Tippfehler Schwede verfährt sich um 350 Kilometer

Die Stralsunder Polizei hat einen Mann kontrolliert, der zu schnell unterwegs war. Dabei stellte sich heraus, dass er einen verhängnisvollen Tippfehler begangen hatte.


Niemand wird gerne beim Rasen erwischt. Doch einem 29-Jährigen Mann hat eine Geschwindigkeitskontrolle letztlich geholfen. Sehr sogar.

Polizisten kontrollierten den Schweden auf der Insel Rügen, weil er zu schnell unterwegs war. Der Fahrer sagte den Beamten laut einer Meldung, dass er nach Puttgarden auf Fehmarn wollte.

Er hatte jedoch "Putgarten" eingetippt, weshalb ihn das Navi zu der Gemeinde in Mecklenburg-Vorpommern geführt hatte. Eine Stunde war er noch von seinem vermeintlichen Ziel entfernt, als ihn die Polizisten stoppten.

Er musste für seine Geschwindigkeitsüberschreitung 80 Euro Sicherheitsleistung bezahlen und eine Bearbeitungsgebühr. Dann drehte er der Polizei zufolge um und machte sich auf den Rückweg ins 350 Kilometer entfernte Puttgarden in Schleswig-Holstein.

jpz/AFP

Mehr zum Thema


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.