Feuer in Paradise überlebt Vermisster Hund taucht nach 101 Tagen wieder auf

Als das Feuer durch die kalifornische Stadt Paradise tobte, verschwand der Hund der Familie Ballejos. Seine Besitzer gaben die Hoffnung nicht auf. Sie glaubten, dass Kingston wieder auftauchen würde - und behielten recht.

Maleah Ballejos und Hund Kingston
AP/ Ben Lepe

Maleah Ballejos und Hund Kingston


Das Flammen wüteten tagelang und vertrieben die Menschen aus ihren Häusern. Das Camp-Feuer, das im vergangenen November den Norden Kaliforniens traf, zerstörte Hunderttausende Hektar Land, mehr als 18.000 Gebäude brannten ab. Besonders die Bürger der Stadt Paradise wurden von den Bränden schwer getroffen - zu ihnen gehört auch die Familie Ballejos.

Im Durcheinander der Brände verlor die Familie den Hund Kingston. Der zwölfjährige Akita sprang von der Ladefläche ihres Trucks, als sie vor den Flammen floh. Nun gibt es nach dem verheerendem Feuer für die Familie ein Happy End.

101 Tage nach seinem Verschwinden tauchte ihr Hund wieder auf, berichtet der Fernsehsender KXTV. Er sei in Tränen ausgebrochen, als er die Nachricht erhalten habe, sagte sein Besitzer Gabriel Ballejos. "Ich bin so stolz auf ihn. Ich kann es nicht glauben. Er ist ein wahrer Überlebenskünstler."

Ballejos sagte, er habe nie die Hoffnung aufgegeben, dass sein Hund eines Tages doch noch auftauchen könnte. Daran glaubte auch seine Tochter Maleah. Sie habe ihrem Vater jeden Abend gesagt, dass die Familie nach ihm Ausschau halten solle.

Fotostrecke

22  Bilder
Fotograf beim Waldbrand in Paradise: "Die Stadt hatte keine Chance"

Ein Tierretter informiert die Familie schließlich darüber, dass ihr Hund noch am Leben sei, nachdem seine Gruppe eine Vermisstenanzeige der Ballejos auf Facebook gesehen hatte. Die Tierretter hatten den Hund auf Aufnahmen von Überwachungskameras entdeckt. Mit einer Falle fingen sie Kingston ein.

Seine Familie glaubt, dass ihr Hund überlebte, weil er sich von Stinktieren ernährte. Schon vor seinem Verschwinden habe er diese gejagt. Außerdem habe er nach Stinktieren gerochen, als sie ihn von den Tierrettern abholten.

Kingston ist nicht das einzige Tier, das die Retter nach den Bränden im Norden Kaliforniens fanden. Mehr als 200 Tiere seien seit dem Ende des Feuers gefunden worden, sagte eine Sprecherin der Tierrettergruppe "Friends of Camp Fire Cats". Sie glaubt, dass in den Wäldern noch mehr verlorene Haustiere herumstreunern. Wenn sie genug Helfer hätten, würden sie jede Nacht 50 Tiere fangen, sagte sie.

sen/AP

TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.