Ölkatastrophe im Golf von Mexiko: Ein Konzern kämpft für sich

Vier Wochen lang recherchierte SPIEGEL-Redakteur Philip Bethge an der Küste des Golfs von Mexiko. Er sprach mit Fischern, Arbeitern und Wissenschaftlern, sah und roch das ausgetretene Öl. Die Öffentlichkeitsarbeit des Konzerns, so sagt er, grenzte oftmals an Volksverdummung.

Opfer der Ölpest: Sterben am Golf von Mexiko Fotos
AFP

Vor allem zwei Bilder bleiben mir in Erinnerung: Das erste zeigt das Gesicht von BP-Chef Tony Hayward, jungenhaft und umrahmt von krausem Haar. Am Ende wirkte es zunehmend müde, abgekämpft und genervt.

Das andere ist das Bild dreier vollkommen von braunem Öl verschmierter Seevögel in einem Weidenkorb, das in den USA zum Symbolbild der Katastrophe wurde. Beide Bilder beschreiben die verheerende Ölpest auf ihre eigene Weise und stehen exemplarisch für den Unfall, der am 20. April 2010 mit der Explosion der BP-Ölbohrinsel "Deepwater Horizon" seinen Anfang nahm.

Hayward hat sich in das kollektive Gedächtnis der Amerikaner eingebrannt, weil er sich genau so benahm, wie man es von einem Öl-Multi-Chef immer befürchtet hatte. Als krasse Fehlbesetzung in der Not stellte sich der hölzern wirkende Manager heraus. Arroganz und Spott lagen in seinen Augen, wenn er den Einheimischen sein Mitgefühl aussprach. Während Tausende Fischer in den US-Bundesstaaten Louisiana, Alabama und Mississippi um ihre Existenz bangten, wollte Hayward "sein Leben zurück". Ein andermal nannte er den Golf von Mexiko "einen großen Ozean" und die zu erwartenden Umweltschäden "höchstwahrscheinlich sehr, sehr bescheiden".

Kampf um die Deutungshoheit

Die verölten Seevögel wiederum, aus dem Meer gefischt von Journalisten des Fernsehsenders CNN, stehen für den Kampf um die Deutungshoheit der Katastrophe. Mit allen Mitteln versuchten BP und die US-Regierung, den Unfall und seine Folgen aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit zu drängen und die Rettungsaktion in möglichst gutes Licht zu rücken. Die gefiederten Ölopfer waren auch deshalb allgegenwärtig, weil es kaum andere Bilder der Katastrophe gab.

Journalisten wurden von bulligen Sicherheitsleuten von den Stränden verscheucht. Kamerateams durften zeitweise nicht näher als 20 Meter an die Ölbarrieren und Hilfsschiffe heran. Um einen authentischen Blick auf den Ölteppich draußen auf dem Meer zu werfen, mussten die Berichterstatter zumeist eigene Boote chartern. Überflüge, etwa an Bord von Flugzeugen der Küstenwache, waren schwer zu bekommen. Und vielen Ölarbeitern wurde explizit verboten, mit der Presse zu sprechen.

Mit großem Aufwand gelang es BP zudem, das Öl gleichsam unsichtbar zu machen. Zumeist in aller Frühe fuhren die Räumkommandos über die Urlaubsstrände und hinterließen makellosen Sand. Auf dem Meer versenkte die Ölfirma den braunen Dreck vom Typ "Louisiana Sweet Crude" mit rund vier Millionen Litern des Chemikaliengemischs Corexit.

Schaler Nachgeschmack

Wer wollte dem Öl-Multi einen Vorwurf machen? Die ökologisch sensiblen Küsten blieben so weitestgehend von der Ölpest verschont. Insgesamt sammelten die Helfer nur rund 6100 tote Vögel ein, 2200 davon sichtbar verölt. Nach der Havarie des Tankers Exxon Valdez 1989 vor der Küste Alaskas fanden sich bereits in den ersten Tagen rund 35.000 verendete Vögel.

Es bleibt jedoch ein schaler Nachgeschmack und das Gefühl, dass eine schwache US-Regierung und eine hilflose amerikanische Öffentlichkeit von BP getäuscht und über den Tisch gezogen worden sind. Der Konzern blamierte sich zwar mit immer neuen gescheiterten Versuchen, das blubbernde Bohrloch zu stopfen. Auch sind die Entschädigungszahlungen gewaltig. Inzwischen hat zudem die US-Regierung den Ölriesen verklagt.

Rückblickend jedoch ist BP glimpflich davongekommen. Dabei sind die Langzeitfolgen der Katastrophe, bei der über 84 Tage hinweg insgesamt 780 Millionen Liter Öl in den Golf von Mexiko flossen, noch gar nicht absehbar. Denn bis heute ist unklar, wo das ganze Öl geblieben ist. Treibt es immer noch in unterseeischen Wolken durch den Golf von Mexiko? Liegt es als klebrige Schicht im Sediment des Meeresbeckens, wie Forscher befürchten? Auch ganze Jahrgänge von Fischen könnten ausfallen, weil deren Larven verseucht wurden.

Eine Szene bleibt in Erinnerung

Die Ölpest vom Golf von Mexiko wird nun schnell in Vergessenheit geraten. Eine Szene bleibt indes in Erinnerung: Als Präsident Obama zum zweiten Mal nach Louisiana reiste, besuchte er die vorgelagerte Insel Grand Isle. Kurz vor seiner Ankunft auf dem von der Ölpest bedrohten Eiland fuhren Schulbusse an der Strandpromenade vor. Aus ihnen sprangen Arbeiter in brandneuen, strahlend weißen Schutzanzügen. Die fast durchweg afroamerikanischen Hilfskräfte säuberten alsbald den nahen Strand. Nach Abreise des Präsidenten waren sie indes genauso schnell wieder verschwunden, wie sie gekommen waren.

Zufall? Vielleicht. Wohl eher jedoch die oftmals an Volksverdummung grenzende PR-Arbeit eines Öl-Multis, dem vor allem an Schadensbegrenzung gelegen war - allerdings nicht für die Natur oder die Küstenbewohner, sondern für sich selbst.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Ölpest im Golf von Mexiko
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
Das war 2010

Glanzlichter, Tragödien, Katastrophen, Glücksmomente - auf SPIEGEL ONLINE schildern Redakteure, Reporter und Autoren, wie sie die besonderen Ereignisse des Jahres erlebten.

JANUAR

AP

Björn Hengst und Marc Pitzke erlebten das Erdbeben in Haiti, Barbara Hans blickt zurück auf den Missbrauchsskandal in Kirchen und Schulen

FEBRUAR

DDP

Severin Weiland schreibt über FDP-Chef Westerwelle und die "spätrömische Dekadenz" , Barbara Hans erinnert an den Rücktritt der Bischöfin Margot Käßmann

MÄRZ

REUTERS

Axel Bojanowski mühte sich phonetisch beim Ausbruch des Eyjafjallajökull in Island

APRIL

DPA

Philip Bethge war dabei, als die Ölpest am Golf eine einmalige Naturlandschaft zu zerstören drohte

MAI

DPA

Sebastian Fischer traf der Rücktritt des Bundespräsidenten Köhler überraschend, Mike Glindmeier staunte über den Eurovisions-Siegeszug der Lena Meyer-Landruth

JUNI

DPA

Stefan Schultz beschäftigte das Comeback der Atomkraft

JULI

DPA

Julia Jüttner und Jörg Diehl über die Love-Parade-Katastrophe, Katharina Peters über Spanien als Fußballweltmeister , Jochen Leffers über die gescheiterte Schulreform in Hamburg , Hendrik Ternieden über Lothar Matthäus , Matthias Kremp über Stuxnet und die Cyberkrieger

AUGUST

DPA

Ann-Dorit Boy war Augenzeugin der Brände in Russland , Hasnain Kazim bei der Flutkatastrophe in Pakistan , Roman Büttner fuhr einen Mercedes SLS auf der Nordschleife des Nürburgrings

SEPTEMBER

dapd

Hasnain Kazim und Anna Reimann über die Thesen des Thilo Sarrazin, Florian Gathmann über Grüne auf Rekordhoch , Hendrik Ternieden über blutigen Protest bei Stuttgart 21

OKTOBER

Getty Images

Klaus Ehringfeld erlebte die Rettung chilenische Bergarbeiter , Simone Utler berichtete über giftigen Rotschlamm in Ungarn , Annette Langer verfolgte einen Kinderpornografie-Skandal in Belgien

NOVEMBER

dapd

Ole Reißmann und Christoph Seidler über die Castor-Transporte nach Gorleben, Yassin Musharbash über Terror-Alarmismus , Frank Patalong über IT-Sicherheit und Christian Stöcker über die Nöte von Journalisten, die ständig über Google schreiben müssen.

DEZEMBER

AP

Yasmin El-Sharif fragt sich, wie sich die Hartz-IV-Debatte auf Kinder auswirkt, Marc Pitzke dokumentiert die Rückkehr der Gier an der Wall Street , Christoph Seidler war Augenzeuge beim Klimagipfel in Cancún , Sven Böll warnt vor teutonischer Euro-Arroganz und Niels Reise fragt sich, wohin Schweden steuern wird.


2010 interaktiv
SPIEGEL ONLINE

Alle Themen, alles Wichtige: Das war 2010

Fotostrecke
Opfer der Ölpest: Sterben am Golf von Mexiko

Die Verbalausfälle des Tony H.

Zitate starten: Klicken Sie auf den Pfeil

Fotostrecke
Ölpest im Golf von Mexiko: BP spricht von "Katastrophe"