No Sex Millionen Dollar für Enthaltsamkeits-Unterricht

Fast 90 Millionen Dollar investiert die amerikanische Regierung jährlich in so genannten Abstinenz-Unterricht. Dort bekommen Teenager zu hören, dass Sex vor der Ehe Geist und Körper schädigt. Präsident Bush will das heftig umstrittene Kursangebot sogar noch stärker fördern.


"Warte einfach" steht auf dem Anstecker
AP

"Warte einfach" steht auf dem Anstecker

Washington - Die Abstinenzlehre, einst Domäne streng religiöser Gemeinschaften, wird in den USA immer populärer. Die Zahl von Organisationen und Einzelpersonen, die in Schulen oder Gemeindezentren Teenager-Kurse zur Enthaltsamkeit durchführen, wächst rapide. Nach Angaben des im Bundesstaat South Dakota ansässigen "Abstinence Clearinghouse", einer internationalen Einrichtung zur Förderung der vorehelichen Zurückhaltung, gibt es zu dem Thema inzwischen 5000 Bildungsprogramme - vor fünf Jahren waren es noch 700.

Maureen Duran ist Dozentin und eine Expertin in Sachen Enthaltsamkeit. Stolz weist sie darauf hin, dass sie, als sie mit 28 heiratete, immer noch Jungfrau war. Die heutige Mitvierzigerin lehrt an einer Schule in Warrenton im US-Staat Virginia. Je 20 Stunden umfassen Durans Kurse für Mittel- und Oberschüler im Alter von 12 bis 18 Jahren. Die Teilnahme daran ist freiwillig.

Plakatwand in Baltimore: "Jungfrau. Lehre dein Kind, dass das kein schmutziges Wort ist."
AP

Plakatwand in Baltimore: "Jungfrau. Lehre dein Kind, dass das kein schmutziges Wort ist."

"Alliance for Families" (Allianz für Familien) heißt das Programm, für das Duran arbeitet. Gefördert wird es wie viele andere von der öffentlichen Hand. Der Bund stellt den Staaten pro Jahr insgesamt 50 Millionen Dollar (49,5 Millionen Euro) für die Verbreitung der Abstinenzlehre zur Verfügung. Staaten, die das Geld akzeptieren, müssen allerdings noch eigenes Geld dazugeben. Das Gesamtbudget für den Abstinenz-Unterricht beträgt jährlich 87,5 Millionen Dollar. Nicht genug, findet US-Präsident George W. Bush, der eine Aufstockung der Mittel anstrebt.

Die finanziell geförderten Programme unterliegen strikten Auflagen. So muss den jungen Leuten vermittelt werden, "dass sexuelle Aktivitäten außerhalb der Ehe wahrscheinlich schädliche psychische und physische Auswirkungen haben". Und: In den Kursen dürfen Verhütungsmittel nicht als Möglichkeit zur Verhinderung von unerwünschten Schwangerschaften oder als Schutz vor Aids-Infektion und Geschlechtskrankheiten propagiert werden. Stattdessen wird der Hinweis verbreitet, dass diese Mittel verboten und keine Alternative zur völligen Enthaltsamkeit seien.

Kritiker nennen das eine unverantwortliche, sogar gefährliche Eingleisigkeit. "Es hat etwas für sich, Abstinenz zu propagieren", sagt zum Beispiel Belle Sawille, Präsidentin der "National Campaign to Prevent Teen Pregnancy" (Nationale Kampagne zur Verhinderung von Teenager-Schwangerschaften). "Aber es ist ein Fakt, dass es junge Leute gibt, die sexuell aktiv sind, ganz gleich, was Erwachsene ihnen sagen. Es macht doch keinen Sinn, ihnen nicht zu erklären, wie sie sich schützen können."

Der Abstinenz-Unterricht an US-Schulen wird immer populärer
AP

Der Abstinenz-Unterricht an US-Schulen wird immer populärer

Kritiker und unabhängige Experten bei der US-Gesundheitsbehörde CDC verweisen weiter darauf, dass es bisher keinerlei fundierte Erkenntnisse über einen Erfolg der Abstinenz-Lehre gebe. Zwar seien nach CDC-Auswertungen die sexuellen Aktivitäten Jugendlicher zwischen 14 und 17 von 54 auf 50 Prozent zurückgegangen und die Teenager-Schwangerschaften von 8 auf 6,4 Prozent. Aber nichts belege, dass dies auf die Enthaltsamkeitskampagne zurückzuführen sei.

Maureen Duran lässt sich von den Kritikern nicht abschrecken. Auch nach Ende der Sommerferien wird sie wieder in die Schulen gehen und Schülern Bilder von Geschlechtskrankheiten zeigen. Es komme ihr nicht nur auf Verhütung an, sagt die selbst berufene Missionarin. "Es geht darum, jungen Leuten insgesamt die Werte von Charakter und Verantwortung gegenüber sich selbst und anderen nahe zu bringen."



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.