Athleten-Garderobe für Winterspiele 2014 Kreischbunt wie Waldi

Zu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi geht es für die deutschen Sportler im Regenbogenbären-Look. Von Orange über Hellblau bis Lindgrün sind die allermeisten Farben in der Kollektion vertreten. Schuld daran ist womöglich ein 40 Jahre alter Dackel.


Düsseldorf - Einmarsch zur Eröffnungsfeier im schrill-bunten Outfit: 21 Athleten haben in Düsseldorf die deutsche Teamkleidung für die Olympischen Winterspiele und die Paralympics 2014 vorgestellt. Die vorherrschenden Farben sind Orange, Gelb, Grün und Blau. Schick finden das die Herstellerunternehmen, offenbar aber auch einige deutsche Olympiastarter.

Die grelle Farblehre ist nicht ganz ohne Ironie, schließlich hatte in den vergangenen Wochen ein Anti-Homosexuellen-Gesetz im Gastgeberland für Empörung gesorgt. Als sich die schwedische Hochspringerin Emma Green Tregaro bei der WM in Moskau aus Protest die Fingernägel regenbogenfarben lackierte, schaltete sich sogar der Leichtathletik-Weltverband ein.

Als Solidarisierungs-Aktion mit homosexuellen Athleten ist die Regenbogenkollektion allerdings nicht zu verstehen. Stattdessen soll sie offenbar ein historisches Vorbild aufgreifen: Den Sommerspielen 1972 in München hatte Designlegende Otl Aicher ein ähnlich farbenfrohes Erscheinungsbild verpasst. Tatsächlich weist etwa das damalige Olympiamaskottchen - Dackel "Waldi" - unbestreitbar Ähnlichkeit mit der Sotschi-Mode auf. Kurioserweise war aber gerade die Kleidung zum Einzug der Athleten in München eher monochrom gehalten. Die Herren erschienen damals in Hellblau, die Damen in Ocker.

"Auch etwas Fetziges dabei"

Fotostrecke

5  Bilder
Kleider für Olympia 2014: Gelb-grüne Koalition
Bei der aktuellen Präsentation sprach Modeschöpfer Willy Bogner dennoch von einem "Feier-Design, das von der tollen Atmosphäre von damals inspiriert ist". Die Mützen kreierte Biathlon-Olympiasiegerin Magdalena Neuner. "Ich stricke gerne, und ich habe sechs Modelle vorgeschlagen", sagte sie in Düsseldorf. "Das hat mich geehrt."

Von einigen Athleten gab es Lob für die Kollektion. "Die Kleidung ist funktional und für alle Eventualitäten geeignet, aber es ist auch etwas Fetziges dabei", sagte Ski-Cross-Läufer Daniel Bohnacker. Ebenso positiv urteilten seine Disziplin-Kollegin Christina Manhard ("Die sind bunt und nicht so fad") und der Snowboarder Konstantin Schad ("Das macht etwas her").

Naturgemäß gab es auch von Seiten der Funktionäre viel Applaus für die neue Garnitur. "Es ist eine tolle Kollektion, die Lust auf Medaillen machen wird", sagte Michael Vesper, Generalsekretär des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB). Interimspräsident Hans-Peter Krämer sekundierte, man werde mit den Kleidern einen "sympathischen Eindruck" hinterlassen.

Wer sich mit dem deutschen Team identifizieren oder beim Schlittenfahren selbst sympathisch wirken möchte, sollte übrigens finanziell flexibel sein: Ein Daunenmantel aus der Fan-Kollektion kostet 1499 Euro. T-Shirts sind bereits für 119 Euro zu haben, die Wollmützen kosten 99,90 Euro.

rls/dpa/SID

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sarah_h 01.10.2013
1. 100 Euro fuer eine Wollmuetze?
wer bitteschoen soll die denn kaufen ...
Tyrion Lannister 01.10.2013
2. Nö!
Zitat von sysopDPAZu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi geht es für die deutschen Sportler im Regenbogenbären-Look. Von Orange über Hellblau bis Lindgrün sind die allermeisten Farben in der Kollektion vertreten. Schuld daran ist womöglich ein vierzig Jahre alter Dackel. http://www.spiegel.de/panorama/outfit-fuer-olympia-2014-in-sotschi-vorgestellt-a-925578.html
Finde das nur ich scheußlich...? Schon seit Jahren beschert die unselige Kooperation mit Bogner den deutschen Wintersportlern eine Flut von meist völlig missratenen Klamotten. Wieviel Schmerzensgeld zahlt der gute Willy B. denn den Verbänden?
p.paul 01.10.2013
3.
grausamst! die verwandtschaft mit 72 kann ich nicht erkennen.
eldani 01.10.2013
4. grauenhaft
Zitat von sysopDPAZu den Olympischen Winterspielen nach Sotschi geht es für die deutschen Sportler im Regenbogenbären-Look. Von Orange über Hellblau bis Lindgrün sind die allermeisten Farben in der Kollektion vertreten. Schuld daran ist womöglich ein vierzig Jahre alter Dackel. http://www.spiegel.de/panorama/outfit-fuer-olympia-2014-in-sotschi-vorgestellt-a-925578.html
fürchterlich, grauenhaft, Augenkrebs, ... aber gut, ich muss es ja nicht tragen
Stäffelesrutscher 01.10.2013
5.
Zitat von p.paulgrausamst! die verwandtschaft mit 72 kann ich nicht erkennen.
Das liegt vermutlich daran, dass SPON - durchaus typisch - den in Überschrift und Text mehrfach erwähnten Dackel nicht abgebildet hat: Der olympische Dackel - Leben - jetzt.de (http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/524155/Der-olympische-Dackel)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.