Missbrauchsvorwürfe Bistum Hildesheim zahlt Geld an junge Frau

Als Anerkennung ihres Leids zahlt das Bistum Hildesheim eine Geldsumme an eine junge Frau. Sie hatte schwere Vorwürfe gegen einen Pater erhoben. Strafrechtlich wird der Fall nicht mehr verfolgt.


Nach den Missbrauchsvorwürfen gegen den früheren Pfarrer Peter R. zahlt das Bistum Hildesheim einer jungen Frau eine Geldsumme als Anerkennung ihres Leids.

Die damals 14-Jährige hatte im März 2010 in Hildesheim schwere Vorwürfe gegen Pfarrer R. erhoben. Er stand damals schon im Zentrum des Missbrauchsskandals am Berliner Canisius-Kolleg mit mehr als hundert Opfern. Doch das Bistum Hildesheim gab die neuen Hinweise nicht gleich an die Staatsanwaltschaft weiter (mehr zu dem Fall lesen Sie hier).

Hildesheims Bischof Norbert Trelle räumte Ende Dezember Fehler ein, wies den Vorwurf der Vertuschung aber zurück.

Die Berliner Staatsanwaltschaft entschied Anfang Januar, keine weiteren strafrechtlichen Ermittlungen in diesem Missbrauchsfall aufzunehmen. Das sei der Anlass für die jetzige Zahlung an die junge Frau gewesen, teilte das Bistum nun mit. Man hoffe ein Signal an die junge Frau geben zu können, dass das Bistum das von ihr erlittene Unrecht außerordentlich bedauere und klar verurteile, heißt es in der Mitteilung.

hut/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.