Mysteriöse Entführung Was geschah mit Elizabeth Smart?

Die Entführung der 15-jährigen Elizabeth Smart im US-Bundesstaat Utah gibt der Polizei weiterhin Rätsel auf. Der mutmaßliche Kidnapper, ein religiöser Fanatiker, soll das Mädchen als Zweitfrau erwählt haben. Unklar ist, warum die Entführte in neun Monaten keinen Fluchtversuch unternahm.


Elizabeth Smart (r.) mit ihrem Vater und Schwester Mary Katherine
TOM SMART/ DESERET NEWS/ GETTY IMAGES/ DPA

Elizabeth Smart (r.) mit ihrem Vater und Schwester Mary Katherine

Salt Lake City - Die Polizei geht davon aus, dass die Entführer, ein Obdachloser, der sich Emmanuel nennt, und seine Frau einen starken psychologischen Einfluss auf das Mädchen ausgeübt haben. Sie habe den Kidnappern gegenüber ein so großes Abhängigkeitsgefühl entwickelt, dass sie bei der Vernehmung zunächst vehement ihre eigene Identität abgestritten habe.

Als sie aufgegriffen wurde, trug sie eine Perücke, einen schmutzigen Schleier und eine Sonnenbrille. Den Augenschutz trage sie wegen einer Operation, sagte Elizabeth Smart und beharrte darauf, "Augustine" zu heißen. Edward Smart, der Vater der 15-Jährigen, glaubt an eine "Gehirnwäsche". Das erkläre auch, warum Elizabeth nicht um Hilfe rief, als sie mit ihren Entführern ganz in der Nähe ihres Elternhauses vorbeispazierte.

Der mutmaßliche Entführer ist 49 Jahre alt, gilt als Prophet der Obdachlosen und lebt in einem Zelt in der Nähe der Stadt. Er kannte die Familie Smart, weil er dort einige Monate vor der Entführung als Handwerker ausgeholfen hatte. Der Vater des Mädchens kann die Tat nicht fassen: "Er war so eindringlich, er war so ruhig. Ich wäre nie darauf gekommen, dass in so einer Person ein solches Tier steckt."

Die kleine Schwester der Entführten hatte den Mann sogar erkannt, denn der hatte Elizabeth damals direkt aus deren gemeinsamem Schlafzimmer verschleppt. Warum die Polizei erst so spät erfolgreich war und den Tipp der Schwester offenbar neun Monate lang ignorierte, ist zurzeit unklar.

Verdacht auf Polygamie

Suchte der mutmaßliche Entführer eine Zweitfrau?
REUTERS

Suchte der mutmaßliche Entführer eine Zweitfrau?

Die Zeitung "New York Times" berichtete indes, die Familie des Opfers verdächtige den Mann, er sei ein Polygamist. Er habe das Mädchen möglicherweise als zweite Frau gewählt. Eine weitere Theorie besagt, die Frau des Obdachlosen sei auf der Suche nach einer Tochter gewesen. Ob Elizabeth sexuell missbraucht wurde, ist noch nicht geklärt worden.

Die Angestellte eines Supermarkts, in dem die Drei ein- bis zweimal die Woche auftauchten, sagte dem Blatt, der 49-Jährige habe absolute Kontrolle über die beiden Frauen gehabt. "Man konnte Funken in seinen Augen sehen. Er musste sie bloß ansehen, und sie senkten den Blick", erzählte die Frau.

Elizabeth Smart stammt aus einer wohlhabenden Mormonenfamilie aus Salt Lake City. Körperlich sei alles mit ihr in Ordnung, sagte ihr Vater. Man wolle sie zunächst nicht unter Druck setzen. Immerhin spiele sie inzwischen wieder auf ihrer Harfe und sehe ihre Lieblingssendung im Fernsehen an.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.