Londons Räucherlachs-König: Olympia-Profiteur mit Palmenstrand

Von , London

Erst wurde er wegen Olympia enteignet, jetzt wittert er das große Geld: Londons Räucherlachs-König Lance Forman hat eine Million Pfund in seinen Fabrikhof neben dem Olympia-Park investiert - und eine Palmen-Riviera mit Bars und Beachvolleyball-Feld bauen lassen. Sorgen macht ihm nur das Wetter.

SPIEGEL ONLINE

Lance Forman steht auf dem Hof seiner Lachsräucherei im industriellen Londoner Osten und überwacht das Entladen einer ungewöhnlichen Lieferung. Vorsichtig hievt ein Gabelstapler eine Palme nach der anderen von einem Lkw. "40 Palmen, frisch aus Italien", sagt Forman. "Eine große Investition."

Die Palmen sind das Herzstück von Formans Olympia-Traum. Sie sollen seinem betongrauen Hof etwas mediterranes Flair verleihen. Auch Sand lässt er herbeikarren - tonnenweise. "Damit die Leute Beachvolleyball spielen können", sagt er. Das Wasser vor seiner Riviera ist allerdings nicht das Mittelmeer, sondern ein kleiner Kanal namens River Lea Navigation.

Dafür hat Forman seinen Gästen einen ganz besonderen Anblick zu bieten: Gleich hinter dem Kanal erhebt sich das neue Olympia-Stadion. Nur etwa hundert Meter trennen es von Formans Palmenstrand. "Sie hören jede Stadionansage und die Begeisterung der Massen", sagt er. "Und stellen Sie sich mal das Feuerwerk vor. Es wird spektakulär."

Der braungebrannte 49-Jährige hat sich vorgenommen, an dem Großereignis vor seiner Tür so viel zu verdienen wie möglich. Er führt Großbritanniens älteste Lachsräucherei H. Forman and Son in der vierten Generation. Bis 2009 stand die Fabrik auf der anderen Seite des Kanals, auf dem Platz des Olympia-Stadions. Forman musste das Land an die Regierung verkaufen - und wurde mit dem Nachbargrundstück und einer brandneuen Fabrik entschädigt.

"Phantastische Plattform für britische Unternehmen"

Er hat vier Jahre lang gegen die Olympischen Spiele gekämpft, war Sprecher der 200 Firmen, die vom Olympia-Gelände vertrieben wurden. Noch immer sieht er die Enteignung kritisch. 75 Firmen seien nach dem Umzug pleitegegangen, die Regierung habe ein blühendes Gewerbegebiet zerstört. Die offizielle Darstellung, dass dank Olympia eine verseuchte Industriebrache regeneriert wurde, sei übelste Propaganda, wettert er.

Doch er hat sich mit dem Lauf der Dinge abgefunden. "Die Olympischen Spiele sind eine phantastische Plattform für britische Unternehmen", sagt er. "Wer sich darüber beschwert, ist verrückt."

Er selbst hat eine Million Pfund in seine Riviera investiert. Auf einer Großbildleinwand werden die Wettkämpfe übertragen, abends legen DJs des angesagten Westend-Clubs Maddox auf. Auch der bekannteste Londoner Jazz-Club Ronnie Scott's zieht für die Dauer der Spiele auf Formans Fabrikgelände um. Es gibt ein Fischrestaurant und eine Dachterrasse mit Champagnerbar - alles mit Blick auf das Olympia-Stadion. "Dies wird der Ort sein, an dem die Athleten und VIPs feiern", sagt Forman.

Ob er recht behält? Der Hof liegt in einer vergessenen Ecke Londons, inmitten von Lagerhäusern und Fabriken. Touristen und Partygänger verirren sich eher selten hierher. Der Haupteingang zum Olympia-Gelände liegt auf der anderen Seite des Parks. Dort werden die Besuchermassen durch das neue Westfield-Einkaufszentrum geschleust. Forman hofft, dass die Gäste auch den Seiteneingang in der Nähe seiner Fabrik entdecken. Eine kleine Brücke führt in Sichtweite über den Kanal. "Hier kommen Sie viel bequemer in den Olympia-Park als von der anderen Seite", wirbt Forman.

Wenn das Wetter nur nicht so schlecht wäre. Im Londoner Dauerregen kommen die Palmen nicht richtig zur Geltung. Ob die Liegestühle und Sonnenschirme überhaupt zum Einsatz kommen, ist ungewiss. Die Buchungen laufen schleppend. Bis zu 8000 Gäste will Forman täglich bewirten, Firmen können ihre eigenen Räumlichkeiten für 80.000 Pfund mieten. Bislang hat er aber erst 20 Prozent des erwarteten Umsatzes durch Reservierungen gesichert. "Wir sind ein Last-Minute-Volk", spricht er sich selbst Mut zu. "Die Leute werden kommen."

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
Rahvin 23.07.2012
Die Hoffnung stirbt zuletzt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Olympische Sommerspiele 2012
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite
London vor den Spielen

Die erfolgreichsten Nationen bei Olympischen Sommerspielen (vor 2012)
Team Gold Silber Bronze Gesamt
USA 932 730 640 2303
Russland 549 458 439 1446
Deutschland 400 413 448 1261
Großbritannien 207 255 252 714
Frankreich 191 212 234 637
Die erfolgreichsten Sportler bei Olympischen Sommerspielen
Name Disziplin Gold Silber Bronze
Michael Phelps Schwimmen 18 2 2
Larissa Latynina Turnen 9 5 4
Paavo Nurmi Leichtathletik 9 3 0
Mark Spitz Schwimmen 9 1 1
Carl Lewis Leichtathletik 9 1 0
Birgit Fischer Kanu 8 4 0
Sawao Kato Turnen 8 3 1
Jenny Thompson Schwimmen 8 3 1
Matt Biondi Schwimmen 8 2 1
Ray C. Ewry Leichtathletik 8 0 0