Überirdisch Papst Franziskus will Marsmännchen Taufe gestatten

Ist es ein neues Beispiel für Offenheit und Toleranz? Nicht nur Menschen, auch Marsmännchen hätten ein Recht auf die Taufe, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche. Aber eigentlich geht es um Kinder.

Papst Franziskus: "Eine Expedition von Marsmännchen"
DPA

Papst Franziskus: "Eine Expedition von Marsmännchen"


Rom - Papst Franziskus forderte die Priesterschaft der katholischen Kirche dazu auf, für alle Menschen offen zu sein - und darüber hinaus nicht nur für sie: Auch "die grünen Männchen mit der langen Nase und den großen Ohren, wie sie die Kinder zeichnen", hätten ein Recht, getauft zu werden, wenn sie dies wünschten, sagte das Kirchenoberhaupt in seiner von Radio Vatikan übertragenen Morgenmesse am Montag.

Wenn "eine Expedition von Marsmännchen" komme und eines von ihnen getauft werden wolle, sollte ihm dies nicht verweigert werden, mahnte der 77-jährige Argentinier.

Hintergrund des Appells ist eine Debatte darüber, ob Priester Kindern von Eltern, die sich von der Kirche distanzieren, die Taufe verweigern dürfen. Der Papst spricht sich seit seiner Wahl im März vergangenen Jahres immer wieder für eine größere Offenheit der Kirche aus. Dabei findet er regelmäßig Worte, die Aufmerksamkeit erregen.

kha/AFP

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
alsterdorfkater 12.05.2014
1. Wieder eine Widerlegung eines Gottes.
Wenn Außerirdische diesen Gott und Jebus gar nicht kennen und ihnen jemand davon erzählen muß.
erdenstern 12.05.2014
2. Franziskus ist einfach süß
Man muß Ihn einfach lieben. Der mann hat Humor. Und übrigens: Es kann sehr wohl sein, daß die "Marsmännchen" längst darüber bescheid wissen, was bei uns so läuft, vielleicht bleiben sie auch deswegen lieber zu Hause :-)
831nl4u51 12.05.2014
3. Ähm, nein, #1,
Das Argument ist ungültig. Aborigines gibt es auch schon über 408 Jahre, auch wenn sie vorher kaum ein Außenstehender kannte. Ignoranz Anderer negiert nicht die Existenz von Dingen, Personen etc., und dass Jesus als Gottes Stellvertreter (Juniorchef) auf Erden deklariert wird/wurde, lässt durchaus noch Raum für weitere "Vizepräsidenten", wenn man davon ausgeht, dass das Thema "weitere bewohnte Planeten" seitens der Chefetage umgangen wurde, um die damalige irdisch-semitische Belegschaft weniger zu verwirren. Bin übrigens, trotz der logischen Fehler aller religiösen Voreingenommenheiten (Gott ist nicht mal falsifizierbar!), Atheist.
udo46 12.05.2014
4. Taufen
Warum sollten die Marsmenschen getauft werden wollen? Entweder haben die ohnehin ihr eigenen Götter, oder sie sind uns in der Entwicklung so weit voraus, dass sie diesen irdischen Mumpitz nicht brauchen. Im Übrigen geht der Appell des Papstes dahin, seinen Klerikern einzuschärfen, alles zu taufen, was nicht bei drei auf den Bäumen ist. Das gehört zum Programm der Neuevangelisation in einer heidnischen Welt, die für den Papst oberste Priorität hat. Die RKK würde vermutlich sogar Kühe taufen, wenn ihr die menschlichen Opfer ausgehen sollten. ;-)
Loddarithmus 12.05.2014
5. Da hat jetzt ja ...
... bestimmt auch das Fliegende Spaghettimonster eine Chance, in die Familie aufgenommen zu werden. Und wer weiß, vielleicht darf es bei guter Führung sogar mal den Titel St. führen?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.