Peru Behörden verhindern Verarbeitung von Kröten zu Potenztrunk

Sie waren in Plastiksäcken verstaut, aber noch am Leben: Peruanische Behörden haben 1520 Kröten gerettet, die zu einem Heilmittel verarbeitet werden sollten. Es wird "Viagra der Inka" genannt.

Kröten (Symbolbild)
Getty Images

Kröten (Symbolbild)


Potenzmittel aus Krötenextrakt: Peruanische Behörden haben 1520 Kröten beschlagnahmt, die zu aphrodisischen Heilmitteln verarbeitet werden sollten. Die Tiere wurden nach Behördenangaben am Freitag im Norden Perus im Laderaum eines Lkw konfisziert. Sie seien in Plastiksäcken verstaut gewesen und dort dehydriert, aber noch am Leben. Die Tiere sind umgerechnet mehr als 2500 Dollar wert.

Geplant sei gewesen, die Kröten zu einem Getränk zu verarbeiten und auf einem Markt in der peruanischen Hauptstadt Lima zu verkaufen. Schamanen sagen, das Getränk aus Krötenextrakt rege den Sexualtrieb an. Außerdem soll es unter anderem bei Impotenz, Husten, Asthma und Stress helfen. Einige nennen das "Heilmittel" auch "Viagra der Inka-Ureinwohner".

beb/AFP



© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.