Nepal nach dem Beben "Leichte Beute für Menschenhändler"

Tausende nepalesische Mädchen und Frauen werden verschleppt - viele landen in indischen Bordellen. Hilfsorganisationen warnen: Nach dem Beben ist die Gefahr gestiegen, Menschenhändler nutzen die Not der Bevölkerung aus.

Von Simone Utler

DPA

Reenas Familie hat bei dem Beben alles verloren: Das Haus ist eingestürzt, das Vieh tot, die ohnehin wenige Habe verschüttet. Die Familie haust unter einer blauen Plane. Zum Überleben ist sie auf die Unterstützung von Hilfsorganisationen angewiesen. Ein Mann versprach der 15-jährigen Reena ein besseres Leben: als seine Ehefrau in Indien. Reena ging mit dem Mann mit.

An der Grenze wurden die Polizei und Maiti Nepal, die führende nepalesische Organisation im Kampf gegen Mädchenhandel und Zwangsprostitution, auf die beiden aufmerksam. Befragungen ergaben Unstimmigkeiten. Die Polizei nahm den Mann fest, Reena brachte man in das Schutzzentrum von Maiti Nepal in Kathmandu.

"Mädchen und junge Frauen sind jetzt leichte Beute für Menschenhändler", sagt Bishwo Khadka, der Direktor von Maiti Nepal. Etwa 2,5 Millionen Menschen sind nach den verheerenden Erdbeben in Nepal obdachlos geworden. Viele haben kein Geld, keine Vorräte, keinen Job. Immer noch bebt jeden Tag die Erde. "Es ist verständlich, dass Menschen diesem Schicksal entkommen wollen. Wenn da jemand einen Ausweg in der Stadt oder im Ausland verspricht, greifen viele zu", sagt Khadka.

Schon vor dem Beben war die Gefahr von Menschenhandel in dem Himalaya-Staat groß. Nepal ist eines der ärmsten Länder der Welt, die Arbeitslosigkeit ist hoch, für viele bleibt nur der Weg ins Ausland. Männer gehen meist als Arbeitsmigranten in die Arabischen Emirate, Frauen arbeiten in Hongkong oder Indien in Privathaushalten oder Restaurants - wenn es gut läuft. Denn viele Nepalesinnen, oft Minderjährige, werden in den Nachbarländern Indien und China zur Prostitution gezwungen. Mehr als 16.000 Menschen werden jedes Jahr aus Nepal verschleppt, wie Maiti Nepal unter Berufung auf die nationale Menschenrechtskommission berichtet.

Leichtes Spiel in abgeschiedenen Dörfern

Zerstörte Häuser im Distrikt Nuwakot: Abgeschiedene Dörfer
REUTERS

Zerstörte Häuser im Distrikt Nuwakot: Abgeschiedene Dörfer

Seit dem Erdbeben am 25. April hat Maiti Nepal mehr als 200 Kinder aufgegriffen. Die meisten der Mädchen kommen aus nördlich von Kathmandu gelegenen Regionen. Diese wurden besonders schwer von den Beben getroffen, waren aber auch vor der Katastrophe schon ein beliebtes Revier von Schleppern. Viele Dörfer liegen sehr abgeschieden, Mädchen gehen meist nicht lange zur Schule, die Menschen sind gutgläubig, manchmal naiv. "Das Beben verschärft gerade dort die Situation, dass Mädchen und junge Frauen belogen, ausgebeutet und missbraucht werden", sagt Khadka.

Das Kinderhilfswerk Unicef hat in den vergangenen Wochen zusammen mit der Polizei und dem Central Child Welfare Board (CWCB) 95 Kinder retten können. 25 seien auf dem Weg nach Indien gewesen, die anderen seien in illegalen Einrichtungen in Nepal gefunden worden. "Die schlimmen Lebensbedingungen nach den zwei Erdbeben machen es Kriminellen leicht, Eltern davon zu überzeugen, ihre Kinder wegzugeben, damit sie ein mutmaßlich besseres Leben haben", sagt Virginia Perez, die Leiterin des Kinderschutzes bei Unicef Nepal. "Doch viele Kinder landen in Kinderheimen hier in Nepal oder im Ausland, wo sie dann ausgebeutet und missbraucht werden."

"Die Mädchen sind traumatisiert"

"Bei unseren Ermittlungen in indischen Rotlichtvierteln hören wir, dass in den vergangenen Wochen zahlreiche nepalesische Mädchen 'auf den Markt gekommen' seien", sagt Triveni Acharya, Direktorin der in Indien tätigen Rescue Foundation. Allein in der ersten Juni-Woche befreite ihr Team aus einem Bordell in der Stadt Bhiwandi und einem Etablissement in Agra insgesamt 15 Nepalesinnen. "Ein Mädchen fanden wir in einem doppelten Boden, einer sogenannten versteckten Zelle. Andere waren in Zimmern eingeschlossen", berichtet Triveni Acharya. "Die Mädchen sind traumatisiert und werden psychologisch betreut."

