Oregon FBI beendet Besetzung von Naturschutzgebiet

41 Tage lang hielt eine selbsternannte Bürgerwehr ein Naturschutzgebiet im US-Bundesstaat Oregon besetzt: Jetzt hat das FBI die letzten vier der bewaffneten Aktivisten festgenommen.

Straßensperre vor dem besetzten Park: Aktivisten leisten bis zuletzt Widerstand
AP/dpa

Straßensperre vor dem besetzten Park: Aktivisten leisten bis zuletzt Widerstand


Das FBI hat die Besetzung eines Naturschutzgebietes im US-Bundesstaat Oregon nach 41 Tagen beendet. Wie die Bundespolizei mitteilte, seien alle vier der verbliebenen Besetzer "ohne weitere Zwischenfälle" festgenommen worden.

Eine selbsternannten Bürgerwehr hatte Anfang Januar die Kontrolle über das Malheur National Wildlife Reserve im Bezirk Harney übernommen. Mitglieder der Bürgerwehr, Rancher und andere Aktivisten, verschanzten sich in einem Verwaltungsgebäude. Die Gruppe wollte mit ihrer Aktion zwei Landwirten beistehen, die wegen Brandstiftung zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden waren. Weiterhin solle die Besetzung ein Protest gegen die "Tyrannei" der Zentralregierung in Washingtonsein, wie die Aktivisten sagen.

Die Verhandlungen der Beamten mit dem 27-jährigen David Fry, der am längsten im Verwaltungsgebäude des Parks ausharrte, wurden live im Internet übertragen. "Freiheit oder Tod", sagte der aus Ohio stammende Mann und drohte mit Suizid. Schließlich gab er aber auf, nachdem sich kurz zuvor seine drei letzten Mitstreiter den Behörden gestellt hatten.

Das FBI hatte die teils schwer bewaffneten Männer zum Verlassen des Gebietes aufgefordert. Acht weitere Besetzer waren bereits Ende Januar festgenommen worden - bei der Aktion war einer der Aktivisten von der Polizei erschossen worden. Die anderen wurden angeklagt.

Am Mittwoch war auch der Vater des Anführers Ammun Bundy, Clive Bundy, in Haft genommen worden. Der Rinderzüchter hatte sich im Jahr 2014 geweigert, Pachtzahlungen in Höhe von einer Million Dollar für Weideland an die Regierung zu leisten oder sein Vieh abzuziehen.

Bundy hatte die letzten Besetzer aufgerufen, die Aktion zu beenden. Doch die Gruppe um Fry leistete bis zuletzt Widerstand. In dem Livestream im Internet lasen sie Bibelverse vor und wetterten gegen die Regierung in Washington.

kry/Reuters/dpa/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alyeska 11.02.2016
1. Gut so!
Recht und Ordnung muss überall sein. Keiner darf sich über das Gesetz stellen, keiner!
epiktet2000 11.02.2016
2. Stimmt!
Zitat von alyeskaRecht und Ordnung muss überall sein. Keiner darf sich über das Gesetz stellen, keiner!
Aber lassen Sie mich raten: Die Besetzer waren wohl Weiße. Sonst kann ich mir die unendliche Geduld der Staatsmacht nicht vorstellen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.