24 Tote in Oklahoma: Zahl der Tornado-Opfer nach unten korrigiert

Rettungseinsatz: Ein Kind wird aus den Trümmern einer Schule befreit Zur Großansicht
AP

Rettungseinsatz: Ein Kind wird aus den Trümmern einer Schule befreit

Der schwere Tornado im US-Bundesstaats Oklahoma hat weniger Menschenleben gefordert, als bislang angenommen. Nach Angaben der Gerichtmedizin wurden 24 statt 51 Menschen durch den Wirbelsturm in der Kleinstadt Moore getötet.

Moore - Bei dem schweren Tornado in einem Vorort von Oklahoma City sind weniger Menschen ums Leben gekommen, als bisher befürchtet. Die Nachrichtenagenturen Reuters und AP berichten, die Gerichtsmedizin in Oklahoma City habe die Zahl der Todesopfer vorerst auf 24 korrigiert, nachdem sie zuvor von 51 Toten gesprochen hatte. "Es herrschte viel Chaos", erklärte eine Sprecherin der Behörde die neuen Zahlen. Möglicherweise seien daher einige Leichen doppelt gezählt worden. Bis auf drei seien nun jedoch alle Toten identifiziert. Neun Todesopfer sind den Angaben zufolge Kinder.

Am Montag war einer der schwersten Tornados der US-Geschichte über die Kleinstadt Moore, einen Vorort von Oklahoma City, hinweggefegt. Der Wirbelsturm hinterließ eine Schneise der Verwüstung. US-Präsident Barack Obama hatte daraufhin Teile des Bundesstaats Oklahoma zum Katastrophengebiet erklärt. Rettungskräfte suchten am Dienstag mit Unterstützung der Nationalgarde weiter nach Überlebenden.

Unterdessen hat Präsident Obama den Opfern des zerstörerischen Tornados schnelle Hilfe versprochen. "Der gesamte Fokus unserer Nation richtet sich auf die dringende Rettungsarbeit", sagte Obama bei einer Pressekonferenz im Weißen Haus in Washington.

Mit Blick auf die zerstörten Grundschulen und die hohe Zahl der betroffenen Kinder sagte Obama: "Da sind nun leere Flächen wo einst Wohnzimmer und Schlafzimmer und Klassenzimmer waren. Und wir müssen diese Orte bald wieder mit Liebe und Lachen und Gemeinschaft füllen", sagte Obama.

Fotostrecke

25  Bilder
Oklahoma: Riesenwirbelsturm über Moore

gam/Reuters/AP/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Sorry Herr Hansen
TaxX 21.05.2013
aber dieses Foto finde ich weitaus anrührender als Ihr - meiner Meinung nach gestelltes - Pressefoto des Jahres. Das, was ich hier sehe, ist in meinen Augen die Arbeit eines Reporters. Die Augen der Menschen machen das Foto, nicht die Beleuchtung...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Tornado in Oklahoma
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
Karte

Fläche: 9.632.000 km²

Bevölkerung: 310,384 Mio.

Hauptstadt: Washington, D.C.

Staats- und Regierungschef: Barack Obama

Vizepräsident: Joseph R. Biden

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Lexikon | USA-Reiseseite

Fotostrecke
Schwarze Gefahr: Wirbel in der Dunkelheit

Tornados
Definition
Tornados sind Wirbelstürme. Sie entstehen bei großen Temperaturunterschieden und treten in Mitteleuropa häufig zusammen mit Gewittern auf. Dabei stülpt sich aus der Gewitterwolke ein rüsselartiger Wolkenschlauch. In den USA erreichen Tornados im Extremfall Windgeschwindigkeiten von mehreren hundert Kilometern pro Stunde - meist sind es etwa 120 Kilometer pro Stunde. Den im Volksmund gebräuchlichen Begriff Windhose benutzen Meteorologen selten, weil er das meist folgenreiche Wetterphänomen ihrer Ansicht nach verniedlicht.
Entstehung
Tornados können wegen ihres zum Teil sekundenschnellen Entstehens oft nicht vorausgesagt werden. In europäischen Breiten löst sich das Phänomen in der Regel nach wenigen Minuten wieder auf. Ein Tornado bildet sich nach Angaben von Experten nur unter bestimmten Konstellationen. Wichtige sind große Wolken, Gewitter und unterschiedliche Windrichtungen in unterschiedlichen Höhen. In diesem Gefüge entsteht eine rotierende Bewegung in der eigentlichen Wolke, die nach unten herauswächst und als eine Art Rüssel sichtbar wird.