Erdrutsch in Rom Straße bricht weg - Autos stürzen in die Tiefe

In Rom ist eine Straße weggerutscht und hat geparkte Autos in die Tiefe stürzen lassen. Anwohner hatten zuvor gewarnt, dass genau das passieren würde.

GIUSEPPE LAMI/ EPA-EFE/ REX/ Shutterstock

Ein schwerer Erdrutsch hat in Rom mehrere Autos in die Tiefe stürzen lassen. Die umliegenden Gebäude wurden sicherheitshalber evakuiert, wie der Sender CNN berichtet. Anwohner hatten die Behörden zuvor gewarnt.

"Die Straße ist rund zehn Meter tief abgesackt und hat mehrere geparkte Autos mit nach unten gerissen", sagte ein Feuerwehrmann. Verletzt wurde den Angaben zufolge niemand. 22 Familien aus der Nachbarschaft mussten nach dem Vorfall am Mittwochabend ihre Wohnungen verlassen.

Fotostrecke

5  Bilder
Erdrutsch in Rom: Autos fallen mehrere Meter in die Tiefe

Zu dem Erdrutsch war es in der unmittelbaren Nähe einer Baustelle im Stadtteil Balduina gekommen. An dem Ort wurden alte Gebäude abgerissen, um Platz für neue Wohnhäuser mit Tiefgaragen zu machen, wie "The Local" berichtet. Anwohner berichteten, sie hätten schon vor längerer Zeit in der Straße neben der Baustelle Spalte und Risse bemerkt - und die Behörden darüber informiert.

"In den vergangenen drei Monaten habe ich Beschwerden an die zuständige Polizei und die Feuerwehr gerichtet", sagte laut CNN der Anwohner Giancarlo De Capraris der Zeitung "La Repubblica". Aber nichts sei passiert. Er habe schließlich die Risse in der Straße markiert, die immer tiefer geworden seien, auch weil die Straße weiter von schweren Fahrzeugen befahren wurde. "Diese Katastrophe hat sich angekündigt."

Fotostrecke

41  Bilder
Spektakuläre Erdlöcher: Und plötzlich sackt der Boden ab

Eine Anwohnerin berichtete RAI News, in den vergangenen Tagen habe der Flur ihres Hauses gewackelt. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi versprach, den Vorfall aufzuklären. "Die Verantwortlichen werden zur Rechenschaft gezogen", sagte sie der Agentur ANSA.

fok

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.