Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Nationalpark in Simbabwe: Löwe tötet Safari-Guide

Löwe im Hwange-Park: Rettungsversuche für Ranger fehlgeschlagen Zur Großansicht
AP

Löwe im Hwange-Park: Rettungsversuche für Ranger fehlgeschlagen

Im Hwange-Nationalpark hat ein Löwe den Führer einer Touristengruppe getötet. Das Tier wollte offenbar seinen Nachwuchs beschützen. Im selben Park Simbabwes wurde vor wenigen Wochen der berühmte Löwe Cecil erschossen.

Ein Löwe hat in einem Nationalpark in Simbabwe einen Safari-Führer getötet. Der 40-Jährige war mit sechs ausländischen Touristen zu Fuß unterwegs und verfolgte im Hwange-Park die frische Fährte eines Rudels Löwen, wie die Parkverwaltung mitteilte. Ersten Angaben zufolge wurde kein Tourist verletzt.

"Eines der Tiere hatte Junge und sie wurden aggressiv", sagte eine Polizeisprecherin. Ein männliches Tier namens Nxaha habe sich erst vom Safari-Guide vertreiben lassen, sei dann aber umgekehrt und habe den Mann angegriffen. Alle Versuche, ihn zu retten, seien fehlgeschlagen, heißt es in einer Mitteilung des Nationalparks.

Die Region hatte erst kürzlich Schlagzeilen gemacht, als der bekannte Löwe Cecil getötet worden war. Ein Zahnarzt aus den USA hatte Zehntausende Euro für die Jagd bezahlt und den 13 Jahre alten Cecil aus dem Park gelockt. Außerhalb des Schutzgebietes, in dem die Jagd verboten ist, erlegte er den Löwen, der wegen seiner schwarzen Mähne bekannt war.

aar/AP/dpa

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Tja.
skiski-bowski 25.08.2015
Das Leben ist ein Geben und Nehmen. Diesmal hat der Löwe seine Chance genutzt.
2. Zu Fuß Löwen verfolgen?
sober 25.08.2015
Ich bin kein Safari-Fachmann und möchte mich daher nicht zu weit aus dem Fenster lehnen. Aber ist es nicht höchst ungewöhnlich und leichtsinnig, mit Touristen zu Fuß durch ein Wildreservat zu marschieren und dann auch noch einer frischen Löwenfährte zu folgen?? Die Safaritouristen, die ich kenne, berichten immer: Im Auto und Zelt ist man sicher, aber bei Pannen oder Toilettengängen ist größte Vorsicht geboten.
3. 1:1
dianaberlin 25.08.2015
soll mich das jetzt irgendwie traurig machen?
4.
Nepheron 25.08.2015
Toll, ein Mensch ist tot und alles was man hier liest sind süffisante und/oder belehrende Comments. Ach ja, wir sind ja in Deutschland, ich vergaß...
5.
daves1111 25.08.2015
@2 sehe ich auch so, höchst leichtsinnig zu Fuß unterwegs zu sein. Von so etwas habe ich auch noch nie in einem Wildpark gehört...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: