Protest gegen "Bravo" Foto-fies-Story

Liebe, Sex, Frust - Foto-Love-Storys der "Bravo" handeln von den Dramen der Jugend. Für Teenies spannend, sonst nicht weiter von Belang. Doch eine Folge sorgt nun für Protest: Ein Junge füllt ein Mädchen ab und vergeht sich an ihr. Blogger werfen der Zeitschrift Verharmlosung einer Vergewaltigung vor.

Von

Foto-Love-Story auf Bravo.de: "HIV und sexualisierte Gewalt sind zu viel"

Foto-Love-Story auf Bravo.de: "HIV und sexualisierte Gewalt sind zu viel"


Hamburg - Die Geschichte beginnt harmlos. Sandy, 16, will mit ihrem Freund Basti, 17, ins Kino gehen. Doch Basti will lieber Fußball gucken und weist sie harsch zurück. Die Geschmähte versucht es mit Anpassung, zieht sich ein Top an, das mit lauter Fußbällen bedruckt ist, und geht mit Basti zum Fanfest. Doch das geht nicht gut, sie streiten sich, sie geht weg und sucht Zerstreuung mit einem großen Becher Bier.

"One-Night-Stand" lautet der Titel der Lovestory, die bereits 2006 in der Jugendzeitschrift "Bravo" veröffentlicht wurde, nun aber auf der Internetseite des Jugendmagazins an recht prominenter Stelle zu sehen ist.

Man ahnt, wie es kommt: Sandy bleibt nicht lange allein mit ihrem Bier. Der Vorspann auf der Übersichtsseite lautet: "Sandy betrinkt sich und betrügt ihren Freund - mit absolut fatalen Folgen!" Die längere Vorspann-Version über der Fotostrecke endet mit den Worten: "Sandy hat absolut null Bock auf EM, Kicker & Co. - und macht einen verhängnisvollen Fehler..."

Sie betrinkt sich, er nutzt das aus

Nun könnte man erwarten, dass der verhängnisvolle Fehler ein Seitensprung ist und die fatale Folge darin besteht, dass Basti der untreuen Sandy den Laufpass gibt. Doch so ist es nicht. Es kommt schlimmer - und daran entzündete sich Protest im Internet.

Der Bösewicht dieser Geschichte ist Rob, 17, laut Steckbrief steht er auf "Blondinen" und nimmt gern mit, "was geht (auch Mädchen!)". Rob spricht Sandy an und ermuntert sie, es nicht bei einem Bier zu belassen ("Ach, eins geht noch"). Als sie ("Hicks") nach Hause will, begleitet sie Rob. Im Bett angekommen, zieht er die betrunkene Sandy aus und vergeht sich an ihr, während in ihrer Gedankenblase steht: "Ich glaube, ich werde ohnmächtig".

Nadine Lantzsch glaubte, sie sehe nicht richtig, als sie die Love-Story durchklickte. Sie ist Mitarbeiterin des feministischen Blogs maedchenmannschaft.net. Eine Leserin hatte sie vor kurzem auf die Fotogeschichte aufmerksam gemacht. Lantzsch schrieb daraufhin einen Beitrag in ihren Blog, Überschrift: "Bravo verherrlicht Vergewaltigungen". User und Blogger verschickten den Link zum Beitrag via Twitter und Facebook oder stellten ihn auf ihre Seite.

Tatsächlich ist das vermittelte Verständnis von Täter und Opfer recht zweifelhalt. Nach der Tat macht sich Sandy Vorwürfe, dass sie Basti betrogen habe ("Wie konnte ich nur?!"), um dann festzustellen: "Es war kein Alptraum - es war ein Seitensprung!"

"Vorurteile, sobald sich eine Gelegenheit ergibt"

Hier werde "nicht konsensualer Sex dargestellt, ohne diesen zu problematisieren", schrieb Lantzsch. Am Telefon sagt sie, Leserinnen hätten sich inzwischen bei der "Bravo"-Redaktion und dem Bauer-Verlag beschwert. Lantzsch geht es darum, dass sexualisierte Gewalt nicht ausreichend als solche dargestellt wird. Das ist aber noch nicht alles.

Nachdem Sandy in der Geschichte wieder zu sich gekommen ist, erfährt sie, dass Rob HIV-positiv ist. Sie macht sich nicht nur Vorwürfe, ihren Freund betrogen zu haben, sondern auch, ungeschützten Sex gehabt zu haben. Sie macht einen Aids-Test, erfährt, dass das Ergebnis erst in zwölf Wochen vorliegen werde. Ihre Freundin distanziert sich von ihr ("Ähhh sorry, keine Zeit!"). Sie erzählt ihrem Freund Basti, was passiert ist. Der ist entsetzt, das sei doch strafbar, "was der Typ dir angetan hat".

