummern."

Unglück von Malaysia-Airlines-Flug MH370

syd/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 121 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Golf von Bengalen
infoalex 30.07.2015
Der Fundort des Wrackteis würde - sollte es tatsächlich von MH370 stammen - eher auf den Golf von Bengalen als Absturzort passen. Vielleicht da nochmal suchen? *hb
2.
Kamillo 30.07.2015
Anahnd der bekannten Meeressströmungen müssten sich dann eigentlich Rückschlüsse auf die ungefaire Absturzstelle ergeben. Das hier z.B. könnte in der Tat auf das Suchgebiet westlich von Australien hindeuten: https://de.wikipedia.org/wiki/Agulhasstrom
3. abwarten
neswlf88 30.07.2015
"...soll von Boeing 777 stammen" hilft nicht viel. "...stammt von Boeing 777" würde ich gerne lesen. Dazu bedarf es aber erst einer näheren Analyse. In diesem Fall ist schon viel zu viel spekuliert worden, leider auch meist viel Unsinn. Bevor jetzt gleich wieder die ersten Diego-Garcia-Menschen hier auftauchen, sollte man sich vor Augen halten: 1) die Zugehörigkeit des Teils zu MH370 muss erst zweifelsfrei bewiesen werden 2) das Auftauchen eines Wrackteils würde die bisherigen Theorien überhaupt nicht in Frage stellen. Im Gegenteil, sie könnte sie sogar bestätigen (Stichwort Meeresströmung). Australien sucht sicher nicht zum Spaß seit über einem Jahr ein bestimmtes Gebiet ab.
4.
99luftballons 30.07.2015
Da ist dann wohl ein Teil beim einsammeln uebersehen worden, letztes J.ahr. Warum gibt es noch keine Stroemungsanalysen? Wieviel tsd km koennen in 16 Monaten so getrieben werden? Kommt es aus (Grob)Richtung Australien oder Malediven? interessant, in dem einzigem Sektor, in dem nie gesucht wurde, suedlich des Equators und westlich von Sumatra, wird nun ein Wrackteil gefunden, das vin der Maschine stammen koennte Ob solche Internas auch nach 50 jahren freigegeben werden, 2064 dann?
5.
Franz A. 30.07.2015
Sollte das gefunden Teil tatsächlich von MH 370 sein so hätten die Augenzeugen auf den Malediven vielleicht doch das Flugzeug gesehen. Wenn man sich die Karte anschaut passt das doch. Warum man damals den Aussagen keinen Glauben schenkte ? Wer weiß vl. steckt doch mehr dahinter als die Öffentlichkeit erfahren durfte - oh sorry jetzt bin ich ja bestimmt ein VT
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: