Prügelvorwürfe: Ehemalige Heimkinder lehnen Treffen mit Mixa ab

Der Augsburger Bischof Walter Mixa hat die Prügelvorwürfe ehemaliger Heimkinder in einer persönlichen Erklärung zurückgewiesen - und ihnen ein Gespräch vorgeschlagen. Zwei Frauen haben das Angebot bereits abgelehnt: Mixa solle zuerst seine Schuld eingestehen.

Augsburger Bischof Mixa: "Zutiefst erschüttert" Zur Großansicht
DPA

Augsburger Bischof Mixa: "Zutiefst erschüttert"

München - Der Augsburger Bischof Walter Mixa ist zu Gesprächen über die gegen ihn erhobenen Misshandlungsvorwürfe bereit. Der Geistliche will nach Angaben des Ordinariats mit ehemaligen Zöglingen des Kinderheims St. Josef in Schrobenhausen über deren Erinnerungen, Erlebnisse und die Vorwürfe sprechen. Er wolle erfahren, "was sie in ihrer Kindheit belastet hat", hieß es. Gleichzeitig versicherte Mixa noch einmal, zu keiner Zeit gegen Kinder und Jugendliche körperliche Gewalt in irgendeiner Form angewandt zu haben.

"Die Sorge um das Wohl und die Zukunft von Kindern, Jugendlichen und Familien ist ein vorrangiges Anliegen meiner seelsorglichen Arbeit seit eh und je", teilte Mixa mit. Der Bischof zeigte sich "zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die gegen mich erhoben werden".

Zwei der angeblich vom Augsburger Bischof Walter Mixa verprügelten Heimkinder haben bereits ablehnend auf dessen Dialogangebot reagiert. Im Gespräch mit dem Online-Portal sueddeutsche.de äußerten sich die Frauen am Donnerstag entsetzt über Mixas persönliche Stellungnahme zu den Vorwürfen.

Eine von ihnen sagte, sie sei "geschockt". Mixa "belügt sich selbst", erklärte sie. Auch die andere zeigte sich "fassungslos". Aus Mixas Erklärung kritisierte sie vor allem den Satz: "Ich bin zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die mir gegenüber erhoben werden." Mixas Worte seien "verlogen und unverfroren".

Ein annehmbares Gesprächsangebot können beide Frauen in den Äußerungen des Bischofs nicht erkennen. Eine der beiden erklärte, sie werde erst dann ein Treffen in Betracht zu ziehen, wenn Mixa eingesteht, dass er sie geschlagen habe. "Ich spreche auf keinen Fall mit jemandem, der mich als Lügner hinstellt." Beide werfen Mixa vor, er habe sie als Stadtpfarrer im Kinder- und Jugendhilfezentrum St. Josef in Schrobenhausen vor 30 Jahren geprügelt und verletzt.

"Ins Gesicht geschlagen"

Zuvor war gegen den Geistlichen ein weiterer Misshandlungsvorwurf bekanntgeworden. Die Zahl der eidesstattlichen Erklärungen mit Anschuldigungen gegen Mixa habe sich damit auf sechs erhöht, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" ("SZ"). Inzwischen haben vier Frauen und zwei Männer erklärt, Mixa habe in den siebziger und achtziger Jahren als Stadtpfarrer von Schrobenhausen bei Augsburg Kinder geprügelt.

"Er hat mich mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen", zitierte die Zeitung aus einer eidesstattlichen Versicherung einer heute 47-Jährigen, die dem Bericht zufolge von 1968 bis 1977 in einem Schrobenhausener Kinderheim lebte. Die Kinder hätten zudem stundenlang Mixas Auto putzen müssen.

Am Mittwoch hatte das Bistum bereits erklärt: "Bischof Mixa hat zu keinem Zeitpunkt in keiner seiner Funktionen Kinder misshandelt." Es bezeichnete die Vorwürfe in der Stellungnahme als "absurd, unwahr und offenbar in der Absicht erfunden, den Bischof persönlich zu diffamieren". Das Bistum behalte "sich ausdrücklich zivilrechtliche und strafrechtliche Schritte" vor.

Die angeblich Betroffenen sind laut "SZ" heute 41 bis 48 Jahre alt. Walter Mixa war ab 1975 Stadtpfarrer in Schrobenhausen, später auch Dekan. Auch Nonnen sollen den Schilderungen mutmaßlicher Opfer zufolge in dem Heim Kinder geschlagen haben, wie die Zeitung meldet.

"Loch im Kopf"

Eine Betroffene sagte der Deutschen Presse-Agentur, sie sei von den Ordensfrauen mehrfach mit einem Besenstiel und einem Stock geschlagen worden. Einmal habe ihr eine Nonne ein Schlüsselbund an den Kopf geworfen und sie dadurch verletzt. "Ich habe ein Loch im Kopf gehabt, das war schon grausam, was ich da erlebt habe", sagte die Frau. Eine der Beschuldigten soll bis heute in dem Heim arbeiten.

Die Regierung von Oberbayern prüft die Misshandlungsvorwürfe mittlerweile. Ein Sprecher sagte jedoch der ARD, in ihren Akten seien bislang keine Hinweise auf die erhobenen Vorwürfe zu finden gewesen.

