Mindestens 30 Tote: Bus in Peru stürzt 50 Meter in die Tiefe

Busunglück in Peru: mindestens 30 Tote Zur Großansicht
DPA

Busunglück in Peru: mindestens 30 Tote

Mindestens 30 Menschen sind bei einem Busunglück in Peru ums Leben gekommen. Den Behörden zufolge kam der Bus in der zentralen Region Junin von der Straße ab und stürzte in einen Fluss. Mehrere Menschen werden noch vermisst.

Hamburg - Bei einem schweren Busunglück in Peru sind mindestens 30 Menschen gestorben. Laut Polizei war der Bus in der zentralen Region Junin unterwegs. Dort kam das Fahrzeug in einer Kurve von der Straße ab und stürzte 50 Meter einen Hang hinab in einen Fluss.

Einsatzkräfte haben demnach bisher die Leichen von 30 Passagieren aus dem Wrack geborgen. Doch insgesamt sollen 54 Menschen im Bus gewesen sein. 14 oder 15 seien verletzt gerettet worden, doch neun Menschen werden noch vermisst. Die Polizei vermutet, dass sie sich im Bus befinden. Die Bergungsarbeiten gestalten sich jedoch schwierig.

Auf Perus Straßen kommt es immer wieder zu Busunfällen. Die Straßen sind schlecht, im Transportsektor wird nicht genügend auf Formalitäten wie Sicherheit geachtet. Auch die Unvorsichtigkeit der Busfahrer hat in der Vergangenheit zu Unglücken geführt.

gam/dpa/AP

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken
  • Nutzungsrechte Feedback

Fläche: 1.285.216 km²

Bevölkerung: 31,152 Mio.

Hauptstadt: Lima

Staatsoberhaupt:
Ollanta Humala

Regierungschef:
Pedro Cateriano

Mehr auf der Themenseite | Wikipedia | Peru-Reiseseite



Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6.00 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: