Unglück in Nepal: Deutscher Arzt stirbt am Mount Everest

Drama auf dem Dach der Welt: Ein deutscher Bergsteiger ist beim Abstieg vom Mount Everest ums Leben gekommen. Todesursache soll ein Gehirnödem gewesen sein. Auch zwei weitere Alpinisten starben an dem Achttausender - zwei werden noch vermisst.

Mount Everest: Tod beim Abstieg Fotos
REUTERS

Katmandu - Beim Abstieg vom Mount Everest ist nach Angaben eines nepalesischen Trekking-Unternehmens ein Deutscher ums Leben gekommen. Der 61 Jahre alte Arzt sei am Samstag gestorben, erklärte Asian Trekking in Katmandu. Die Mediziner gingen davon aus, dass der Mann ein Gehirnödem aufgrund der großen Höhe erlitten habe.

Nach Angaben nepalesischer Behörden sind zudem zwei weitere Bergsteiger am mit 8850 Metern höchsten Berg der Erde ums Leben gekommen, ein Kanadier und ein Südkoreaner. Zwei Alpinisten aus China und Nepal würden noch vermisst. Laut Gyanendra Shrestha, einem Sprecher der Bergsport-Behörde, sei das Wetter am Mount Everest am Freitag und Samstag zunächst gut gewesen, am Samstagnachmittag habe es dann einen starken Sturm gegeben.

Der Mai ist an dem Himalaja-Gipfel die wichtigste Saison für Bergsteiger, weil dann die Bedingungen am günstigsten sind. Jedes Jahr erreichen Hunderte Menschen den Gipfel, am 23. Mai 2010 waren es an einem Tag allein 169 Bergsteiger. Insgesamt sind am Mount Everest fast 250 Menschen ums Leben gekommen.

jbr/sto/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 38 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sache von Stunden
Suppenhahn 21.05.2012
Da die Everest-Touristen oft nicht genug Zeit für eine Akklimatisierung eingeplant haben, müssen sie möglichst schnell auf den Berg rauf und schnell wieder runter. Verzögert sich da etwas, treten die üblichen Erscheinungen auf, und ein Gehirnödem tritt auf. Das ist der Preis dafür, das Krethi und Plethi neuerdings auf den Everest stiefeln.
2. es werden nicht die letztens ein dieses Jahr
freeride4ever 21.05.2012
nach Russel Brice werden das dieses Jahr nicht die letzten bleiben... Es ist einfach außergewöhnlich warm... Everest 2012 Newsletter #18 | Himalayan Experience (http://www.himalayanexperience.com/content/everest-2012-newsletter-18)
3. 8550 Meter hoch ?
jb_spon 21.05.2012
Laut Wiki ist der ME 8848 Meter hoch. Wer hat recht?
4. no title
Toe Jam 21.05.2012
Zitat von sysopDrama auf dem Dach der Welt: Ein deutscher Bergsteiger ist beim Abstieg vom Mount Everest ums Leben gekommen. Todesursache soll ein Gehirnödem gewesen sein. Auch zwei weitere Alpinisten sollen tot sein - zwei werden noch vermisst. Mount Everest: Bergsteiger beseitigen acht Tonnen Müll - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,834127,00.html)
Das ist eben die wirkliche Gefahr hochalpiner, aber technisch einfacher Berge. Bei gutem Wetter und guter Ausrüstung schafft das auch ein sportlicher Rentner, und wenn auch noch das komplette Gepäck getragen wird, fühlt sich so manch einer zu etwas zu hohen Aufstiegstempi verleitet. Dann noch penetrant eindeutige Symptome ignorieren, um nicht als Weichei dazustehen - da muss man dann auch kein Mitleid haben, wenns schiefgeht.
5.
bananenbieg0r 21.05.2012
Zitat von jb_sponLaut Wiki ist der ME 8848 Meter hoch. Wer hat recht?
Keiner.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Himalaja
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 38 Kommentare
  • Zur Startseite
Fotostrecke
Berge: Giganten der Welt

DPA
Atemberaubende Schneegipfel im Himalaja, schroffe Felswände in den Alpen: Viele Berge sind durch ihre einzigartige Form unverwechselbar. Wir sind trotzdem felsenfest davon überzeugt, dass Sie nicht alle erkennen - beweisen Sie das Gegenteil im SPIEGEL-ONLINE-Bilderquiz !