Debatte um #regrettingmotherhood Mütter, seid nicht so hart!

Darf eine Mutter sagen, dass sie es bereut, Kinder bekommen zu haben? Ja, darf sie. Reue ist nur deshalb ein Tabu, weil sie dem so realitätsfernen wie mächtigen Bild der perfekten Mutter widerspricht.

Mutter und Kind: Dafür gibt es kein Schnupperpraktikum
Corbis

Mutter und Kind: Dafür gibt es kein Schnupperpraktikum

Ein Kommentar von


Wenn sie die Zeit zurückdrehen könnte, würde sie sich gegen Kinder entscheiden - darf eine Mutter so etwas sagen? 23 israelische Frauen haben es getan, ihre Bekenntnisse befeuern seit Tagen eine hitzige Debatte.

Kaum eine Mutter, die ich kenne, vermisst nicht etwas aus ihrem alten Leben, bevor sie Kinder bekam. Frauen, die früher ihre Unabhängigkeit liebten, hadern mit dem Gefühl, nie mehr allein sein zu können. Frauen, die vor der Geburt die Zweisamkeit mit ihrem Partner schätzten, sind traurig über den Verlust dieser Zeit. Frauen, die ihren Beruf lieben, fühlen sich durch das Kind eingeengt. Frauen, die viel Wert auf ihr Äußeres legen, hadern mit den Veränderungen ihres Körpers. Alle diese Frauen mussten lernen, mit diesen Entbehrungen zurechtzukommen.

Wer sich für ein Kind entscheidet, legt sich unwiderruflich fest, dafür gibt es kein Schnupperpraktikum. Trotz bewusster Entscheidung ist das Leben mit Kindern dann oft ganz anders, als es sich Eltern vor der Geburt ausgemalt haben. Ob der Mutter ihre neue Rolle nun zusagt oder nicht und wie sie mit dieser Ambivalenz und möglichen Enttäuschungen umgeht, sollte eine ganz persönliche Sache sein, eine Typfrage.

Ist es aber nicht.

Mutterschaft ist ein Thema, das überhitzt diskutiert und mit Ideologien überfrachtet wird, der Druck auf die Mütter ist groß. Als in meinem Umfeld neulich ein Kita-Kind krank wurde, wurde es von einem Taxi nach Hause gebracht, wo der Babysitter-Notdienst wartete. Die anderen Mütter stichelten drauflos: Rabeneltern! Wie kann ihnen etwas anderes wichtiger sein als das fiebernde Kind?

Liebe Mütter, seid nicht so hart zu euch! Es ist eure private Entscheidung, ob ihr euch dem kulturellen Leitbild entsprechend bis zur Selbstaufgabe um eure Kinder kümmert. Ob ihr überhaupt dem allgemeinen Tenor aus Politik und Gesellschaft zustimmt, dass jede Frau Kinder zu wollen hat. Ebenso frei sollte eine Frau sein, sagen zu dürfen, dass der Lebensentwurf Mutter für sie nicht ideal ist.

Wenn eine Frau ihre Entscheidungen reflektieren und sich alternative Lebensführungen vorstellen kann, sollte das als intelligent und kognitiv flexibel gewertet werden. Reue in der Rückschau darf jeden Lebensbereich, jede Beziehung betreffen.

In Bezug auf Mutterschaft ist Reue nur deshalb ein Tabu, weil Mütter untereinander so strenge Kritiker sind. Sie verteidigen vehement den eigenen Lebensentwurf und proklamieren das Kinderglück. Sie verlangen nach Perfektion und schüren die ständige Angst, dem Kind nicht gerecht zu werden. Sie befeuern untereinander die Sorge, das Kind wachse nicht unter optimalen Bedingungen auf, und sie erblassen vor Neid, wenn die andere etwas besser hinkriegt.

