Odyssee beendet Gehirn von Ulrike Meinhof in aller Stille beigesetzt

Jahrzehntelang haben Wissenschaftler das Gehirn der RAF-Terroristin untersucht. Nun wurden die letzten sterblichen Überreste von Ulrike Meinhof eingeäschert und in Berlin beigesetzt.


Letzte Ruhe: Nun auch für das Gehirn von Ulrike Meinhof
DPA

Letzte Ruhe: Nun auch für das Gehirn von Ulrike Meinhof

Berlin - Die Urne mit dem eingeäscherten Gehirn von Ulrike Meinhof ist am Donnerstagmorgen in Berlin beigesetzt worden. Der Beisetzung auf einem Friedhof im Berliner Ortsteil Mariendorf wohnten nur die beiden Töchter Bettina Röhl und Regine sowie deren Lebensgefährten bei. Nach Angaben von Röhl sei ein Loch ausgehoben und die Urne versenkt worden. Das Grab wurde nicht verändert. Die Terroristin war bereits 1976 gestorben. Nach ihrem Selbstmord war Meinhofs Gehirn entnommen, untersucht und in den 90er Jahren zu Forschungen nach Magdeburg gebracht worden.

Das Gehirn sei bereits am vergangenen Montag unter Aufsicht der Staatsanwaltschaft auf dem Pragfriedhof in Stuttgart eingeäschert worden, sagte Röhl. Die Familie habe bei der kleinen Zeremonie in Berlin keine Öffentlichkeit und keine Fotos gewünscht. Bei der Beerdigung der Terroristin vor 36 Jahren waren 4000 Menschen anwesend gewesen, darunter der heutige Innenminister Otto Schily und der Verleger Klaus Wagenbach.

Mit der Beisetzung endet eine jahrzehntelange Odyssee des Meinhof-Gehirns. In Tübingen hatte es der Neurologe Jürgen Peiffer 1976 auf Anordnung der Staatsanwaltschaft untersucht. Nach Recherchen der Tochter und Hamburger Journalistin Bettina Röhl hatte der Hirnforscher Bernhard Bogerts von der Universität Magdeburg das Organ 1997 zu Forschungszwecken aus Tübingen erhalten. Bogerts stellte an dem Gehirn eine von einer Operation herrührende Veränderung fest, die seiner Ansicht nach die Schuldfähigkeit von Meinhof in Zweifel zieht.

Meinhof war 1974 wegen Mordversuchs als voll schuldfähig zu einer Freiheitsstrafe von acht Jahren verurteilt worden. Zwei Jahre später erhängte sie sich in einer Zelle des Gefängnisses Stuttgart-Stammheim.



© SPIEGEL ONLINE 2002
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.