Tieraussetzung: Schildkröte verletzt Kind in Badesee

Alligatorschildkröten: Gefahr im Schlamm Fotos
DPA

Rund 70.000 ausgesetzte Tiere, sagt der deutsche Tierschutzbund, landen allein in den Ferienwochen in Tierheimen. Wie viele in freier Wildbahn landen, weiß niemand. Nun durchbiss eine Großschildkröte einem Jungen in einem bayerischen Badesee die Achillessehne. Die Suche nach dem Tier läuft.

Irsee - In einem Badesee in der Gemeinde Irsee bei Kaufbeuren suchen Feuerwehr und Naturschutzbeauftragte nach einer bissigen Alligator-Schildkröte. Der Oggenrieder Weiher im Ostallgäu sei seit Donnerstag gesperrt, teilte die Feuerwehr am Samstag mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der Tageszeitung "Augsburger Allgemeine".

Naturschützer bemühen sich, das Tier zu fangen. Falls das bis Sonntagabend nicht gelingen sollte, will Bürgermeister Andreas Lieb von der freien Wählervereinigung "Bürgerforum Irsee" auf Nummer Sicher gehen: Dann werde das Wasser des Badesees abgelassen. "Davor holen wir die Fische aus dem Weiher heraus und siedeln sie um. Und dann hoffen wir, dass wir die Schildkröte auf alle Fälle erwischen", sagte Lieb am Samstag. Am Weiher beobachte mittlerweile eine Gruppe von Schaulustigen das Spektakel.

Das Tier hatte dem Bericht zufolge am vergangenen Montag einen Jungen in den Fuß gebissen und ihm die Achillessehne durchtrennt. Unklar ist noch, um welche Art Alligatorschildkröte es sich handelt. Sie gehören zu den größten lebenden Schildkröten - und gelten auch als die gefährlichsten.

Zur Familie dieser sehr wehrhaften, als aggressiv geltenden Tiere gehören zwei Arten: Die Schnappschildkröte kann bis 30 Kilogramm schwer werden, die ihr verwandte Geierschildkröte erreicht sogar hundert Kilogramm. Insbesondere die Geierschildkröte gilt aufgrund ihrer Größe und Gefährlichkeit als ungeeignet, von Privatpersonen gehalten zu werden. Die Nachrichtenagentur dpa berichtete am Samstag schon vom "Monster-Alarm in Bayern".

Kein Kuriosum: Schildkrötenaussetzungen sind häufig

Das klingt nach Sommerloch und Kuriosum, ist aber längst eine bedauerliche jährliche Routine für Tierschützer. Allein über die Sommerferienwochen landen bundesweit rund 70.000 ausgesetzte Tiere in Tierheimen, darunter Hunderte von Schildkröten. Wie viele Wasserschildkröten in deutschen Gewässern ausgesetzt werden, ist nicht bekannt.

Meist geht es dabei um die vergleichsweise kleinen Schmuckschildkröten, die in Tiergeschäften jung und nur drei, vier Zentimeter klein angeboten werden - und dann bis zu 30 Zentimeter groß und mehrere Kilogramm schwer werden. Mit dem daraus resultierenden Pflegeaufwand, den die mit einmal gar nicht mehr so niedlichen Tiere verursachen, sind dann viele Besitzer überfordert. Oft wird beim Kauf auch nicht bedacht, dass manche Arten in Gefangenschaft bis zu 50 Jahre alt werden können. Zu häufig heißt die Endstation für die Schildkröten dann See, Fluss oder Stadtteich. Dass Tieraussetzungen mit Geldstrafen von bis zu 25.000 Euro geahndet werden können, schreckt offenbar nicht ab.

Hohe Strafen sind gerade bei Schildkrötenaussetzungen zu erwarten: Die Tiere sind Allesfresser, ihre Aussetzungen bedeutet für heimische Biotope eine erhebliche Belastung. Unter günstigen Umständen überleben manche Arten mehrere Winter. Gerade größere Tiere stellen darüber hinaus ein Gefährdungspotential auch für Menschen dar.

Äußerst schmerzhaft ist schon der Biss einer vermeintlich harmlosen Schmuckschildkröte, die wie alle Schildkröten über einen höchst scharfen Beißapparat verfügt. Wirklich gefährlich sind aber Exoten wie die als aggressiv geltenden Schnapp- oder Geierschildkröten, die einem Menschen im Extremfall auch einen Finger oder Zeh abbeißen könnten.

Die bissigen Schildkröten sind eigentlich in den USA beheimatet. Einfuhr, Verkauf und Nachzucht dieser Reptilien ist in Deutschland seit 1999 verboten. Aufgrund der Bissabdrücke am Fuß des Jungen dürfte das Tier in Bayern nach Schätzungen mindestens 40 Zentimeter groß und 14 Kilogramm schwer sein. Wie es in den Weiher kam, ist noch unklar. Vermutlich wurde es von seinem Besitzer ausgesetzt. Inzwischen wurde Strafanzeige gegen unbekannt gestellt.

pat/dpa

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 230 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Das Problem sind unzählige Tierhalter
experiencedsailor 10.08.2013
mit dem Verstand eines minderbemittelten Zwerghuhns. Jeder Volltrottel kann sich von irgendwelchen Züchtern, Händlern oder was auch immer Tiere aller Couleur kaufen. In meinem Fall hielt ein junge Frau einen Schäferhund-Mix in ihrer Wohnung, die partout nicht einsehen wollte, daß der Hund 2-3h Auslauf pro Tag braucht. Morgens also zehn Minuten um den Block, tagsüber ich weiß nicht was und abends in die Koje vom Macker. Der Köter hat ein halbes Jahr das Haus zusammengebellt, bis ich sie herausklagen konnte. Wo das arme Tier nun ist, weiß ich nicht. Ordnungsamt und Amtsveterinär waren zudem noch die größten Flaschen, von denen ist keine Hilfe, auch nicht für das Tier, zu erwarten.
2.
outsider-realist 10.08.2013
Zitat von sysopDPARund 70.000 ausgesetzte Tiere, sagt der deutsche Tierschutzbund, landen allein in den Ferienwochen in Tierheimen. Wie viele in freier Wildbahn landen, weiß niemand. Nun durchbiss eine Großschildkröte einem Jungen in einem bayerischen Badesee die Achillessehne. Die Suche nach dem Tier läuft. http://www.spiegel.de/panorama/schildkroete-in-badeteich-durchbeisst-achillessehne-eines-kindes-a-915876.html
Die wenigsten Tiere landen in Tierheimen. Die meisten Tiere überleben die Zeit nach dem Aussetzen nicht oder werden bereits von den Besitzern getötet. Junge Katzen/ Hunde landen nicht selten in einem verschnürten Sack im Wald, damit sie auch blos niemand findet. Da dieser kranke Wahnsinn kein Ende findet, gäbe es für mich nur folgende Konsequenz: 1) Alle Tiere gehören ausnahmslos registriert. 2) Das unkontrollierte Züchten von Tieren des Geldes wegen wird untersagt 3) Zoohandlungen in der gegenwärtigen Form werden geschlossen 4) Alle Tierquälereien (und dazu gehört auch das Aussetzen von Tieren) wird entsprechend bestraft. Das Gesetzt sieht schon strenge Strafen vor, die jedoch kaum angewendet werden. 5) Der kommerzielle Verkauf von Tieren von privat ist verboten (Kleinanzeigen etc). 6) Das Halten von bestimmten Tierarten (Exoten etc) ist verboten. Die Menschen schreien gegen Bevormundung, aber das ganze Tierelend zeigt doch, das man auf Vernunft alleine nicht setzen kann.
3.
zugast 10.08.2013
schlimme geschichte und jährlich mit fast allen tierarten zu beobachten. härtere markierungspflicht und strafen? aber aus interesse: kann mir jemand mitteilen, wie das wasser aus einem badesse gelassen wird und später ja wohl wieder eingefüllt wird. habe schon davon gehört, aber leider ohne dieses techn. detail. danke schon mal
4. Einfach warten,..
Holperik 10.08.2013
.., bis der Winter kommt, dann löst sich das Problem von alleine, denn kältefest dürfte das Schnappmaul nicht sonderlich sein.
5. wobei der junge
Babaji 10.08.2013
mit ziemlich hoher wahrscheinlichkeit diesen biss selbst zu verschulden hat, da er die schildkröte (die dafür bekannt sind, blitzschnelle attacken durchführen zu können) wahrscheinlich provoziert hat. tiere, die sich in ihrem lebensraum bedroht fühlen, neigen dazu sich zu verteidigen - wen wunderts? präventation wäre hier die richtige maßnahme und nicht die ächtung einer tierart, die auszusterben droht....
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS
alles zum Thema Schildkröten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 230 Kommentare