Auktion in Genf Schmuck von Marie-Antoinette für Rekordpreis versteigert

In Genf sind mehrere Schmuckstücke versteigert worden, die einst im Besitz der französischen Königin Marie-Antoinette waren. Allein ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger wechselte für 28,1 Millionen Euro den Besitzer.


Ein mit Diamanten verzierter Perlen-Anhänger der einstigen französischen Königin Marie-Antoinette ist für 28,1 Millionen Euro versteigert worden. Nach einem 14-minütigen Bieterwettstreit erhielt ein Mann in Genf den Zuschlag. Laut dem Auktionshaus Sotheby's handelt es sich um einen Rekordpreis für eine Perle. Der Schätzpreis lag zuvor bei 0,88 bis 1,78 Millionen Euro.

Das Auktionshaus hatte am Mittwochabend insgesamt neun Lose mit Schmuckstücken im Angebot, die zwischenzeitlich im Besitz der einstigen Königin waren. Die Juwelen brachten insgesamt 32,6 Millionen Euro ein.

Fotostrecke

11  Bilder
Royale Juwelen: Marie-Antoinettes Schmuckstücke

Besonders teuer verkauft wurden neben dem Perlenanhänger auch ein dreireihiges Perlencollier mit diamantenbesetzter Schnalle (1,67 Millionen Euro) sowie eine mit Diamanten besetzte Brosche (1,54 Millionen Euro). Hinzu kommen jeweils noch Auktions- und weitere Gebühren.

Königin Marie-Antoinette und ihr Mann Ludwig XVI. waren 1793 während der Französischen Revolution mit dem Fallbeil hingerichtet worden (mehr dazu, warum Marie-Antoinette im revolutionären Frankreich so verhasst war, erfahren Sie hier). Die Schmuckstücke wurden kurz vor der Verhaftung des Herrscher-Paares ins Ausland geschmuggelt und waren 200 Jahre lang im Besitz der Adelsfamilie Bourbon-Parma. Genauso lange war der Schmuck nicht mehr in der Öffentlichkeit zu sehen gewesen.

Bei der Versteigerung am Mittwochabend kamen insgesamt 100 Lose aus verschiedenen Jahrhunderten zum Aufruf. Dabei wurden laut Sotheby's insgesamt knapp 47 Millionen Euro erzielt.

aar/dpa/Reuters

insgesamt 17 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
jkleinmann 15.11.2018
1. Wie kann es sein,
dass eine Privatperson 28 Millionen Euro übrig hat - und diese dann für Ohrringe ausgibt? Es ist eine perverse Welt, in der wir leben.
K:F 15.11.2018
2. Erlös gehört Frankreich
Resp. dem französischem Volk.
bugger 15.11.2018
3.
Gemeint war wohl Louis IV!
kochra8 15.11.2018
4. Altkoloniale Edelstücke
Nach so langer Zeit kann man kaum mehr sagen, dass Sammler buchstäblich über Leichen gehen. Zwar schade, dass eine solche Ausbeute nicht jene reich machte, die dafür schufteten.
liz1302 15.11.2018
5. @bugger
Gemeint war wohl Louis IV! Nein. Ludwig der Vierte von Frankreich lebte im 10. Jahrhundert. Der ist definitiv nicht gemeint. Wenn Sie auf Luwig den Vierzehnten hinaus wollen. Das war der Sonnenkönig - der war aber nicht mit Marie Antoinette verheiratet. Ludwig der Sechzehnte ist der König, der während der Französischen Revolution unters Fallbeil musste - ebenso wie seine Gattin Marie Antoinette. Ergo: alles paletti. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.