Neue Würdenträger Papst ernennt zwei deutsche Kardinäle

Im Petersdom in Rom hat Papst Benedikt XVI. 24 neue Kardinäle ernannt. Zu höchsten Würden in der katholischen Kirche wurden mit Reinhard Marx und Walter Brandmüller auch zwei Deutsche berufen.

Kardinal Reinhard Marx (l.): 24 Geistliche erhob der Papst zu höchsten Würdenträgern
AFP

Kardinal Reinhard Marx (l.): 24 Geistliche erhob der Papst zu höchsten Würdenträgern


Rom - Der Münchner Erzbischof Reinhard Marx und der bayerische Kirchenhistoriker Walter Brandmüller sind am Samstag im Vatikan zusammen mit 22 weiteren Geistlichen aus aller Welt feierlich zu Kardinälen erhoben worden. Bei einem Gottesdienst im Petersdom überreichte Papst Benedikt XVI. ihnen das rote Kardinalsbirett und das Ernennungsdekret. Zuvor hatten die neuen Kardinäle dem Papst und seinen Nachfolgern Treue und Gehorsam geschworen.

In seiner Predigt rief Benedikt XVI. die neuen Kardinäle auf, der Kirche zu dienen. In der Kirche sei niemand Herrscher. Das Kriterium für Größe sei nicht Herrschaft, sondern der Dienst. Trotz strömenden Regens hatten sich auch auf dem Petersplatz vor dem Dom viele Gläubige für diese Zeremonie versammelt. Es ist das dritte Konsistorium Benedikts.

Neben zahlreichen Pilgern aus Bayern und der westfälischen Heimat von Marx reiste auch eine hochrangige bayerische Delegation nach Rom. Im Petersdom verfolgten unter anderen Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU), mehrere Minister, Landtagspräsidentin Barbara Stamm, Vertreter der Fraktionen, der Wirtschaft und Gewerkschaften die Zeremonie. Aber auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Nikolaus Schneider, und die Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch, nahmen an den Feierlichkeiten teil.

Der 57 Jahre alte Marx steht seit Februar 2008 an der Spitze der Erzdiözese München und Freising. Die Erzbischöfe von München und Freising sind seit dem Jahr 1914 in ununterbrochener Reihenfolge mit der Kardinalswürde ausgezeichnet worden. Benedikt XVI. war der Vorvorgänger von Marx auf dem Bischofsstuhl.

Brandmüller, der unter anderem an der Universität Augsburg Kirchengeschichte lehrte, war lange Jahre Präsident der Päpstlichen Kommission für Geschichtswissenschaft und damit Chefhistoriker des Vatikans. Wegen seines Alters von 81 Jahren ist der gebürtige Mittelfranke bei einer künftigen Papstwahl nicht mehr wahlberechtigt.

Kardinäle sind die höchsten katholischen Würdenträger nach dem Papst. Insgesamt stieg ihre Zahl auf 203. Zur Papstwahl wären von ihnen derzeit 121 berechtigt, da zum Konklave nur Kardinäle zugelassen sind, die das 80. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.

Am Sonntag erhalten die 24 dann noch ihren Kardinalsring. Damit steigt die Zahl der deutschen Kardinäle auf acht, von denen sechs einen Papst mitwählen dürften.

ore/dpa/dapd



© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.