Nürnberg Schwerer Brand in Verkehrsmuseum

Ein Feuer in einer Außenstelle des Nürnberger Verkehrsmuseums hat wertvolle historische Lokomotiven zerstört – auch ein originalgetreuer Nachbau der "Adler", der ersten funktionstüchtigen Lok Deutschlands, brannte aus.


Nürnberg - Das Feuer verursachte Polizeiangaben zufolge einen Schaden in zweistelliger Millionenhöhe. Der Brand brach gestern Abend in einem Lokschuppen aus, in dem die Deutsche Bahn AG Ausstellungsstücke ihres Firmenmuseums untergebracht hat.

Feuer im Nürnberger Verkehrsmuseum: Etliche Lokomotiven sind völlig ausgebrannt
DPA

Feuer im Nürnberger Verkehrsmuseum: Etliche Lokomotiven sind völlig ausgebrannt

Rund 15 historische Lokomotiven, einige mit Waggons, seien völlig ausgebrannt. Die meisten wurden unter einem herabstürzenden brennenden Dach begraben. Auch ein 70 Jahre alter originalgetreuer Nachbau der "Adler", der ersten funktionstüchtigen Lokomotive Deutschlands, wurde zerstört. Die Original-Adler befuhr 1835 zum ersten Mal die Strecke Nürnberg-Fürth.

Das Feuer in der 1500 Quadratmeter großen Halle barg zunächst auch Gefahren für angrenzende Gebäude und ein benachbartes Wohngebiet: Acht explodierende Gasflaschen erzeugten ein Flugfeuer und eine immense Hitzestrahlung. Das Ausbreiten des Feuers wurde jedoch von einem Großaufgebot der Feuerwehr verhindert.

Der in der Nähe verlaufende Bahnverkehr zwischen Nürnberg und Erlangen sowie Nürnberg und Würzburg musste stundenlang unterbrochen werden. Nach der Wiederaufnahme in der Nacht soll es auch heute zu Verzögerungen kommen. Auf Grund des starken Rauchs sperrte die Polizei auch Teile der Autobahn 73 (Frankenschnellweg) für mehrere Stunden.

Das Feuer konnte laut Polizei nach wenigen Stunden unter Kontrolle gebracht werden, die Löscharbeiten dauerten bis zum Morgen. Zwei Feuerwehrleute erlitten Rauchvergiftungen, weitere Menschen wurden nach ersten Erkenntnissen nicht verletzt. Die Ermittlung der Brandursache konnte zunächst nicht beginnen, da das Gebäude wegen der starken Hitze und einer akuten Einsturzgefahr nicht betreten werden konnte.



© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.