Osterwetter: Sonnenstrahlen locken Deutsche ins Freie

Wetter: Sonne am Ostermontag Fotos
DPA

Kalt, aber sonnig - die Deutschen genossen in vielen Teilen des Landes den Ostermontag. Im europäischen Ausland war das Wetter schlechter: In Polen fielen 30 Zentimeter Neuschnee, in Spanien und Portugal kam es zu Überschwemmungen.

Hamburg - Die guten Nachrichten zuerst: Blauer Himmel und Sonnenschein haben in weiten Teilen Deutschlands Menschen zu Spaziergängen ins Freie gelockt. An Nord- und Ostsee waren die kostenlosen Strandkörbe schnell belegt. In Hamburg zog es Wassersportler mit Kanus und Segelbooten auf die Alster. Auch in weiten Teilen Bayerns ließ die Sonne sich blicken. In den Skigebieten herrschten beste Pistenbedingungen.

In manchen Regionen - vor allem im Nordosten Deutschlands - war es laut Deutschem Wetterdienst (DWD) der kälteste März seit 130 Jahren. Auch für Berlin gilt dieser Kälterekord. Und der Frühling lässt in Deutschland weiter auf sich warten: Bis zumindest Ende der Woche bleibt es dem DWD zufolge überwiegend kalt, im Süden und Osten sind weiterhin Schneefälle möglich. Die Temperaturen könnten über der Schneedecke auf unter minus zehn Grad fallen.

"Das sind zwar für April ziemlich kalte - aber dort, wo derzeit Schnee liegt - nicht unbedingt rekordverdächtige Werte", teilte der DWD mit. "Tagsüber kann es im Südwesten und Süden vereinzelt mal zehn Grad werden, aber das wird eher die Ausnahme sein."

Am Dienstag ist es im Süden und Osten laut Vorhersage dicht bewölkt, im Südosten fallen Schnee oder Schneeregen. An den Alpen seien mehr als fünf Zentimeter Neuschnee möglich. Die Höchstwerte liegen zwischen einem und vier Grad, bei Sonnenschein zwischen fünf und acht Grad. Nachts sinken die Temperaturen in den Minusbereich. Erst am Sonntag - pünktlich zum Beginn der Sommerzeit - hatte es in vielen Teilen Deutschlands geschneit.

Überschwemmungen in Spanien und Portugal

In Spanien und Portugal waren die Osterfeiertage weitgehend verregnet. In manchen Gegenden wurde sogar Hochwasseralarm ausgerufen. Bei Ciudad Real südlich von Madrid hielt eine Brücke über einen überfluteten Fluss nicht stand: Drei Menschen kamen ums Leben, weil ein Lastwagen und ein Pkw ins Wasser stürzten.

In der Gegend von Albacete im Südosten Spaniens saßen mehr als hundert Menschen auf einem Campingplatz fest - die einzige Zufahrtsstraße war wegen einer Überschwemmung unpassierbar. In Nordspanien bestand vor allem an den Flussläufen des Duero und des Ebro Hochwassergefahr. Mehrere Stauseen waren nach langen Regenfällen bis an ihre Kapazitätsgrenzen gefüllt und mussten Wasser abfließen lassen.

In Portugal waren nach Angaben der Behörden in der Region von Viseu und Santarém im Zentrum des Landes mehrere Dörfer wegen überschwemmter Straßen von der Außenwelt abgeschnitten. Dutzende Fernstraßen wurden wegen Hochwasser gesperrt.

Heftige Schneefälle in Osteuropa

In Polen waren hunderttausend Haushalte infolge des Winterwetters ohne Strom. Betroffen seien Bewohner im Nordosten und im Zentrum des Landes, teilte der nationale Energieversorger PGE mit. Ursache für den Zusammenbruch der Stromnetze seien vor allem umgestürzte Bäume, die unter den Schneemassen eingeknickt seien.

Innerhalb von 24 Stunden gingen in fast allen Landesteilen etwa 30 Zentimeter Schnee nieder. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt war es vielerorts glatt. Die Polizei empfahl, möglichst auf Autofahrten zu verzichten.

Noch mehr Schnee fiel in Tschechien und der Slowakei, wo innerhalb von 24 Stunden bis zu 40 Zentimeter gemessen wurden. Laut einem Bericht der tschechischen Nachrichtenagentur CTK wurde der Verkehr in einigen Regionen durch vereiste Straßen massiv behindert.

hut/dpa/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. ja ja
Stabhalter 01.04.2013
Zitat von sysopKalt, aber sonnig - die Deutschen genossen in vielen Teilen des Landes den Ostermontag. Im europäischen Ausland war das Wetter schlechter: In Polen fielen 30 Zentimeter Neuschnee, in Spanien und Portugal kam es zu Überschwemmung. Osterwetter: Sonne lockt Deutsche ins Freie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/osterwetter-sonne-lockt-deutsche-ins-freie-a-891912.html)
und alles babbeln von der Klimaerwärmung....ha ha
2. widewidewit
matz-bam 01.04.2013
Zitat von Stabhalterund alles babbeln von der Klimaerwärmung....ha ha
Sie meinen, wenn man Weihnachten in der warmen Sonne liegt, ist es das Wetter und wenn es zu Ostern schneit, ist es das Klima?
3. Stimmt.
RGFG 01.04.2013
Zitat von Stabhalterund alles babbeln von der Klimaerwärmung....ha ha
Offensichtlich führt das dazu, dass sich die Luftströmungen verschieben und dummerweise die warme Luft nicht nach Europa sondern nach Kanada und Grönland geschaufelt wird. Dafür kriegen wir jetzt die kalte Luft aus dem Nordosten ab, weil Azorenhoch und arktische Tiefs nicht mehr so schön zusammenspielen und sich die Tiefs jetzt tendeziell über Skandinavien festsetzen.
4. Der Frühling fällt aus 2013
eva1811 01.04.2013
Zitat von sysopKalt, aber sonnig - die Deutschen genossen in vielen Teilen des Landes den Ostermontag. Im europäischen Ausland war das Wetter schlechter: In Polen fielen 30 Zentimeter Neuschnee, in Spanien und Portugal kam es zu Überschwemmung. Osterwetter: Sonne lockt Deutsche ins Freie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/osterwetter-sonne-lockt-deutsche-ins-freie-a-891912.html)
Der Frühling fällt aus 2013 , und dann heisst es wohl gleich willkommen Sommer.... Wir nehmen inzwischen mit Humor ,was anderes bleibt uns ja nicht übrig, der wirtschaftliche Schaden ist noch nicht abzusehen, sei es Flussschifffahrt, sei es Gemüse, sei es Garten, sei es Ausflugssehenswürdigkeiten oder Freizeitparks samt Frühlingsfesten und co.... Und der lange Winter wird uns auch noch beschäftigen wenn wir dann am Ende des Jahres 2013 oder Anfang 2014 die Heizungskostenabrechnung bekommen, auch die Städte und Kommunen und Straßendienste, die immer wieder ausrücken müssen, um dem Schnee und Glatteis herr zu werden.. sam tder Strassenschäden die schon jetzt sichtbar sind.. und von den Alltagsdingen, die eigentlich nicht so lange dem Winter ausgesetzt sind, .. Vom Hochwasser wohl kaum zu schweigen, das bei plötzlichem Tauwetter wohl einsetzen wird....
5.
hajo..1 01.04.2013
Zitat von sysopKalt, aber sonnig - die Deutschen genossen in vielen Teilen des Landes den Ostermontag. Im europäischen Ausland war das Wetter schlechter: In Polen fielen 30 Zentimeter Neuschnee, in Spanien und Portugal kam es zu Überschwemmung. Osterwetter: Sonne lockt Deutsche ins Freie - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/panorama/osterwetter-sonne-lockt-deutsche-ins-freie-a-891912.html)
Klimaerwärmung, ja bitte, sofort, bitte!!!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Wetter
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare

PLZ-Wetter Deutschland
Fotostrecke
Freibadsaison eröffnet: Ab ins kühle Nass