Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

New York: Auf einen Menschen kommt eine Ratte? Wohl doch nicht

Tote Ratte in New York: 40 bis 50 Nager in einer Kolonie Zur Großansicht
AP

Tote Ratte in New York: 40 bis 50 Nager in einer Kolonie

Lange Zeit war man davon ausgegangen, dass in New York genauso viele Ratten wie Menschen leben - acht Millionen. Ein Doktorand will diese These nun widerlegt haben.

New York - Jonathan Auerbach macht zurzeit seinen Doktor in Statistik an der Columbia University in New York. Auerbach hat sich ein ganz besonderes Thema gesucht, das er erforscht. Auerbach hat untersucht, wie viele Ratten es in New York gibt.

Jahrelang waren Experten davon ausgegangen, in der Stadt lebten genauso viele Ratten wie Menschen - also acht Millionen. Doch Auerbach hat nun eine Studie veröffentlicht, die eine ganz andere Zahl nennt.

Demnach soll es im Big Apple lediglich rund zwei Millionen Ratten geben, wie die "New York Times" berichtet. Auerbach schreibt, die These der gleichen Anzahl von Menschen und Ratten in New York sei ein urbaner Mythos.

Das Gesundheitsministerium geht ebenfalls davon aus, dass es weniger Ratten in der Stadt gibt. Es setzt Inspektoren ein, die verschiedene Grundstücke untersuchen, in denen es vermehrt Ratten geben soll. Finden sie Beweise dafür, geben die Inspektoren den Eigentümern den Auftrag, Kammerjäger zu engagieren. Sollten sie dies nicht tun, gibt es einen Mahnbescheid. Der Pressesprecher des Gesundheitsministeriums sagte, er könne nicht einschätzen, wie sehr sich die Anzahl verringert habe, weil es keine adäquaten Methoden gebe, die Ratten zu zählen.

Ratten sind schreckliche Umfrageteilnehmer

Der Ratten-Doktorand Auerbach sagte, eine Rattenzählung durchzuführen berge große Herausforderungen für einen Statistiker. Ratten seien schreckliche Umfrageteilnehmer. Zunächst habe er versucht, Ratten zu fangen, zu zählen, zu markieren und wieder freizulassen, um dann die nächsten Ratten zu fangen. Doch das Gesundheitsministerium hätte nicht gebilligt, die Ratten, die er einmal gefangen hätte, wieder freizulassen.

Auerbach benutzte für seine Zählung letztlich Beschwerden, die es über Ratten in der Stadt gegeben hatte. Der Doktorand schaute, aus welchen Gegenden die Beschwerden stammten und rechnete aus, dass es ungefähr 40.500 Grundstücke mit Ratten in New York geben müsse. Zudem gehörten etwa 40 bis 50 Ratten zu einer Kolonie. Demnach müsse es insgesamt etwa zwei Millionen Ratten in der Stadt geben.

Der Rattenexperte Robert Sullivan kritisierte Auerbachs Rückschlüsse. Er sagte der "New York Times", es sei schon längst bekannt, dass es nicht so viele Ratten in der Stadt gebe, aber der Gedanke, dass auf einen New Yorker eine Ratte käme, sei einfach zu gut.

kha

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 41 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ergebnis nicht übertragbar
conny1969 08.11.2014
In den USA befinden sich an vielen Spülen Häcksler in denen organische Abfälle stark zerkleinert und dann weggespült werden. Diese Abfälle können von Ratten nicht als Futter verwertet werden. In anderen Ländern werden leider viele Essensreste unzerkleinert in der Toilette entsorgt. Das lockt Ratten an und sorgt auch für die Vermehrung der Ratten. Kein Futter, keine Ratten.
2. Wie bitte?
kulinux 08.11.2014
"Rattenexperte Robert Sullivan kritisierte Auerbachs Rückschlüsse. Er sagte … aber der Gedanke, dass auf einen New Yorker ein Mensch käme, sei einfach zu gut." Der Mann ist Komiker, oder? Vielen Dank für Ihren Hinweis, wir haben den Fehler korrigiert, die Redaktion
3. Inwieweit ist denn die Rattenpopulation überhaupt zähl- bzw. schätzbar?
Jasro 08.11.2014
Da Ratten im Wesentlichen unterirdisch leben, bzw. sonstwie sich vor Menschen versteckt halten, ist es doch wohl kaum möglich, die Zahl der Ratten in New York in Erfahrung zu bringen. Man kann vielleicht ihre Zahl grob eingrenzen, etwa: "Zwischen zwei und fünf Millionen." - aber das ist doch auch schon alles. Übrigens, über die Ratten in Berlin schrieb "Spiegel-Online" 2013: (...) Verlässliche Angaben darüber, wie viele Nager mittlerweile die Hauptstadt bevölkern, existieren nicht. Die Schätzungen reichen von einigen hunderttausend Tieren bis zu Horrorzahlen von zwei Ratten pro Einwohner - das wären etwa sieben Millionen. (...) http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/rattenplage-in-berlin-nagetiere-vermehren-sich-stark-a-916998.html
4. Was
all-about-mindset 08.11.2014
Ist/soll der "höhere" Nährwert dieser Studie/dieser Erkenntnisse sein? ...so what und nach dem Motto what's next?
5. Ups
sbv-wml 08.11.2014
Ob der das wohl selbst glaubt??? New York wäre dann ja praktisch rattenfrei.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: