Tödlicher Bergunfall in Bayern Achtjährige stirbt bei Kletterunfall

In den Ammergauer Alpen ist ein Mädchen verunglückt. Es stürzte laut Polizei etwa 50 Meter in die Tiefe.


Ein achtjähriges Mädchen ist von einem Klettersteig in Bayern abgestürzt und an seinen schweren Verletzungen gestorben. Das Kind aus dem Raum München, sei mit einem Elternteil unterwegs gewesen, teilte die Polizei mit.

Es sei am Sonntag beim Abstieg vom Ettaler Mandl bei Oberammergau beim Abstieg vom Gipfel etwa 50 Meter in die Tiefe gestürzt, hieß es. Mehrere Wanderer hätten das Geschehen beobachtet und Erste Hilfe geleistet. Ein Rettungshubschrauber brachte das schwer verletzte Kind ins Unfallkrankenhaus Murnau. Dort sei die Achtjährige in der Nacht ihren Verletzungen erlegen.

Das Mädchen sei mit einem Klettersteigset gut ausgerüstet gewesen, sagte Polizeibergführer Walter Schmid. Die Gründe für das Unglück seien unklar. Die Zeugen des Unfalls wurden von der Bergwacht ins Tal begleitet und von Mitarbeitern des Kriseninterventionsdienstes betreut.

Das 1633 Meter hohe Ettaler Mandl ist ein beliebtes Ausflugsziel. Durch die Bergbahn von Oberammergau aus auf den Nachbargipfel Laber ist es gut erreichbar; der Klettersteig zum Gipfel gilt nicht als besonders schwierig. Erst vor wenigen Wochen sei der Steig auf den neuesten Stand gebracht worden, sagte Schmid. Ketten wurden entfernt und durch Drahtseile ersetzt. "Das Ettaler Mandl ist gut abgesichert."

bbr/dpa



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.