Verlassene Kinder in Moldau: "Ein Fernseher kann sie nicht entschädigen"

In der Republik Moldau leben Tausende Kinder ohne Eltern. Ihre Mütter und Väter sind ins Ausland gegangen, um Geld zu verdienen. Die Fotografin Andrea Diefenbach hat Familien vier Jahre lang begleitet. Im Interview erzählt sie vom Alltag der Kinder und vom Schmerz der Eltern.

Republik Moldau: Land ohne Eltern Fotos
Andrea Diefenbach

SPIEGEL ONLINE: Frau Diefenbach, seit vier Jahren reisen sie immer wieder in die Republik Moldau, um dort Kinder zu besuchen, die ohne Eltern aufwachsen. Wie sind sie auf das Thema gestoßen?

Diefenbach: Ich war für eine Geschichte über Frauenhandel unterwegs. Eines Tages stand ich in einer Dorfschule im Südosten des Landes. Es war April und die Schüler der ersten Klasse trugen Schals und dicke Wollmützen, die Zimmer waren den ganzen Winter über kaum geheizt worden. Die Lehrerin fragte: "Wessen Eltern leben in Italien?" Fast zwei Drittel der Kinder hoben die Hand.

SPIEGEL ONLINE: Von vier Millionen Moldauern leben eine Million inzwischen in Russland, Italien, Frankreich, Spanien oder Griechenland. Wieso ist gerade das Land Moldau so von Migration betroffen?

Diefenbach: In ihrer Heimat finden die Leute einfach keine Arbeit, mit der sie genug verdienen könnten, um ihren Kindern eine Zukunft bieten zu können. Die Wirtschaft des Landes hat sich nach dem Zerfall der Sowjetunion nie wieder erholt. Der Durchschnittslohn liegt bei 150 Euro.

SPIEGEL ONLINE: Die Zahl der Kinder, deren Vater, Mutter oder Eltern im Ausland leben, soll laut Schätzungen von Nichtregierungsorganisationen bei rund 250.000 liegen. Warum nehmen die Eltern ihre Kinder nicht einfach mit?

Diefenbach: Die meisten Moldauer gehen illegal ins Ausland. Sie können sich nicht wie Rumänen oder Polen frei innerhalb der EU bewegen. Für ihre Ausreise bezahlen sie rund 4000 Euro an Schlepper, manche haben gefälschte Papiere, andere laufen zu Fuß über die Grenzen oder verstecken sich in Gepäckfächern von Bussen. Ihre Kinder mitzunehmen, können sie sich nicht leisten. Außerdem erscheint es ihnen sicherer, sie bei Großeltern, Nachbarn oder auch ganz allein zurückzulassen.

SPIEGEL ONLINE: Unter welchen Bedingungen leben diese zurückgelassenen Kinder in Moldau?

Diefenbach: Oft geht es ihnen finanziell besser als anderen Kindern. Aber ein Fernseher kann sie nicht dafür entschädigen, dass ihre Eltern Tausende Kilometer entfernt sind und sie sich selbst erziehen müssen. Ich habe viel Zeit mit drei Mädchen verbracht, die im Gebäude einer alten Kolchose wohnten. Die Verhältnisse waren sehr ärmlich, neben der Küche war der Gänsestall. Ihre Mutter ging nach Italien, als sie acht, zehn und zwölf Jahre alt waren. Die älteste Tochter übernahm eine Art Mutterrolle, kümmerte sich um die Wäsche der jüngeren Schwestern, einmal in der Woche machte sie Schafskäse. Viele Kinder versorgen auch Tiere, bestellen die Felder und schlagen Feuerholz.

SPIEGEL ONLINE: Wie ergeht es ihren Eltern im Ausland?

Diefenbach: Einmal bin ich mit einem Ehepaar in einem Minibus nach Italien gefahren. Sie ließen ihre Kinder zum ersten Mal allein. Je weiter wir Richtung Westen kamen, desto mehr zogen sie sich auf der Rückbank des Busses zurück. Sie waren todtraurig und wurden immer unsicherer. Die meisten Migranten leben ein paar Jahre illegal im Ausland. Das bedeutet, dass sie ihre Kinder nicht wiedersehen, nicht zu Besuch kommen können. Weil die Gefahr besteht, dass sie festgenommen werden, können sie die Grenze nicht überqueren. Aus dem gleichen Grund gehen sie abends nicht aus dem Haus. In ihrer neuen Umgebung bleiben sie oft Fremde. Viele Arbeiten für 750 bis 900 Euro im Monat als Altenpfleger, leben bei ihren Arbeitgebern, schlafen auf Klappliegen im Flur und sind rund um die Uhr für sie da, während zu Hause ihre eigenen Familien zerbrechen.

SPIEGEL ONLINE: Eltern und Kinder sehen sich oft jahrelang nicht wieder. Wie halten sie eine Beziehung zueinander aufrecht?

Diefenbach: Die meisten telefonieren jeden Abend, inzwischen ist auch Skype sehr beliebt. Eine wichtige Rolle spielen aber auch Pakete, die die Eltern den Kindern regelmäßig schicken. Darin befindet sich alles Mögliche: Spaghetti, Schokolade, Obst, aber auch Kleidung, Kuscheltiere und Shampoo. Die Pakete werden von Minibussen gebracht, die ständig zwischen Italien und den Dörfern in Moldau hin- und herpendeln. Die Kinder warten oft Stunden voller Vorfreude auf diese Busse.

SPIEGEL ONLINE: Die Migranten bringen viel Geld ins Land, ihre Rücküberweisungen entsprechen etwa einem Viertel des Bruttoinlandsprodukts. Hat die Migration also auch positive Auswirkungen?

Diefenbach: Das Geld wird nicht in die Wirtschaft investiert, sondern hauptsächlich in privaten Haushalten für Importgüter ausgegeben. Es trägt also nicht direkt zu einer nachhaltigen Entwicklung des Landes bei. Besonders hoch sind aber die sozialen Kosten der Migration: Viele Kinder sind depressiv. Andere glauben, sie müssten sich in der Schule nicht anstrengen. Sie sagen: "Wenn ich groß bin gehe ich nach Italien, da gibt es Geld für alle." Sie gehören zu einer Generation, die ohne echte Vorstellung vom Familienleben aufwächst. Was das für das Land bedeutet, ist kaum absehbar.

Das Interview führte Nicola Abé

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
sever 22.09.2012
Zitat von sysopAndrea DiefenbachIn der Republik Moldau leben Tausende Kinder ohne Eltern. Ihre Mütter und Väter sind ins Ausland gegangen, um Geld zu verdienen. Die Fotografin Andrea Diefenbach hat Familien vier Jahre lang begleitet. Im Interview erzählt sie vom Alltag der Kinder und vom Schmerz der Eltern. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,857112,00.html
Im Übrigen, versucht Rumänien als EU-Mitglied fleißig Moldauer einzubürgern aus vielen geschichts-politischen Gründen. Der aktuelle wirtschaftliche Zustand von Rumänien und Republik Moldowa ist natürlich ein Segen für die Wirtschaft in der EU. Soviele potenzielle Hungerlöhner vor der Haustür zu haben ist ein Traum für jeden Arbeitgeber, besonders in Wirtschaftszweigen, wo schwere körperliche Arbeit zu verrichten gibt und die Sprache eine untergeordnete Rolle spielt....
2. O Gott,
germanos-elinas 22.09.2012
bin 60 Jahre alt, meine Eltern haben mich mit 12 Jahre in GR zurückgelassen, um in D Geld zu verdienen. Abitur in GR gemacht, danach nach D gekommen, habe studiert, Dipl.Ing. in Hamburg gemacht. Die Geschichte der Menschen scheint sich Heute noch, in unserer Zeit zu wiederholen. Die Macht des Geldes und des kapitalismus scheinen immer noch groß genug zu sein, um immer noch, in dieser Zeit, eigentlich eine schöne Zeit, für einige Schichten, solche Familien Tragödien entstehen zu lassen. Die Politik, die wir immer durchgefütert haben, hat versagt.
3. Hoffen.
montaxx 22.09.2012
Man kann nur hoffen,dass auf die in ihrer Heimat zurückgelassenen Kinder gut aufgepasst wird.Solche Berichte lesen nämlich auch Leute,die man eher als zwielichtig bezeichnen könnte und die die Situation dieser Kinder ausnutzen könnten.
4. Tragödien
taglöhner 22.09.2012
Zitat von germanos-elinasbin 60 Jahre alt, meine Eltern haben mich mit 12 Jahre in GR zurückgelassen, um in D Geld zu verdienen. Abitur in GR gemacht, danach nach D gekommen, habe studiert, Dipl.Ing. in Hamburg gemacht. Die Geschichte der Menschen scheint sich Heute noch, in unserer Zeit zu wiederholen. Die Macht des Geldes und des kapitalismus scheinen immer noch groß genug zu sein, um immer noch, in dieser Zeit, eigentlich eine schöne Zeit, für einige Schichten, solche Familien Tragödien entstehen zu lassen. Die Politik, die wir immer durchgefütert haben, hat versagt.
Ich selbst zog ein Leben in für mitteleuropäische Verhältnisse wirtschaftlicher Not dem Verlassen meiner Kinder vor. Die Macht des Geldes ist nur so groß wie die Not, oder die Gier des Einzelnen. Relativ. Was besser ist? Das Urteil fällen die Kinder!
5. Wie so oft
s-achte 23.09.2012
Es ist das Gleiche wie im Land der Familie meiner Frau (PH): Es kommt da wer daher, befreit das Land von was auch immer, kümmert sich nicht um eine Restrukturierung, die Familien haben überall Mitglieder im Ausland verteilt, die Geld heimschicken ... und im Land passiert nix. Die Reichen machen immer mehr Geld, die richtig Armen intressiert eh keine Sau und ein Mittelstand, der das Land tatkräftig unterstützen könnte, kann so nicht entstehen. Kolonialismus, würde ich sagen, oder?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Moldau
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
Zur Person
  • Andrea Diefenbach, Jahrgang 1974, arbeitet seit dem Studium an der FH Bielefeld als freie Fotografin und hat unter anderem in "Geo", "Stern", " Die Zeit", "SZ-Magazin" und "Du" veröffentlicht. Ihr Bildband "Land ohne Eltern" erscheint im Oktober 2012 im Kehrerverlag. Die Serie über die Familien von Arbeitsmigranten in Moldau wurde mit dem Dokumentarfotografie-Förderpreis der Wüstenrot Stiftung und dem n-ost Reportagepreis ausgezeichnet.
Buchtipp


Fläche: 33.800 km²

Bevölkerung: 3,573 Mio.

Hauptstadt: Chisinau

Staatsoberhaupt:
Nicolae Timofti

Regierungschef: Iurie Leanca

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon