Scherzanruf in Londoner Klinik: Australische Radiosendung dauerhaft abgesetzt

Radiomoderatoren Christian (l.) und Greig: "Der schlimmste Anruf unseres Leben" Zur Großansicht
AFP/ NINE Network

Radiomoderatoren Christian (l.) und Greig: "Der schlimmste Anruf unseres Leben"

Als die schwangere Herzogin Catherine in einer Londoner Klinik lag, stellte eine Krankenschwester den Scherzanruf von zwei australischen Radiomoderatoren durch, die sich als Royals ausgaben. Die Frau wurde später tot aufgefunden - die Sendung des Duos wird nun dauerhaft aus dem Programm genommen.

London - Wochenlang standen die australischen Radiomoderatoren Michael Christian und Mel Greig in der Kritik. Sie hatten sich als Prinz Charles und Queen Elizabeth II. ausgegeben und telefonisch im Londoner King Edward VII. Hospital Informationen über eine berühmte Patientin bekommen: die schwangere Kate, Herzogin von Cambridge. Eine aus Indien stammende Krankenschwester stellte den Anruf durch, sie wurde später tot aufgefunden.

Die Sendung der Station 2DayFM, "The Hot30 Countdown", wurde nach dem Vorfall kurzfristig aus dem Programm genommen. Nun hat der Medienkonzern Southern Cross Austereo mitgeteilt, die Sendung dauerhaft zu streichen. Sie werde durch ein neues Programm namens "The Bump" ersetzt.

Die Moderatoren Greig und Christian hatten sich in einem Interview kurz nach dem Tod der Krankenschwester unter Tränen entschuldigt und vom "schlimmsten Anruf" ihres Lebens gesprochen. Sie wurden beurlaubt, laut Austereo-Chef Rhys Holleran ist die Sendergruppe aber weiter in Kontakt mit den beiden. Sobald sie dazu bereit seien, könne über neue Formen der Beschäftigung gesprochen werden.

Austereo hatte Scherzanrufe seiner Sender zunächst ausgesetzt und der Familie der Toten mindestens 500.000 australische Dollar (387.000 Euro) zugesagt.

aar/AFP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. optional
TheJonsc 28.01.2013
Bei allem Respekt, für mich ist diese Frau kein "Opfer", sie hat sich dafür entschlossen dass ein Suizid eine angemessene Reaktion auf einen Telefonstreich ist. Die Moderatoren oder der Sender haben sich nichts zu schulden kommen lassen. Das Problem liegt einzig und alleine bei der Krankenschwester die auf diese Art ihre Probleme löst.
2. es gab
dergepriesene 28.01.2013
schon weitaus geschmacklosere Scherzanrufe als diesen hier. Da wurde dann aber niemals jemand oder dessen Sendung abgesetzt. Insofern ist das ganze doch recht heuchlerisch. Das Opfer hat überreagiert. Die Moderatoren sind die Schuldigen. Rein hypothetisch angenommen: sollten alle Menschen so gestrickt sein, so wäre innerhalb 1-2 Wochen die gesamte Menschheit tot.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Kate Middleton - Catherine Herzogin von Cambridge
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare