Eingriff in Tel Aviv Violinistin spielt während ihrer Hirn-OP Mozart

Eine Gehirnoperation ist für viele Menschen schon mit Vollnarkose eine furchteinflößende Sache. Eine Musikerin war während des Eingriffs bei vollem Bewusstsein. Sie spielte sogar Geige - auf Wunsch der Ärzte.

Operationssaal (Symbolbild): Während ihrer eigenen Gehirnoperation hat eine Musikerin in Tel Aviv Geige gespielt
DPA

Operationssaal (Symbolbild): Während ihrer eigenen Gehirnoperation hat eine Musikerin in Tel Aviv Geige gespielt


Tel Aviv - 20 Jahre lang litt die Violinistin Naomi Elishuv unter einem Tremor, der ihr das Leben und das Geigespielen schwer machte. Nun hat sich die Musikerin einer Operation unterzogen: Unter lokaler Betäubung, aber bei vollem Bewusstsein wurde ihr in Tel Aviv ein Gehirnschrittmacher eingesetzt, der das Zittern unterdrücken soll. Doch damit nicht genug: Elishuv spielte während des Eingriffs Geige, wie die Pressestelle der israelischen Regierung mitteilte.

Der Schrittmacher, eine 1,3 Millimeter große Elektrode, wurde durch ein winziges Loch in der Schädeldecke implantiert. "Um die Elektrode genau an der richtigen Stelle anzubringen, brauchten wir ihre aktive Zusammenarbeit, deshalb haben wir Elishuv gebeten, während der Operation Geige zu spielen", sagte der behandelnde Neurochirurg Izchak Fried.

Der Eingriff glückte. "Als wir die Stimulation an dem exakten Ort aktivierten, verschwand der Tremor, und Elishuv spielte Mozart - mit großer Hingabe, aber ohne Tremor", sagte Fried. Es sei zu erwarten, dass die aus Litauen stammende Musikerin nun wieder vor Publikum auftreten könne. Das sei wegen des Tremors bislang undenkbar gewesen.

Auch die Patientin zeigte sich begeistert über die Veränderung. "Ich will spielen, normal unterschreiben und Tee trinken, ohne ihn zu verschütten", sagte sie. Es sei nur schade, dass sie erst vor Kurzem von diesem Eingriff gehört habe. "Jetzt kehre ich endlich ins Leben zurück."

Hirnoperationen erfolgen öfter ohne Vollnarkose. Der Arzt kann dadurch leichter beobachten, ob wichtige Hirnteile während der Operation weiter funktionieren. Die eigentliche Hirnsubstanz hat kein Schmerzempfinden.

jbe/dpa

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
phboerker 10.09.2014
1. Eddie Adcock
Das ist ein alter Hut, schon 2008 wurde die gleiche Operation bei dem Banjo-Virtuosen Eddie Adcock durchgeführt, was den Ärzten angesichts des Instruments sicher mehr abverlangt hat und nebenbei bewies, dass Banjo-Spieler ein Hirn haben. Auf youtube kann man sich Adcocks OP auf Video angucken.
Phienchen 10.09.2014
2.
Erm... das ist schon lange gängige Praxis bei solchen OPs...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.