Bordellzimmer im indischen Agra
Simone Utler

Bordellzimmer im indischen Agra

In Nepals Katastrophengebieten wählen die Schlepper inzwischen offenbar besonders perfide Methoden: Einige geben sich nach Informationen von Maiti Nepal als Mitarbeiter von Hilfsorganisationen aus. "Ich habe gehört, dass sich in einem Zeltlager hier in Kathmandu jemand als Mitarbeiter von Maiti Nepal vorgestellt und Hilfe für Kinder angeboten haben soll", sagt Bishwo Khadka. Es gebe außerdem das Gerücht, dass bereits inhaftierte Schlepper aus zerstörten Gefängnissen ausgebrochen seien und ihre Geschäfte wieder aufnähmen.

Hilfsorganisationen, Polizei und Regierung setzen nun an mehreren Stellen an: Sie verstärken Grenzkontrollen, trainieren Grenzbeamte, sensibilisieren die Bevölkerung für das Thema. Unicef hat nach eigenen Angaben 40.000 Informationsbroschüren verteilt.

Aufgegriffene Mädchen kommen erst einmal bei Maiti Nepal unter. Sie können nach Hause zurückkehren, wenn ihre Familie noch lebt und sie dorthin zurück möchten. Wer allein ist oder eine Ausbildung machen möchte, kann bleiben. Maiti Nepal betreut im Haupthaus in Kathmandu derzeit rund 480 Frauen und Kinder und betreibt an weiteren Orten im Land Frauenhäuser und Ausbildungsstätten.

Die 15-jährige Reena möchte im Schutzzentrum in Kathmandu bleiben. Sie möchte zur Schule gehen und träumt davon, eines Tages ein eigenes Geschäft zu eröffnen.

Schutzzentrum von Maiti Nepal in Kathmandu (Archiv): Unterschlupf für 480 Frauen und Kinder
Simone Utler

Schutzzentrum von Maiti Nepal in Kathmandu (Archiv): Unterschlupf für 480 Frauen und Kinder

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 22 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
behrend64 14.06.2015
1. Interessant
an dem Artikel finde ich vor allem die folgenden Fragen. Wie groß ist in einem der ärmsten Länder der Welt die "führende Organisation im Kampf gegen Mädchenhandel und Zwangsprostitution"? Handelt es sich tatsächlich um eine nepalesische Organisation? Warum erfahre ich als deutscher Leser eigentlich von der Problematik? Normalerweise werden doch eher Vorgänge berichtet,die jedenfalls theoretisch Anlass dafür bieten können, dass die einschlägigen Forumsstimmen eine irgendwie geartete deutsche Mitschuld an den Vorgängen konstruieren. Das scheint mir in diesem Fall wohl ausnahmsweise ausgeschlossen. Oder verfügen die Menschenhändler über deutsche Waffen? Muss ich mich als MAnn möglicherweise mitschuldig fühle? Müssen wir nun eine Luftbrücke nach Europa organisieren um den betroffenen Mädchen zu helfen?
mymindisramblin' 14.06.2015
2. warum zum teufel
werden solche organisationen nicht unterstuetzt? die koennten mit einem bruchteil des geldes das wir den banken und spekulanten in den rachen geworfen haben so unendlich viel mehr sinnvolle arbeit tun. kaputte welt...
Robin_of_Locksley 14.06.2015
3. Der Mensch = Das gefährlichste Raubtier
Aber auch für die Gattung "Mensch" gilt die Bipolarität. Es gibt gute und schlechte Menschen. Für das mediale Interesse gilt: " There are no news but bad news". Wer interessiert sich schon dafür, dass ich mich gestern verliebt habe? Aber das entschuldigt überhaupt nicht die Greueltaten in dieser Welt, und das noch mitten im Elend des Nepalesischen Volkes.
schaafsnase 14.06.2015
4. Interessant
Zitat von behrend64an dem Artikel finde ich vor allem die folgenden Fragen. Wie groß ist in einem der ärmsten Länder der Welt die "führende Organisation im Kampf gegen Mädchenhandel und Zwangsprostitution"? Handelt es sich tatsächlich um eine nepalesische Organisation? Warum erfahre ich als deutscher Leser eigentlich von der Problematik? Normalerweise werden doch eher Vorgänge berichtet,die jedenfalls theoretisch Anlass dafür bieten können, dass die einschlägigen Forumsstimmen eine irgendwie geartete deutsche Mitschuld an den Vorgängen konstruieren. Das scheint mir in diesem Fall wohl ausnahmsweise ausgeschlossen. Oder verfügen die Menschenhändler über deutsche Waffen? Muss ich mich als MAnn möglicherweise mitschuldig fühle? Müssen wir nun eine Luftbrücke nach Europa organisieren um den betroffenen Mädchen zu helfen?
an Ihrem Kommentar finde ich, dass menschenverachtende Zyniker sich heute wieder trauen alles und jedes zu kommentiere und glauben dieWelt drehe und beziehe sich stehts auf sie. Sie mögen den Artikel as bezugslos banal empfinden, Menschen tun das im allgemeinen wohl eher nicht.
slartibartfas42 14.06.2015
5. mehr hilfen
Deutschland sollte sich hier sehr viel mehr beteiligen, und mithelfen sowas zu verhindern, und beim Wiederaufbau helfen
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.