Restaurantnamen in Deutschland Die "Alm" gibt's auch in Großstädten

Wo findet man ein Lokal namens Eintracht, wo das Erbgericht? Leserinnen und Leser wollten wissen, wie bestimmte Restaurantnamen in Deutschland verteilt sind - hier kommen die Antworten.

OpenStreetMap-Mitwirkende/ BKG/

Von und


Das Dorf gibt es in ganz Deutschland, den Keller ebenso - der Krug dagegen ist vor allem im Norden anzutreffen, die Krone im Süden: Kurz vor dem Jahreswechsel haben wir Ihnen gezeigt, wie Restaurantnamen in Deutschland verteilt sind.

In dem Artikel haben wir Sie auch gefragt, welche Restaurantnamen in unserer Auswertung noch fehlen - und für welche Sie sich interessieren. Viele Leserinnen und Leser haben uns Anregungen genannt, per E-Mail oder im Forum. Einige begründeten, warum sie sich genau für diese Begriffe interessieren.

Leser Guido Sondern etwa schrieb, einer seiner Freunde heiße Kreuz mit Nachnamen. "Schon Jahre sprechen wir über eine Wander-/Radtour entlang diverser Gasthöfe/Restaurants Kreuz zum Einkehren", schrieb Herr Sondern. "Fünf sind uns bereits zwischen Bodensee und Ulm bekannt. Nun würde mich das gesamte, potenzielle Ausmaß unserer Tour interessieren."

Restaurants mit Kreuz im Namen
OpenStreetMap-Mitwirkende/ BKG/ Natural Earth

Restaurants mit Kreuz im Namen

Da können wir helfen: Ein Blick auf die Karte zeigt, dass sich die Tour wohl auf Baden-Württemberg und Bayern beschränken sollte; jenseits davon werden die Etappen unserer Auswertung zufolge doch arg lang, wenn Sie von Kreuz zu Kreuz fahren wollen.

Thorsten Läufer wollte gerne wissen, wie sich Restaurants mit dem Begriff Alm verteilen. "Wahrscheinlich gibt es neben den echten Alm- Gaststätten/Bewirtungsbetrieben auch einige Bayernfolklorebetriebe in deutschen Mittel- und Großstädten", vermutete Herr Läufer. So sieht es tatsächlich aus - geografisch wäre nicht zu erklären, warum etwa in München, Hamburg, Berlin, Frankfurt oder Bremen eine ähnlich hohe Alm-Dichte vorzufinden ist wie sonst nur im südlichen Bayern.

Restaurants mit "Alm" im Namen
OpenStreetMap-Mitwirkende/ BKG/ Natural Earth

Restaurants mit "Alm" im Namen

Die Auswertung beruht auf Daten des offenen Kartenprojekts OpenStreetmap (OSM). Ähnlich wie bei Wikipedia sammeln freiwillige Helfer aus der ganzen Welt Informationen für eine öffentlich nutzbare Karte. Diese hat keinen Anspruch auf absolute Korrektheit - Restaurants können falsch bezeichnet oder klassifiziert sein. Manchmal sind sie auch überhaupt nicht vermerkt. Daher können auch Sie Daten in OpenStreetMap ergänzen oder Fehler korrigieren.

Wir haben OpenStreetmap-Daten vom 22. Januar des OSM-Kartendienstleisters Geofabrik verwendet und nach dem Marker "Restaurant" gefiltert. Daher sind Imbisse nicht in den gezeigten Karten vertreten. Die Suche bezog sich explizit auf Namensteile. Unter dem Suchwort "Anker" etwa wird das Restaurant Zum Anker ebenso aufgeführt wie der Ankersaal. Manche der vorgeschlagenen Begriffe ergaben nur eine geringe Trefferzahl, mit der die Zuverlässigkeit und Aussagekraft der Daten sinkt - etwa, weil bei seltenen Namen nicht oder fehlerhaft erfasste Restaurants stärker ins Gewicht fallen.

Fotostrecke

24  Bilder
Restaurants in Deutschland: Der Hof ist überall

Wie schon in der ersten Auswertung ergaben sich ein paar Kuriositäten:

  • Das Bräustüberl ist offenbar eine nahezu rein bayerische Einrichtung - nur drei entsprechende Restaurants sind außerhalb des Freistaats in den Karten zu finden. Altwirt und Neuwirt finden sich nahezu ausschließlich im südlichen Bayern - Leser Thomas Huber wies uns auf diese Begriffe hin.
  • Die Doppeleiche ist dagegen ein norddeutsches (und sehr seltenes) Phänomen.
  • Wo wir schon bei Bäumen sind: Für den Grünen Baum interessierte sich Leser Hartmut Domröse. Wir wollen nicht behaupten, dass die Bäume in Norddeutschland nicht grün sind, aber entsprechende Lokale gibt es vor allem im Süden der Republik.
  • Auch die Eintracht ist eher in der Südhälfte der Republik zu finden, dort aber eher spärlich - in den Karten waren 27 entsprechende Restaurants vermerkt.
  • Das Erbgericht ist eine rein sächsische Spezialität, ebenso wie Kretscham, ein lokaler Begriff für eine Dorfschenke oder Gastwirtschaft. Leser Gerit Hans Schulze machte uns auf diese besonderen Namen aufmerksam.
  • Dass in Baden-Württemberg tierische Namen besonders beliebt sind, zeigte sich schon bei der ersten Auswertung. Zu den damals abgefragten Hirsch, Löwe, Ochse, Schwan und Adler gesellen sich nun Lamm und Rössle - beide sind vorwiegend im Südwesten anzutreffen.
  • Dass in Baden Wein angebaut wird, kann man an der Häufung der Rebstock-Lokale in der Region ablesen.
  • Ganz gleich wo man in Deutschland unterwegs ist: Ein Hof zum Einkehren sollte sich immer finden lassen. In den Karten sind mehr als 5700 entsprechende Einträge registriert.

Unser Leseraufruf zu Restaurantnamen brachte noch eine Erkenntnis: Aus einem Faible dafür lässt sich sogar ein Hobby machen. Leser Fabian Parchmann fing irgendwann an, Post-Restaurants, die er bei Radtouren sah, zu katalogisieren und auf Instagram zu zeigen. Wer also von der Post nicht genug kriegen kann, bitte hier entlang.

Und wer noch einmal die Verteilung der Restaurantnamen aus dem ersten Artikel sehen will, findet sie hier - von Adler bis Wirt:

Fotostrecke

43  Bilder
Von "Adler" bis "Wirt": Deutschland, deine Restaurantnamen


insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
maxmarius 27.01.2019
1. Fehlerquote in Daten?
Da scheint eine beträchtliche Menge an Lokalen zumindest in den neuen Bundesländern nicht erfasst zu sein. Wenn das auf OpenStreetmap basiert schwankt die die Qualität ser Daten sicherlich auch stark regional, je nachdem wie vor Ort jemand aktiv ist und mitarbeitet.
Alfons Emsig 27.01.2019
2. Anekdotisch
Die Erkenntnis, dass Mundart sich in der jeweiligen Region häuft, ist bestenfalls trivial. Was fehlt, ist beispielsweise eine Gliederung nach Nationalität der Lokale: Wieviel Prozent der "Drachen" sind wohl chinesisch? In welchen Regionen tragen italienische Restaurants italienische Namen; und wo eher deutsche: "Da Angelo" gegen "Bei Angelo"? Mit einer tieferen Datenbasis könnte man vielleicht etwas Interessantes aus dieser Erhebung machen.
MioMioMimi 28.01.2019
3. Und jetzt?
Was soll mir diese Auswertung sagen? Ich erkenne Absolut keinen Mehrwert in dem Artikel. Das hat mir der Titel eigentlich schon verraten. Aber ich habe mich gefragt, gibt es wirklich Menschen, die sich sowas fragen und auch noch darüber berichten??
querulant_99 28.01.2019
4.
Zitat von MioMioMimiWas soll mir diese Auswertung sagen? Ich erkenne Absolut keinen Mehrwert in dem Artikel. Das hat mir der Titel eigentlich schon verraten. Aber ich habe mich gefragt, gibt es wirklich Menschen, die sich sowas fragen und auch noch darüber berichten??
Ich finde es schade, dass immer mehr Menschen gibt, die all ihr Handeln danach bewerten, ob es kurzfristig einen finanziellen Gewinn bringt und alles andere als nutzlose Zeitvergeudung betrachten.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.