Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Norwegen: Zwei Teilnehmer sterben bei Schach-Olympiade

Da war noch alles gut: Die Teilnehmer der Schach-Olympiade zu Beginn des Turniers Anfang August Zur Großansicht
AFP

Da war noch alles gut: Die Teilnehmer der Schach-Olympiade zu Beginn des Turniers Anfang August

Aufregung bei der Schach-Olympiade im norwegischen Tromsø: Ein Teilnehmer ist während des Wettkampfs tot zusammengebrochen. Sanitäter eilten dem Mann zu Hilfe und verursachten Panik. Später wurde ein weiterer Teilnehmer tot in einem Hotelzimmer entdeckt.

Tromsø - Die Schach-Olympiade im Norwegen ist von zwei tragischen Todesfällen überschattet worden. Zunächst erlitt ein Teilnehmer während seines Wettkampfs in der Mack-Halle in Tromsø einen Herzinfarkt. Rettungskräfte eilten dem Mann sofort zu Hilfe. Jedoch dachten Zuschauer und Spieler, es handele sich bei dem Geschehen um einen terroristischen Angriff - den Defibrillator werteten sie als Waffe. Es kam zu Tumulten. Die Spiele mussten für mehrere Stunden unterbrochen werden.

In der Nacht zum Freitag wurde dann ein weiterer Teilnehmer tot in einem Hotelzimmer aufgefunden. Er stammte aus Usbekistan. Nach Angaben von Polizei und Veranstaltern vom Weltschachverband Fide starben beide Spieler eines natürlichen Todes.

Das Turnier, das zum 41. Mal ausgetragen wurde, war am 1. August gestartet und ging am Freitag zu Ende. Sieger bei den Männern wurde China, gefolgt von Ungarn und Indien. Bei den Frauen ging Gold an Russland, Silber an China und Bronze an die Ukraine.

jbe/sid/AFP

Diesen Artikel...
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 64 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. den Defibrillator werteten sie als Waffe
alexxa2 15.08.2014
Gott , was hat die Angstpropaganda aus uns gemacht? Warscheinlich konnte sich der Retter nicht mal nähern, ein Glück warscheinlich dass er nicht abgeknallt worden ist. Was passiert mit uns? Leben wir unsere eigen. Alpträume?
2. Schach WM Geschlechter getrennt?
thanks-top-info 15.08.2014
warum dieses? nur weil vermehrt Männer spielen, und somit vermehrt an der Weltspitze zu finden sind, und man den Damen nun ... ich würde mich bei einer solchen WM als Frau nicht blicken lassen. Ist doch als wenn man bei ner Hochzeit am Kindertisch sitzen soll
3. Und sonst ...?
jdybwad 15.08.2014
Naiditsch hat Carlsen geschlagen. Ist sonst noch etwas ind der schach Olympiade passiert? Es war eine sehr große Sportbegebenheit.
4. ...
Newspeak 15.08.2014
Jedoch dachten Zuschauer und Spieler, es handele sich bei dem Geschehen um einen terroristischen Angriff - den Defibrillator werteten sie als Waffe. Unglaublich, wie paranoid und dumm die Leute inzwischen geworden sind. Es ist tausendfach wahrscheinlicher, vom Auto überfahren zu werden oder sich durch ungesunde Lebensweise selbst ins Jenseits zu befördern (oder Opfer von Polizeigewalt zu werden), aber wenn jemand vom Stuhl fällt, dann muß es zuerst mal Terror gewesen sein.
5. genauer gesagt ....
conradc 15.08.2014
gab es keinen Wettbewerb der Herren, sondern ein "Open", in dem mindestens zwei Frauen mitgespielt haben. Judit Polgar hat mit Ungarn sogar Bronze geholt.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH




Der kompakte Nachrichtenüberblick am Morgen: aktuell und meinungsstark. Jeden Morgen (werktags) um 6 Uhr. Bestellen Sie direkt hier: