Ehestreit über Minischwein: Neuseeländer muss wegen Ei-Wurfs ins Gefängnis

Ein Streit über ein Minischwein hat einem Neuseeländer sechs Monate Haft eingebracht. Der Mann ärgerte sich über das Haustier seiner Frau, verlor die Fassung - und bewarf seine Gattin mit einem Straußenei.

Wellington - Ein außerordentlich aktives Minischwein seiner Ehefrau hat einen 46-jährigen Neuseeländer erst zur Verzweiflung und dann ins Gefängnis gebracht. Das agile Haustier, ein Schwein in Miniaturgröße, hatte zuletzt eine Elektrosäge des Mannes demoliert.

Der Mann geriet so außer sich, dass er seine Frau beschimpfte, anspuckte und schließlich mit einem Straußenei nach ihr warf, wie die australische Mediengruppe Fairfax Media berichtete. Wegen des Angriffs muss er demnach nun für sechs Monate ins Gefängnis.

Laut Fairfax Media hatte der Mann seine Frau mehrfach aufgefordert, ihr Schweinchen im Zaum zu halten, nachdem es im Haus der beiden, bei Nachbarn und im öffentlichen Raum diversen Schaden angerichtet hatte. Die Ehefrau bestand aber auf ausreichend Auslauf für das Tier. Sie leidet dem Bericht zufolge nach dem Angriff mit dem Straußenei unter Schmerzen in der Brust.

ulz/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Neuseeland
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback

Bevölkerung: 4,368 Mio. Einwohner

Fläche: 270.534 km²

Hauptstadt: Wellington

Staatsoberhaupt: Königin Elizabeth II., vertreten durch Generalgouverneur Jerry Mateparae

Regierungschef: John Key

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Neuseeland-Reiseseite