Schiffsunglück auf den Philippinen: Fähre sinkt nach Kollision mit Frachter - viele Tote

Gerettete Frau mit Kind: Mindestens 17 Menschen starben bei dem Schiffsunglück Zur Großansicht
REUTERS

Gerettete Frau mit Kind: Mindestens 17 Menschen starben bei dem Schiffsunglück

Eine Fähre mit rund 700 Passagieren ist auf den Philippinen mit einem Frachter zusammengestoßen und gesunken. Mindestens 17 Menschen starben, Hunderte wurden aus dem Meer gerettet.

Manila - Auf den Philippinen hat sich ein schweres Schiffsunglück ereignet. Nahe der Hafenstadt Cebu kollidierten ein Frachter und eine Fähre, die fast 700 Passagiere an Bord hatte. Die Fähre sank, der Kapitän ordnete die Räumung des Schiffes an.

Nach Behördenangaben starben mindestens 17 Menschen. Der Großteil der Passagiere sei rechtzeitig aus dem Wasser gerettet worden, teilte die Küstenwache mit. Offenbar hatten viele Menschen versucht, sich mit einem Sprung ins Meer in Sicherheit zu bringen.

Der Einsatz der Rettungskräfte werde durch die angebrochene Dunkelheit erschwert, sagte ein Sprecher der Polizei. "Es ist sehr dunkel in dem Gebiet, aber es wurden weitere Rettungsteams eingesetzt."

Ein Passagier sagte dem Radiosender DZBB, manche Leute seien auf der Fähre eingeschlossen und er habe Leichen im Wasser gesehen. Nach seiner Darstellung wollte die Fähre gerade am Pier festmachen, als der auslaufende Frachter sie rammte. Die Besatzung der Fähre habe Schwimmwesten verteilt.

Das Passagierschiff war von der südphilippinischen Provinz Agusan del Norte unterwegs über Cebu zur philippinischen Hauptstadt Manila. Schiffe sind eines der Haupttransportmittel in dem Staat, der aus mehr als 7000 Inseln besteht.

Auf den Philippinen kommt es immer wieder zu schweren Schiffsunglücken. Die Gründe sind vielfältig - häufige Stürme, veraltete und schlecht gewartete Boote sowie laxe Sicherheitsstandards und Kontrollen. 1987 starben mehr als 4300 Personen, als ein Tankschiff mit der Fähre "Dona Paz" zusammenstieß. 2008 kenterte eine Fähre in einem Sturm, fast 800 Menschen starben.

ulz/AP/AF/dpa

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Schiffsunglücke
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite