Schiffskollision: Drei Segler sterben vor Mexikos Küste

Tragisches Unglück im Pazifik: Bei einer traditionsreichen Segelregatta von Kalifornien nach Mexiko sind am frühen Samstagmorgen drei Segler gestorben. Offenbar wurde ihr Schiff von einem größeren Boot gerammt. Andere Segler berichten von Trümmern im Meer, ein Segler wird vermisst.

Newport - Bei einer 125-Meilen-Segelregatta vor der amerikanisch-mexikanischen Pazifikküste sind drei Crew-Mitglieder gestorben, ein Segler wird noch vermisst. Die 12-Meter-Yacht Aegean war offenbar am frühen Samstagmorgen mit einem größeren Schiff kollidiert und auseinandergebrochen, meldete der Ausrichter des Rennens, die Newport Ocean Sailing Association (NOSA). Das Schiff war auf dem Weg von Newport im US-Bundesstaat Kalifornien nach Ensenada in Mexiko.

Ein Sprecher der NOSA teile in einer Erklärung am Sonntagmorgen mit: "Wir untersuchen noch, was geschehen ist, aber es scheint so, dass die Schäden nicht von einer Explosion herrühren, sondern von einer Kollision mit einem deutlich größeren Schiff." Die US-Küstenwache, die einen der Toten geborgen hatte, machte zunächst keine Angaben zur Unglücksursache.

Nahe der Coronado Inseln, etwa 12 Kilometer vor der Küste Mexikos, treiben Trümmer, berichteten andere Segler. Boote der Küstenwache, zwei Flugzeuge sowie etliche mexikanische Schiffe suchen derzeit nach dem vierten vermissten Segler. Für das traditionsreiche Rennen waren nach Angaben der NOSA insgesamt 210 Boote gemeldet.

Das Unglück auf hoher See war bereits der zweite Segelunfall im Monat April. Zwei Wochen zuvor waren fünf Segler gestorben, als ihre Yacht bei großem Wellengang gegen Felsen geworfen wurde und anschließend gekentert war.

cht/AP

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
liquimoly 30.04.2012
Mit Hilfe der AIS-Daten wird das beteiligte Schiff sicher schon ausgemacht worden sein, auf www.marinetraffic.com lassen sich die Schiffspositionen für Jedermann in Echtzeit beobachten, aber leider nicht für die Vergangenheit, die Daten werden sicher von den Behörden gespeichert. ( Insofern es kein Schmuggler war, der ohne AIS und unbeleuchtet unterwegs war. ) Meine Anteilnahme für die Familien!
2.
ewumnrr 01.05.2012
Die Aegean lief mit voller Fahrt gegen einen Felsen. Das GPS log wurde heute bekannt. http://share.findmespot.com/shared/faces/viewspots.jsp?glId=0PPpktkSXb0QR2ojCNeoelyfYAx2eVZzF.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Segel-Reisen
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 2 Kommentare