Mit 116 Jahren verstorben Tod eines Schürzenjägers

Der Schlüssel für ein langes Leben ist es, niemals zu heiraten, glaubte Grigori Nestor. Also mied der Ukrainer das Familienleben. Er wurde 116 Jahre alt - und gilt inoffiziell als ältester Mensch der Welt.


Grigori Nestor, ehemaliger Schäfer aus Lwiw (Lemberg) ist im Alter von 116 Jahren bei seiner Großnichte gestorben, meldeten die ukrainischen Behörden.

Nestor habe sich bis kurz vor seinem Tod gesund gefühlt und nur über seine immer schlechter werdenden Augen geklagt. Das Geheimnis seines langen Lebens erklärte er damit, dass er nie geheiratet und sich nicht den "nervlichen Belastungen des Familienlebens ausgesetzt" habe.

Trotzdem sei er ein "Schürzenjäger" gewesen. Außerdem habe er gerne gesungen, unter anderem deutsche Lieder. Er sei fast nie krank gewesen.

Nestor soll am 15. März 1891 geboren worden sein. Das könne man in kirchlichen Dokumenten, in der Geburtsurkunde und im Ausweis des Mannes nachlesen, heißt es. Doch nach Angaben der ukrainischen Medien habe das Guinness Buch der Rekorde das Geburtsdatum trotzdem nicht anerkannt - aus Mangel an Beweisen.

Im Guinness Buch wird stattdessen eine Frau als ältster Mensch der Welt geführt: die 114-jährige Amerikanerin Edna Parker. Der offiziell älteste Mann der Welt, der Japaner Tomoji Tanabe, feierte im Sommer 2007 in Miyakonojo seinen 112. Geburtstag.

kat/dpa



© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.