Haubenpinguin in Neuseeland: Happy Feet junior schafft es nicht

Verirrter Haubenpinguin: Trauriges Ende von Happy Feet junior Fotos
DPA/WELLINGTON ZOO

Er kämpfte um sein Leben - und hatte am Ende keine Chance. Das Schicksal des verirrten Haubenpinguins Happy Feet junior rührt Neuseeland. Das Tier überstand die enormen Strapazen einer langen Odyssee nicht.

Wellington - Trauriges Ende für Happy Feet junior: Ein in Neuseeland ausgezehrt aufgefundener Haubenpinguin hat eine 1600 Kilometer lange Odyssee von seiner Heimat bis zur neuseeländischen Nordinsel nicht verkraftet. Der Vogel war am Sonntag von Wanderern am Strand entdeckt und in den Zoo von Wellington gebracht worden.

Tierärztin Lisa Argilla teilte dort am Freitag mit, der Pinguin sei vermutlich an einem mehrfachen Organversagen gestorben. Er sei stark untergewichtig gewesen und habe keine Reserven mehr gehabt. Seine Überlebenschancen waren lediglich auf 20 bis 30 Prozent geschätzt worden.

Der Findelpinguin rief Erinnerungen an einen 2011 gestrandeten Kaiserpinguin wach. Der Vogel mit dem Spitznamen Happy Feet - benannt nach dem gleichnamigen Zeichentrickfilm (2006) über den steppenden Pinguin Mumble - war den Neuseeländern ans Herz gewachsen, bevor er wieder freigelassen wurde. Daher bekam der Haubenpinguin jetzt von neuseeländischen Medien den Namen Happy Feet junior verpasst. Er war erst der vierte Haubenpinguin, der in den vergangenen hundert Jahren auf der Nordinsel gefunden wurde.

Haubenpinguine leben hauptsächlich auf der Macquarie-Insel, etwa auf halbem Weg zwischen Neuseeland und der Antarktis. Der Findling war etwa ein Jahr alt, 50 Zentimeter groß, knapp 2,7 Kilogramm schwer und unbestimmten Geschlechts, sagte Argilla.

wit/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 12 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. was soll das?
wschwarz 22.02.2013
Zitat von sysopEr kämpfte um sein Leben - und hatte am Ende keine Chance. Das Schicksal des verirrten Haubenpinguins Happy Feet junior rührt Neuseeland. Das Tier überstand die enormen Strapazen einer langen Odyssee nicht. Neuseeland: Haubenpinguin Happy Feet junior ist tot - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/neuseeland-haubenpinguin-happy-feet-junior-ist-tot-a-884893.html)
da stirbt ein Pinguin. Dieses wird in einem Artikel veröffentlicht. Bekommen die Rinder, Hühner und Schweine, die unter KZ-artigen Bedingungen leben müssen un d dann sterben auch einen rührseligen Artikel?
2. Artikel
lavilayla 22.02.2013
wenn ein Schwein oder ein Huhn sich in die Antarktis verirren und dort verhungert und halbtot ankommen, dann bekommen diese Geschöpfe sicherlich auch einen eigenen Artikel!
3. Kz?
ziegenzuechter 22.02.2013
Zitat von wschwarzda stirbt ein Pinguin. Dieses wird in einem Artikel veröffentlicht. Bekommen die Rinder, Hühner und Schweine, die unter KZ-artigen Bedingungen leben müssen un d dann sterben auch einen rührseligen Artikel?
sonst alles klar bei Ihnen?
4. Was soll denn nun Ihre Aufregung?
Koda 22.02.2013
Zitat von wschwarzda stirbt ein Pinguin. Dieses wird in einem Artikel veröffentlicht. Bekommen die Rinder, Hühner und Schweine, die unter KZ-artigen Bedingungen leben müssen un d dann sterben auch einen rührseligen Artikel?
Man muss nicht jeden Tag darüber berichten, dass Kulturtiere -Haustiere würde ich Rinder & Co nicht nennen- eingepfercht gehalten werden, weil das doch im Grunde jeder mündige Bürger weiß.....und trotzdem weiter Eier, Milch und Fleisch kauft. Sonst könnten wir uns auch darüber beschweren, dass nicht jeden Tag darüber berichtet wird, dass auf Farmen in Südamerika Menschen als Sklaven wie Vieh gehalten werden, um auf Feldern zu schuften, deren Erzeugnisse bei uns auf den Tisch landen. Oder dass unsere subventionierte Überproduktion in der Landwirtschaft mit dazu beiträgt, in der Dritten Welt, dort Entwicklungen zu bremsen und Armut zu fördern. Dies ist nun mal ein aktueller Fall, der sich noch dazu eignet, auf den Klimawandel hinzuweisen, wenn innerhalb von zwei Jahren zwei von vier Pinguinen sich weit nach Norden verirren, solltem an die Meeresströmungen mal beobachten. Schließlich waren vor einigen Jahren nicht nur etwa ein paar Eisberge, sondern geradezu Eisinseln abgebrochen, die Millionen von Pinguinen den Weg in ihre Jagdgründe versprerrten und dadurch verhungerten. Vielleicht haben diese Eisinseln Veränderungen der Meeresströmungen verursacht.
5.
bicyclerepairmen 22.02.2013
Zitat von wschwarzda stirbt ein Pinguin. Dieses wird in einem Artikel veröffentlicht. Bekommen die Rinder, Hühner und Schweine, die unter KZ-artigen Bedingungen leben müssen un d dann sterben auch einen rührseligen Artikel?
So ist nunmal das Leben. Der Exot, der Besondere wird beachtet. Der im Mainstream mitschwimmt geht in dem selben unbesehen unter. Sehe ich gerade an meinem Senior der in der "normalen" Maschinerie unseres Krankenhaus/Gesundheitssystem dank fehlender Extrovertiertheit untergeht. Fällt mir immer besonders auf wenn ich an den öffentlichen Sammelplätzen von gröhlenden, urinierenden und die Umgebung belästigenen Alkis vorbeikomme für die sich unsere Lokalpolitiker starkmachen das endlich Trinkerräume kostenlos bereitgestellt werden....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Pinguine
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 12 Kommentare
Fotostrecke
Gestrandeter Pinguin: Happy Feet fährt nach Hause