Und als er gemeinsam mit Sandy Fiesling Rob zufällig am Badesee trifft, haut er zu. Doch auch das hat "fatale Folgen": Basti schlägt Rob das Kinn auf, seine Hand ist blutverschmiert, er fürchtet, auch er könne eine Wunde haben, sein Blut könnte sich mit Robs vermischt haben. "Ich darf jetzt nicht ausflippen!", steht in Bastis Denkblase, "Oh Gott, mir wird ganz übel…". Das ist das letzte, was Basti in der Story denkt. Sandy sagt noch: "Das stehen wir durch, Schatz!", aber ob sie sich nun angesteckt hat oder er oder beide, bleibt das Geheimnis der "Bravo"-Redaktion.

"Zu den Vergewaltigungsverharmlosungen, -mythen und Victim Blaming (Schuldzuweisung an das Opfer, die Red.) gesellen sich also auch noch Vorurteile gegen HIV-Erkrankte, die - pathologisiert und sozial isoliert - rücksichtlos Menschen 'anstecken', sobald sich eine Gelegenheit ergibt", schreibt Lantzsch in ihrem Blogbeitrag.

Sie und ihre Kolleginnen von maedchenmannschaft.net würden Unternehmen und Medien oft auf solche Fehler hinweisen, die Reaktionen seien aber meist dürftig. "Nicht selten hören wir: 'Sie haben den Witz nicht verstanden'."

Bauer-Verlag weist Vorwürfe zurück

Von einem Witz ist in der Reaktion des Bauer-Verlags nicht die Rede. "Wir können die tendenziös formulierte Kritik des Blogs an 'Bravo' und dem Konzept des Fotoromans nicht nachvollziehen und weisen dieselbe nachdrücklich zurück", heißt es in einem Statement des Verlags. Ziel der Fotoromane sei es immer, "genau zu zeigen, was passieren kann, mit plakativen, für die Jugendlichen nachvollziehbaren Geschichten".

"In diesem 2006 erschienenen Foto-Roman werden die relevanten Themen Missbrauch von Alkohol, Risiken und Gefahren des Kontrollverlusts durch eine unter Einfluss von Alkohol herabgesetzte Hemmschwelle, mögliche ernste Konsequenzen ebenso wie mögliche Folgen von ungeschütztem Geschlechtsverkehr und sexuell übertragbaren Krankheiten skizziert", heißt es weiter.

Lantzsch sieht in genau dieser Sammlung von sensiblen Themen das Problem der Folge: "HIV und sexualisierte Gewalt sind zu viel für eine einzige Foto-Love-Story der 'Bravo'."

Die "Bravo"-Leser scheinen weniger kritisch zu sein. Unter der Love-Story können sie kommentieren. Viele machen ihrem Zorn auf Bösewicht Rob Luft, auch die distanzierte Freundin von Sandy kriegt ihr Fett weg, das offene Ende findet keine Freunde. Nutzer "Änton" schreibt: "Ich wusste gar nicht, dass man durch Blut Aids kriegt". Er hat etwas gelernt, trotz einer kruden Foto-Love-Story.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 62 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
martian-spy-trap 27.07.2011
1. Ich tippe mal...
... auf bewusst einkalkulierte Skandale, um die BRAVO wieder ins Gespräch zu bringen und die Auflagenzahl zu pushen. Widerlich!
feuercaro1 27.07.2011
2. .
Die BRAVO pflegt immer noch den verschwiemelten Pseudo-Aufklärerischen Stil der 70er. Damals war man zwar freizügig, was Sex anging - aber Vergewaltigungen wurden gesellschaftlich immer noch auch den Opfern angelastet. Ich kann aber sagen: a) überblättern (sicher nicht nur meine) Mädels die Fotostories regelmäßig, weil sie ihnen zu gestellt sind b) sollten die Kids die Weichenstellung in so wichtigen Dingen wie Sexuelle Selbstbestimmung von ihren Eltern und Lehrern erhalten - und nicht durch ausgerechnet die BRAVO Das ändert gewiss nichts daran, dass die Autoren dieser speziellen Story einen gewaltigen Bock geschossen haben - die ganze Schuld dem Mädel zu geben. So bleibt am Ende wieder mal, dass die Mädels gefälligst für alles die Verantwortung zu übernehmen haben. Das hätte auch meine Uroma genauso formulieren können. Naja, Bauer-Verlag...
frnzwltr 27.07.2011
3. Das bisherige Markenbild der Bravo...
...im Internet sehr positiv: http://www.brandigg.de/brand/BRAVO
lotti78 27.07.2011
4. HIV-Test 12 Wochen?
Hab ich das richtig verstanden, sie lässt sich Blut abnehmen und muss dann 12 Wochen aufs Ergebnis warten?! Das ist ja nun auch grober Unfug! Ein HIV-Test dauert ein paar Tage. Die 12 Wochen dauert es , bis sich Antikörper gebildet haben - und erst dann macht es auch Sinn, Blut abzunehmen!!
fallobst24 27.07.2011
5. wie immer
Ein Problem machen wo keins ist. Ich verstehe grade nicht, wieso eine billige Fotostory über reale Probleme so einen Sturm im Wasserglas erzeugt? Vor allem hat das Ding schon 5 Jahre auf dem Buckel. Darin passiert weniger komisches als in 2 Minuten in einer Soap. Aber kostenlose Werbung für die langweiligen Gedanken einer Frau samt ihrem Blog. Das kann man ja positiv sehen :)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.