Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Mysteriöser Dachbodenfund: Diepholzer Mumie wird obduziert

Von Rainer Leurs

Diepholzer Mumie: Vom Speicher in die Rechtsmedizin Fotos
Lutz-Wolfgang Kettler

Die Mumie, die ein Junge aus Diepholz auf dem Dachboden seiner Oma gefunden hatte, ist jetzt ein Fall für den Staatsanwalt: Rechtsmediziner sollen klären, wann und wie der Mensch im Sarkophag zu Tode kam. Offenbar gibt es inzwischen Anhaltspunkte, nach denen die Mumie 2000 Jahre alt sein könnte.

Diepholz/Hamburg - In den Fall der auf einem Dachboden in Niedersachsen aufgetauchten Mumie hat sich die Staatsanwaltschaft in Verden eingeschaltet. Nach Angaben von Sprecher Lutz Gaebel leitete die Behörde ein Todesermittlungsverfahren ein. "Wir haben die Rechtsmedizin in Hamburg beauftragt, weitere Untersuchungen durchzuführen", sagte Gaebel.

Geklärt werden soll dabei neben der Todesursache auch, wie alt die menschlichen Knochen sind, die bei einer Röntgenuntersuchung der Mumie in der vergangenen Woche sichtbar wurden. Gaebel zufolge ist mit Ergebnissen "nicht in den nächsten fünf oder sechs Wochen" zu rechnen, da es sich um eine aufwendige Analyse handele. Auch externe Sachverständige würden sich daran beteiligen.

Gaebel zufolge deuten erste Ermittlungsergebnisse darauf hin, dass die Mumie rund 2000 Jahre alt sei. Das ist insofern überraschend, als renommierte Experten im Vorfeld deutlich gemacht hatten, es handele sich um eine neuzeitliche Fälschung - darunter Andreas Nerlich, Chefarzt der Pathologie am Münchner Klinikum Bogenhausen. Einzelheiten über die neuen Erkenntnisse der Staatsanwaltschaft wollte Gaebel nicht bekanntgeben.

Knochen beschlagnahmt und in die Rechtsmedizin gebracht

Ihm zufolge befindet sich die Mumie bereits jetzt in der Rechtsmedizin am Hamburger Universitätsklinikum UKE. Sie sei "gestern oder vorgestern" beschlagnahmt worden. Zuvor war sie im Besitz des Diepholzer Zahnarztes Lutz-Wolfgang Kettler, dessen zehnjähriger Sohn sie beim Stöbern auf dem Dachboden seiner Oma entdeckt hatte.

Kettler selbst teilte auf Anfrage von SPIEGEL ONLINE mit, das Rechtsmedizinische Institut in Hamburg habe über die Mumie "eine Art Nachrichtensperre verhängt". Man habe ihn gebeten, keine neuen Informationen an die Medien weiterzugeben, "bis harte Fakten vorliegen". Bei der Rechtsmedizin wollte man sich unter Hinweis auf das laufende Ermittlungsverfahren nicht äußern.

Wie die schwere Holzkiste mit den Knochen auf den Dachboden in Diepholz kam, ist noch unklar. Gut versteckt hatte sie dort offenbar mehrere Jahrzehnte gestanden. Zahnarzt Kettler vermutet den Ursprung in der eigenen Familiengeschichte: Womöglich, sagte er nach dem Fund, habe der Großvater sie in den fünfziger Jahren von einer Reise aus Nordafrika mitgebracht. Gegenüber der "Bild"-Zeitung kündigte Kettler an, er wolle nun alte Briefe seines Vaters durchsehen - vielleicht ergebe sich daraus ein Hinweis auf die Knochen in der Kiste.

Für Aufsehen hatte am Montag die radiologische Untersuchung der Mumie in einem Diepholzer Krankenhaus gesorgt. Nachdem viele Beobachter zunächst davon ausgegangen waren, es handele sich um eine Attrappe, waren auf den Röntgenbildern ein menschlicher Schädel sowie ein relativ vollständiges Skelett zu sehen. In der Augenhöhle steckte eine Art Pfeilspitze.

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
eiffe 04.09.2013
Egal ob 2 oder 2000 Jahre tot. Der Mörder muss gefunden werden und falls verstorben müssen seine Nachkommen zur Rechenschaft gezogen werden... Moment mal!
2. na hoffentlich...
endbeach 04.09.2013
können Sie den Mörder ermitteln. Vielleicht war es ja nur ein Unfall, fiel beim Spielen in die Pfeilsspitze oder so ähnlich. Gottseidank war es kein Zahnbohrer, dann wird es eng für den heutigen Besitzer...
3. Jedenfalls der Deckel des Sarkophags...
menton 04.09.2013
... ist offensichtlich neueren Datums. Ich glaube, das kann man nicht einmal Fälschung nennen, weil schon die Verwendung einer Fototapete (sich wiederholende Muster) darauf schließen lässt, dass dieser nicht dazu bestimmt war, andere zu täuschen.
4. Interessant...
xysvenxy 04.09.2013
Möglicherweise wird der Staatsanwalt ja dann Anklage wegen Mordes oder Totschlags gegen den erheben, der den Pfeil abgeschossen hat? Oder was soll der Blödsinn mit der Staatsanwaltschaft? Liebes Deutschland: Lasst doch bitte so etwas auf wissenschaftlicher Ebene stattfinden.
5. Mumienpulver
hanfiey 04.09.2013
Mumienpulver war früher in Apotheken erhältlich und sollte als Medizin wirken. Mumien waren nicht so selten wie alle denken und manch einer hatte auch, wenn auch selten, eine ganze zu hause stehen. Warum das Wissen inzwischen verloren gegangen ist? andere Sorgen?.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: