Kollision mit Rettungswagen Betreuer stirbt nach schwerem Busunfall

Mehr als 50 Menschen erlitten Verletzungen, als in Schleswig-Holstein am Wochenende ein Bus mit einem Rettungswagen zusammenstieß. Nun ist ein 22-Jähriger im Krankenhaus gestorben.

Unfallort bei Rüting
DPA

Unfallort bei Rüting


Nach einem schweren Busunfall in Schleswig-Holstein ist ein 22 Jahre alter Betreuer einer Jugendgruppe aus Hessen gestorben. Er war am Samstag bei der Kollision mit einem Krankenwagen lebensgefährlich verletzt worden. Der junge Mann sei in einem Lübecker Krankenhaus am Morgen seinen Verletzungen erlegen, teilte die Polizei mit.

Ein Reisebus mit 38 Kindern und mehreren Betreuern war bei Rüting in der Gemeinde Grömitz nördlich von Lübeck frontal mit einem Rettungswagen zusammengestoßen. Dabei waren insgesamt 52 Menschen verletzt worden. Die meisten Unfallbeteiligten erlitten leichte Verletzungen, der Betreuer und ein Kind wurden schwer verletzt in eine Klinik geflogen.

Die aus dem Schwalm-Eder-Kreis südlich von Kassel stammenden Kinder waren gemeinsam an die Ostsee gereist. Sie hielten sich mit ihren Betreuern in einem Ferienlager in Dahme auf und waren auf dem Rückweg von einem Ausflug.

sen/dpa/AFP



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.