Diese 23 israelischen Mütter erzählen auch von der Belastung, die Elternschaft mit sich bringt. Und davon, dass es für diese Anstrengung aus ihrer Sicht keinen adäquaten Lohn gibt. In einer Leistungsgesellschaft ist das eine völlig neue Erfahrung: Eltern gehen bis zur Erschöpfung an ihre Grenzen, der Lohn ist aber nicht immer greifbar.

23 Mütter bereuen eine Entscheidung, doch sie sagen explizit, dass sie ihre Kinder trotzdem lieben. Diese gegensätzlichen Gefühle haben ihre Berechtigung.

Zum Autor
Saima Altunkaya
Carola Padtberg-Kruse ist stellvertretende Ressortleiterin im Uni-/SchulSPIEGEL-Ressort bei SPIEGEL ONLINE.

E-Mail: Carola_Padtberg@spiegel.de

Mehr Artikel von Carola Padtberg-Kruse

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 84 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gewgaw 13.04.2015
1.
Wozu soll diese Diskussion führen in diesem kinderarmen Land?
uselessdm 13.04.2015
2. Dann ist es eben so
Wenb man sich so fühlt, dann ist es eben so. Aber ich denke wichtig ist es nicht am Kind auszulassen, denn das hatte nie die Wahl.
SilverTi 13.04.2015
3.
Beim Lesen des Artikels kamen mir die Tränen. Unvorstellbar, mit jemandem außer meinem Mann darüber zu reden, dass auch ich bereue, ein Kind bekommen zu haben (nichts desto trotz liebe ich es über alles und geb es auch nicht mehr her!!!)... Unverständnis wäre da noch das Mildeste, was mir entgegen schlagen würde... In der heutigen Gesellschaft, die nur zwischen perfekter Familienidylle und egoistischem Singlesein pendelt, ist es doch ein Unding, für sich festzustellen, dass man da wohl doch einen Fehler gemacht hat, als man sich (romantisch denkend) für ein Kind entschieden hat. Die Familienidylliker sowie Egoistensingles (ich überspitze) keifen beide gleichermaßen zynisch, wie kann man nur, man wisse doch vorher, wofür man sich entscheidet. Ich denke aber, das weiß man vorher nicht! Ich schaue schon ab und zu neidisch auf meine Freundin, die in ihren besten Jahren ist - und kinderlos. Und dann erinnere ich mich an die Zeiten, in denen es bei mir genauso war. So vieles war unkomplizierter, so viel mehr Geld hatte man am Ende des Monats noch übrig, man war spontan und flexibel, konnte die zweisame Zeit mit seinem Partner nach Lust und Laune eintakten. Heute - wenn die Großeltern mal das Kind sitten - hat man eben nicht immer genau an diesem Tag Lust und Laune, gerade etwas mit seinem Partner zu unternehmen, aber will die freie Zeit ja effektiv nutzen... Dabei geht eindeutig die Romantik verloren. Klar, in ein paar Jahren, wenn mein Kind dann flügge geworden ist, bekomme ich diese Freiheit wieder ... aber leider vermisst man ja immer das, was man gerade nicht hat.
marusjia 13.04.2015
4.
Als Mutter ist es eine Sache, die Mutterschaft zu bereuen. Das kann natürlich jeder und sollte wirklich nicht das Problem sein. Die andere Sache ist es aber, dieses "Bereuen" auch wirklich auszuleben, also auf das Kind zu übertragen. Jeder sollte sein bestes geben, für das Wohl seiner Kinder zu sorgen.
lazzarra 13.04.2015
5. kann ich verstehen
Ich kann die Frauen verstehen, die sagen ein Leben ohne Kinder wäre besser gewesen. Es bedeutet ja nicht, das sie die eigenen Kinder nicht lieben. Bei Partnerschaften darf man ja auch sagen, dass man diese bedauert. Aber von Kindern kann man sich halt nicht scheiden lassen. Es sind trotzdem tolle Mütter, sie reflektieren ihr Leben aber wahrscheinlich weitaus ehrlicher, als andere.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.