Derweil stellt sich die Deutsche Bischofskonferenz auf die Seite des Augsburger Bischofs. Der Sekretär der Bischofskonferenz, Hans Langendörfer, sagte am Donnerstag im Deutschlandfunk über Walter Mixa: "Ich glaube ihm."

Es stünden die Behauptungen mehrerer Menschen gegen die Entlastung des Bischofs. Er denke, dass das Bistum nach den bekanntgewordenen Vorwürfen die richtigen Schritte eingeleitet habe, es zu einem "klärenden Prozess kommt und über die Dinge weiter gesprochen wird", so Langendörfer.

jdl/lgr/dpa/ddp/apn

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 314 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Lügen haben kurze Beine...auch bei Bischöfen
kugelsicher99 01.04.2010
Was für ein erbärmlicher Lügner. Was ist denn das bitte für eine windelweiche Erklärung?! Das kann ich dem werten Bischof schon jetzt verraten: Seine Schläge ins Gesicht und seine Züchtigungen auf den Hintern! Als ob sich das die 6 eidesstattlichen Zeugen aus den Fingern gesaugt hätten.... ich fasse es nicht. Für wie blöd hält der gute (böse) Mann die Öffentlichkeit?! Die Zeiten, in denen für hohe Kirchen Männer andere Wahrheiten galten, sind ja wohl hoffentlich vorbei.
2. Misshandlungen werden niemals ausgedacht!
xehris 01.04.2010
Zitat von sysop"Ich bin zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die gegen mich erhoben werden": Der Augsburger Bischof Walter Mixa weist die Prügelvorwürfe in einer persönlichen Erklärung zurück - und will sich mit seinen angeblichen Opfern zusammensetzen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,687015,00.html
In der Psychotherapie hat sich erwiesen, dass sich Opfer von Misshandlungen ihre Traumatisierungen so gut wie niemals ausdenken, sondern eher verdrängen. Hoffentlich gibt es Psychologen, die diese Wahrheit Herrn Mixa nahebringen. Falls er lügt, verstößt er gegen ein christliches Gebot!
3. Nochmal
Steffmann40 01.04.2010
Zitat von sysop"Ich bin zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die gegen mich erhoben werden": Der Augsburger Bischof Walter Mixa weist die Prügelvorwürfe in einer persönlichen Erklärung zurück - und will sich mit seinen angeblichen Opfern zusammensetzen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,687015,00.html
Ich hatte es bereits in einem anderen thread geschrieben. Das die Kinder im St. Josef geprügelt wurden, war allgemein bekannt. Das Hr. Mixa dort ein und aus ging, ebenfalls. Ich würde mir ein bisschen mehr klassischen Journalismus an dieser Stelle wünschen. Also, liebe SPON-Redakteure, schickt doch einfach mal einen Journalisten nach Schrobenhausen ?! Oder ist das mediale Interesse an einer restlosen Aufklärung am Ende doch nicht so gross, da man sich vor Schadensersatzklagen der RKK fürchtet ??!
4. Prügelvorwürfe: Bischof Mixa dementiert
woelfilein12 01.04.2010
"Und vergib uns unsere Schuld". Manchmal habe ich den Eindruck, die ganze katholische Kirche betet das wie eine hohle Phrase vor sich hin und verleugnet damit den, der doch eigentlich ihr Herr sein sollte. Abwehren und mit juristischen Schritten drohen, das kann Mixa. Gestern habe ich in einer anderen Zeitung einen Kommentar geschrieben: Da hat vor Wochen im Zusammenhang mit dem Fall Käßmann die "Süddeutsche Zeitung" Mixa wegen seiner starken Vorliebe für bestimmte Alkoholika als "Cocktail-Mixa" (oder Mixer?) bezeichnet. Prompt kamen juristische Drohungen. Ich mag bei dem Verein jetzt nicht einmal mehr ausschließen, dass Herr M. die Kinder im Suff geschlagen hat.
5. No Titel!
Mischa Dreesbach 01.04.2010
Zitat von sysop"Ich bin zutiefst erschüttert über die Anschuldigungen, die gegen mich erhoben werden": Der Augsburger Bischof Walter Mixa weist die Prügelvorwürfe in einer persönlichen Erklärung zurück - und will sich mit seinen angeblichen Opfern zusammensetzen. http://www.spiegel.de/panorama/0,1518,687015,00.html
Ich habe gestern Abend in den Tagesthemen zwei der angeblichen Opfer sehen können - so sehr ich Mixas' Haltung generell ablehne, muß ich doch sagen, daß ich erhebliche Zweifel habe, was die Anschuldigungen angeht. Ist natürlich mein subjektiver Eindruck, ich habe auch Freunde gefragt, sie empfanden das ebenso, aber er verstärkt halt den Eindruck einer Kampagne gegen die kath. Kirche, was ich als Atheist natürlich kontraproduktiv fände, können sich doch so gerade erzkonservative Vertreter dieser Religion, als Opfer darstellen. So etwas kann man senden/veröffentlichen, wenn die Behauptungen zweifelsfrei bewiesen werden konnten. Diese Art der Berichterstattung gefällt mir gar nicht, zumal ich mich genötigt sehe, für eine Person wie Mixa sprechen zu müssen. Etwas mehr Contenance und auch Taktgefühl wären der Diskussion sicher nicht abträglich, dieser boulevardesque Stil nervt mich schon sehr...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Walter Mixa
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 314 Kommentare