Mysteriöser Banküberfall Der Pizzamann mit der Bombe

Ein mysteriöser Überfall und der tragische Tod des Bankräubers beschäftigen die Polizei im US-Staat Pennsylvania. Möglicherweise wurde ein Pizzabote mit einer an seinem Körper befestigten Bombe zu einem Überfall gezwungen. Er flehte um Hilfe.


Erie - Der Täter, der vermutlich zugleich Opfer war, kam bei der Explosion einer Bombe um, die ihm bei dem Bankraub an den Körper gebunden war. Unmittelbar zuvor flehte er die Sicherheitskräfte, die ihn gestellt hatten, noch an, ihm zu helfen und den Sprengsatz zu entfernen. Er sei zu dem Überfall gezwungen worden.

Für den 46-jährigen Brian Douglas Wells begann der letzte Tag seines Lebens wie üblich: Er arbeitete bei einem Pizza-Lieferservice. Im Laufe des Donnerstags nahm er eine Bestellung entgegen, verließ den Laden - und trat eine Stunde später als Bankräuber wieder auf. Wells' Chef erinnert sich, dass der Anrufer eine ihm unbekannte Adresse außerhalb von Erie nannte.

Für Wells' Vermieterin steht fest, dass der Pizza-Fahrer Opfer eines Verbrechens wurde. "Ich glaube, dass ihn jemand an diesen Ort lockte, als er die Pizza auslieferte, dann eine Bombe an seinem Körper befestigte und ihn in die Bank schickte", sagt die Frau. "Er würde so etwas nie von sich aus getan haben." Wells sei ein zurückhaltender und vertrauenswürdiger Mensch, ein Musikliebhaber und Katzenfreund gewesen.

Nach dem Überfall wurde Wells von der Polizei gestellt. Während die Sicherheitskräfte auf ein Sonderkommando warteten, das den Sprengsatz entschärfen sollte, flehte Wells die Umstehenden an, ihn von der Bombe zu befreien. Ein Fernsehsender hielt dies fest. "Sie wird explodieren", sagte Wells. "Ich lüge nicht." Vor den Augen der Sicherheitskräfte detonierte der Sprengsatz kurz später und riss Wells in den Tod. Das war rund 40 Minuten nachdem er die Bank betreten hatte.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.