Katholische Kirche Was wurde eigentlich aus dem Missbrauchsaufklärer Pater Mertes?

Mit seinen Untersuchungen fing alles an: Vor fünf Jahren wurde Deutschland vom Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche überrollt. Wie denkt Jesuiten-Pater Klaus Mertes heute über seine Rolle, was hat sich verändert - in der Kirche, in seinem Leben?

Von

Missbrauchsaufklärer vom Canisius-Kolleg: Jesuiten-Pater Klaus Mertes
dpa

Missbrauchsaufklärer vom Canisius-Kolleg: Jesuiten-Pater Klaus Mertes


Die Recherche-Serie
Über viele Nachrichten und Menschen wird eine Zeit lang sehr ausführlich berichtet - dann verschwinden sie wieder aus den Schlagzeilen. Wie entwickeln sich die Themen weiter, was wurde aus den Personen? Das erklären wir in dieser Serie.
Alle bisherigen Beiträge der Serie finden Sie hier.

Mächtige Säulen und eine gigantische Kuppel: Der Dom von Sankt Blasien ist ein wuchtiges Gotteshaus. Fast wirkt es, als sei er von unsichtbarer Hand in die putzige Modelleisenbahnlandschaft des Schwarzwalds geworfen worden. Drinnen dominiert unschuldig weißer Marmor, draußen plätschert der Fluss Alb gegen die Stille an.

Auf dem Gelände des nebenan liegenden Jesuiten-Kollegs führen aufgeregte Mädchen ihre neuesten Markenklamotten spazieren. Sie gestikulieren wichtig mit Handys in der Hand und reden über Jungs und Hausaufgaben. Die Teenager wohnen im Mädcheninternat, ihr Direktor ist Pater Klaus Mertes.

Der 60-jährige Jesuit kennt sich aus mit Macht, Unschuld und Stille. Elf Jahre lang war er Rektor des Canisius-Kollegs in Berlin, wo er ab 2010 sexuellen Missbrauch publik machte und dadurch eine Welle von Enthüllungen auslöste. Mehr als 200 Fälle allein in Einrichtungen des Jesuitenordens wurden damals dokumentiert, am Canisius-Kolleg, aber auch in St. Blasien, am Aloisius-Kolleg in Bonn oder der St. Ansgar-Schule in Hamburg. (Eine Chronik des Missbrauchsskandals finden Sie hier)

Der Dom von St. Blasien: Macht, Unschuld und Stille
imago/ Westend61

Der Dom von St. Blasien: Macht, Unschuld und Stille

Mertes erinnert sich: Anfangs hatten ihm zunächst drei ehemalige Schüler ihre Missbrauchsgeschichten anvertraut. Erschüttert informierte er in einem Brief Hunderte Absolventen derselben Jahrgänge und bat um Entschuldigung - woraufhin sich immer mehr Betroffene meldeten.

"Es stellte sich heraus, dass allein ein Täter bis zu hundert Kinder missbraucht hatte", sagt Mertes kopfschüttelnd. "Hier ging es also nicht um Einzelfälle, sondern um Verbrechen in Serie - und die Frage, wie das überhaupt möglich war."

"Das Schweigen", weiß Mertes heute, "war so systemisch wie der Missbrauch." Überhaupt bräuchte es "mindestens 25 verschiedene Wörter für Schweigen". Denn so viele Varianten des Nicht-Sagens gebe es - bei Tätern und Mitwissern ebenso wie auf der Seite der Opfer.

Auf das Schweigen folgte laut Mertes die aktive Vertuschung. "Die Fürsorge der Kirche galt den Tätern, sie kamen in Therapie, wurden versetzt. Vor lauter Loyalität wurden die Opfer komplett vergessen."

Ja, es gebe zweifellos ein Schweigen mit "spezifisch katholischem Geschmack", sagt Mertes. Die sakrosankte priesterliche Autorität und die Tabus in der Sexualmoral der Kirche hätten zu einer totalen Sprachlosigkeit geführt. Das elitäre Selbstverständnis begünstige zudem Vertuschung - nicht nur in der Kirche. "Je elitärer man sich wahrnimmt, desto schwerer ist es, die eigene hässliche, versagende Seite wahrzunehmen."

Mertes hat mit seiner Aufklärungsarbeit vieles erneuert - und ist dabei selbst zu einem Anderen geworden: "Ich habe in Abgründe geblickt. Das hat mich verändert, aber auch meine Beziehungen." Mertes war Zuhörer und Angeklagter in einer Person, denn er gehörte derselben Institution an wie die Täter. Die Opfer berichteten ihm von Verbrechen, die von Menschen begangen wurden, die er teilweise kannte und mochte. Langjährige Freundschaften zerbrachen, es gab viel Hass, von allen Seiten. "Ich bin seit vier Jahren im permanenten Shitstorm", fasst der Kollegsdirektor zusammen.

Wieso ist er der katholischen Kirche treu geblieben? "Ich wollte nie raus. Das wäre für mich auch wie Kneifen gewesen", sagt er. "Man kann das System nur von außen und von innen verändern."

Was hat sich verändert seit 2010?

Die schlechte Nachricht vorweg: Missbrauch, Verschwiegenheit und Vertuschung gibt es in der katholischen Kirche auch weiterhin. Für Schlagzeilen sorgte unlängst der Fall des päpstlichen Gesandten in der Dominikanischen Republik, Erzbischof Josef Wesolowski. Auf seinem Computer wurden 100.000 Dateien kinderpornografischen Inhalts gefunden. Papst Franziskus berief ihn ab und stellte ihn im Vatikan unter Hausarrest - ein weiterer Schlag für die Opfer, wollten sie doch den Tatverdächtigen der staatlichen Justiz zuführen.

Im spanischen Granada wurden Ende November gleich zehn Priester vom Dienst suspendiert, die einen Messdiener "auf besonders erniedrigende Weise" gemeinschaftlich missbraucht haben sollen. Hier zeigte sich immerhin der neue Ton im Umgang mit Missbrauch: Papst Franziskus selbst rief das heute 24-jährige mutmaßliche Opfer an und bat um Vergebung.

Auch Pater Mertes hat als Schulleiter noch mit Fällen sexueller Übergriffigkeit zu tun. Manchmal sind das Demütigungsriten unter den Schülern, manchmal ist es Missbrauch in der Familie. Es gibt aber auch den Lehrer, der im Unterricht schlüpfrige Reden schwingt. Oder den Kollegen, der mit Minderjährigen bei sich zu Hause Pier Paolo Pasolinis höchst umstrittenen, brutalen und pornografischen Film "Die 120 Tage von Sodom" anschaut - weil der angeblich zum kulturellen Kanon gehöre.

In den 2013 aktualisierten Leitlinien der katholischen Kirche zum Umgang mit Missbrauch heißt es:

Herausgehobene, intensive freundschaftliche Beziehungen zwischen Bezugspersonen und Minderjährigen sind zu unterlassen. (…) Filme, Computerspiele oder Druckmaterial mit pornographischen Inhalten sind in allen kirchlichen Kontexten verboten.

Doch wie in allen geschlossenen, hierarchischen Systemen ist das Nähe-Distanz-Verhältnis an Internaten nicht immer ausgewogen. St. Blasien ist klein, man kennt sich. Heute gebe es eine externe Missbrauchsbeauftragte, mit der er zusammenarbeite, erzählt Mertes. Die habe keine Loyalitätsprobleme mit mutmaßlichen Tätern und könne unvoreingenommen jeden Fall prüfen. "Die beste externe Unterstützung nützt aber nichts, wenn das Arbeitsrecht es teilweise unmöglich macht, übergriffige Lehrer zu entlassen", ärgert sich Mertes. "Das ist ein offenes Feld für Missbrauchstäter."

Es gibt zudem ein strukturelles Problem bei der Aufarbeitung: Zuständig für die Ermittlungsberichte aus den Bistümern ist die Glaubenskongregation in Rom. Die allerdings braucht teilweise bis zu sieben Jahre für die Analyse der Ergebnisse aus aller Welt - "für die Opfer eine unerträglich lange Zeit", sagt Mertes. Nur eine Handvoll Personen würde die Fälle behandeln, "und keiner weiß so richtig, wer die sind".

Zwar traf sich Papst Franziskus mehrfach mit Missbrauchsopfern und gründete eine Kinderschutzkommission, die laut Jesuiten-Pater Hans Zollner "Pionierarbeit leistet" (lesen Sie seine Einschätzung weiter unten im Text). Der Versuch der Deutschen Bischofskonferenz, im Jahr 2011 mit Christian Pfeiffer vom Kriminologischen Forschungsinstitut Hannover den kirchlichen Missbrauch in einem Bericht auf eine empirische Basis zu stellen, scheiterte aber kläglich.

Ein neues interdisziplinäres Forschungsprojekt unter der Leitung von Professor Harald Dreßing aus Mannheim ist auf drei Jahre angelegt; es gibt noch keinen Zwischenbericht. Erst Anfang 2014 warfen Uno-Experten dem Vatikan Verschleierung von Missbrauch vor und forderten unabhängige Untersuchungen sowie verbindliche Regeln im Kirchenrecht, die Kinder vor Missbrauch in katholischen Institutionen weltweit schützen sollen.

Klaus Mertes beobachtet in seiner Kirche unverändert "eine massive Front von Menschen, die sich weigern, die systemische Dimension des Missbrauchs ernst zu nehmen". Noch immer herrschten "mächtige negative Tabus, Sprech- und Denkverbote, die wir aufarbeiten müssen".

Seine Erfahrung hat dem Jesuiten-Pater gezeigt: "Am Ende entscheiden nicht Theorie und Programme, sondern die Praxis vor Ort." Es sei an den Führungspersonen, inhaltlich Profil zu zeigen, denn: "Wir müssen auf die Gewalt reagieren, die wir sehen, um jene zu entlarven, die wir nicht sehen."

Was wurde eigentlich aus...
Außerdem in dieser Serie erschienen: Schwuler NFL-Footballer Michael Sam, Waldsterben, Knall vom Wedding, Gefangenenlager Guantanamo, Flug MH370, Bayerische Amigos, BSE, Rossis Wunderreaktor, Gaddafi-Clan, Ungarns Mediengesetz, Anton Schlecker, Fukushima und die Kernenergie, Biosprit E10, Abu Ghraib, #Aufschrei, Deutschlands Solarindustrie, Lehman Brothers, Sarah Palin, Dubai nach dem Crash, Winnenden nach dem Amoklauf, Kassiererin Emmely, Die Piraten von Somalia, Die Opfer des Boston-Marathons, die Schweizer Volksabstimmung gegen "Masseneinwanderung", Felix Baumgartner, Stiftung Warentest gegen Ritter Sport, Andrea Ypsilanti, Stefan Mappus, Annette Schavan, Die Piratenpartei, Ex-Porsche-Chef Wendelin Wiedeking, Mahmud Ahmadinedschad, Bischof Tebartz-van Elst, Dominique Strauss-Kahn, Der Pferdefleischskandal

Was wurde eigentlich aus... Ihrem Wunschthema?
Die Serie "Was wurde aus...?" spürt Themen und Menschen nach, die einst die Schlagzeilen beherrschten, dann aber aus dem Blickfeld verschwanden. Wir recherchieren, wie sich die Ereignisse fortentwickelt haben, und erzählen die Geschichte weiter. Jetzt können Sie mitentscheiden, welche Themen wir auswählen: Schicken Sie bitte Ihren Themenvorschlag an
Wir freuen uns auf Ihre Anregungen und Ihre Hinweise, die uns bei der Recherche helfen.
Selbstverständlich behandeln wir Ihre Angaben vertraulich.
Ihre Redaktion von SPIEGEL ONLINE

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 19 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
walter kuckertz 26.01.2015
1. Nicht begriffen.
Ich glaube, die breite Öffentlichkeit hat immer noch nicht begriffen, dass sexueller Missbrauch kein spezielles Problem der katholischen Kirche, sondern ein riesiges Problem der gesamten Gesellschaft ist: Mindestens einmal im Monat durchschnittlich hebt die Polizei entsprechende Ringe aus, die sich aus allen Schichten der Gesellschaft zusammensetzen. Solange aber nur ein Sündenbock am Pranger steht, lässt es sich in dessen Schatten ungeniert treiben.
t dog 26.01.2015
2. Zusammenfassung
Im katholischen Schulsystem gibt es systematischen sexuellen Missbrauch von Kindern. Der Bildungsträger verweigert die Zusammenarbeit mit der Justiz. Wann werden diese Schulen endlich geschlossen? Oder gilt das deutsche Gesetz nicht für die katholische Kirche?
Johndoe4 26.01.2015
3. Nicht begriffen 2
Es stimmt, dass die katholische Kirche keine Monopolstellung im Bereich der Pädophilie hat. Aber die katholische Kirche ist die Organisation, die systematisch ihre weltweiten Strukturen eingesetzt hat, um straffällig gewordene Priester vor der Strafverfolgung zu schützen. Und genau diese Kombination zusammen mit der langjährigen Verfahrenspraxis ist schon ziemlich einzigartig. Sie hat übrigens ihre Struktur und ihren gesellschaftlichen Einfluss auch gegen die Aufklärung der Pädophilie-Vorwürfe in den letzten Jahren eingesetzt. Wobei sie ihr Ziel, nämlich das Vergessen der Gesellschaft gut erreicht hat. Aus meiner Sicht gehört die katholische Kirche zu dem, was man üblicherweise Kriminelle Organisation und Organisiertes Verbrechen nennt. Leider hat diese Organisation immer noch genug Einfluss, um eine wirksame Strafverfolgung in unserem Land zu verhindern. Wenn ich die Pressereaktionen in den Missbrauchsfällen katholische Kirche und Nacktbilder Edathy vergleiche, dann kann man eigentlich nur wütend werden.
Luna-lucia 26.01.2015
4. Kindesmissbrauch, Sex und Kirchenrecht
ein extrem bedauerliches Thema! Es gibt in der RKK vor dem Deutschen Strafrecht, ein davor geschaltetes Kirchenrecht. Das möchte, solange es nur geht, die Schuldigen schützen, und bestraft durch die nach geschalteten Handlungen der zuständigen "Kirch-Richter", sogar noch nachträglich die betroffenen Opfer, durch peinlichste Befragungen, und Nichtbeachtung ihrer Leiden! Und in diesem "Kirchenrecht" werden Fälle von Kindesmissbrauch, nur äußerst ungern öffentlich abgehandelt. Totschweigen, und wenn's gar nicht mehr anders geht, ein paar Euros an die Opfer, und das war's dann auch schon! Dieses Kirchenrecht muss schnellstens aus dem Deutschen Rechtswesen, und der Deutschen Rechtsordnung, verschwinden!
metabolique 26.01.2015
5.
In diesen Fällen Zynisch gesagt: "Wenn Kinder in Deutschland "KRÖTEN" wären, hätten sie eine starke Lobby wie NABU, BUND, Umweltministerium, Tierschutz, etc. und sehr, sehr engagierte Tierschützer! Nur zum Beispiel auch mal an den unter Naturschutz stehenden Auerhahn denken! Also: Tier vor Mensch! Traurig und eine Sauerei was sich in diesem Land unter dem Begriff Kinderschutz abspielt! Muß man vielleicht auch mal hinterfragen, ob es nicht vermutlich unter den Mitarbeitern der Jugend- u. SozialÄmter Leute gibt, die sich sehr stark in den o.g. Institutionen engagieren!!! Außerdem soll oder kann sogar angeblich das Beichtgeheimnis in der Kathol.Kirche auch vor der Justiz gewahrt bzw. NICHT gebrochen werden??? Das soll ein Normaldenkender kapieren??? Wie jetzt wieder geschehen in dem Schwarzwaldort Lenzkirch! Es gibt NICHT nur diesen einen wieder aufgekommenen aktuellen Fall, sondern quasi am lfd. Band und dann feiert Deutschland noch mit großen Brimborium "den Welttag des Kindes"!!! Welch ein zum Himmel stinkender Hohn und Zynismus gegenüber den Opfern und Angehörigen!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.