Notoperation Python frisst Heizdecke

Etwas Warmes im Magen ist mitunter angenehm. Eine Pythonschlange im US-Bundesstaat Idaho hat nun allerdings etwas extrem schwer Verdauliches verschlungen: eine Heizdecke, Queen-Size, samt Kabel und Bedieneinheit. Zwei Tierärzte kämpften stundenlang um das Leben des Tieres.


Ketchum - Die beiden Tierärzte operierten die Pythonschlange umgehend - mit Erfolg. Der zweistündige Eingriff habe "Houdini" das Leben gerettet, sagte der Veterinär Karsten Fostvedt gestern. Das 3,6 Meter lange und 27 Kilogramm schwere Tiere hatte die Heizdecke inklusive Kabel und Bedieneinheit verschlungen. Offenbar habe sich die Decke in "Houdinis" Futter verheddert, sagte Schlangenbesitzer Karl Beznoska aus der Stadt Ketchum, Idaho.

Beznoska hatte die Decke nach eigenen Angaben zur Beheizung des Terrariums benutzt. "Irgendwie hat er ("Houdini") es geschafft, den Stecker zu ziehen", sagte Beznoska, der das Tier seit 16 Jahren hält. Um die Heizdecke zu entfernen, setzten Fostvedt und sein Kollege Barry Rathfon einen 46 Zentimeter langen Schnitt. Es war für beide die erste Operation an einer Schlange. "Houdini" ist die Decke nun wieder los und erholt sich in der Obhut seines Besitzers von den Strapazen.

Pythons verursachen mit ihrem Appetit immer wieder Schlagzeilen. Im vorigen Oktober fraß eine der Riesenschlangen den Nachbarskater und sollte schließlich in Florida mit einem Röntgenbeweis überführt werden. Anfang des selben Monats war im Everglades Nationalpark ein Python geplatzt bei dem Versuch, einen Alligator zu herunterzuwürgen. Bizarre Fotos gingen nach dem Fressunfall um die Welt.

ffr/AP



© SPIEGEL ONLINE 2006
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.