Papua-Neuguinea: Fähre sinkt mit über 300 Menschen an Bord

Im Pazifik hat sich ein schweres Schiffsunglück ereignet. Vor der Ostküste Papua-Neuguineas ist eine vollbesetzte Fähre gesunken. Von den mehr als 300 Passagieren konnten rund 240 gerettet werden. Wieso das Schiff kenterte, ist unklar.

Sydney - Eine Fähre mit mehreren hundert Menschen an Bord ist vor Papua-Neuguinea gesunken, 238 Passagiere wurden bislang gerettet. Zunächst hieß es, nur etwa 50 Personen hätten die Katastrophe überlebt.

Die australische Ministerpräsidentin Julia Gillard erklärte, zur Unglückszeit seien 350 Menschen auf der "MV Rabaul Queen" gewesen. "Dies ist offensichtlich eine größere Tragödie", sagte Gillard. Australien sei von Papua-Neuguinea um Hilfe gebeten worden.

Insgesamt seien acht Schiffe und drei Hubschrauber zur Unglücksstelle unterwegs, um bei der Rettung zu helfen. Australische Flugzeuge warfen Rettungsflöße ab. Die Betreibergesellschaft der Fähre hatte mitgeteilt, sie habe den Kontakt zur "MV Rabaul Queen" verloren. Das Schiff sei zwischen den Küstenstädten Kimbe auf der Insel New Britain und Lae auf Papua-Neuguinea unterwegs gewesen. Die Fähre soll ein Notsignal gesendet haben. Warum das Schiff kenterte und sank, ist zurzeit noch offen.

Die Bucht von Kimbe zieht als Taucherparadies Touristen aus aller Welt an. Ausländer sollen aber offenbar nicht an Bord der Fähre gewesen sein, teilte das australische Außenministerium mit.

jbr/dpa/AFP

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Seelenverkaeufer
papayu 02.02.2012
Hier in SOA gibt es massenhaft ausrangierte Faehren aus Japan und China. Und fast taeglich gibt es solche Untergaenge. Die Passagiere sind meistens arme Leute, die ihre Verwandten auf anderen Inseln besuchen wollen. Da die Passagiere wenig Geld haben, wie soll sich dann eine Faehre neuerere Bauart denn armortisieren?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Papua-Neuguinea
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
  • Zur Startseite