Schneechaos: Schulen bleiben geschlossen

Im Münsterland sind nach dem Schneechaos des Wochenendes noch immer rund 100.000 Menschen ohne Strom. Bis zu einer vollständigen Energieversorgung könne es noch dauern, hieß es aus dem Krisenstab. In mehreren Kreisen bleiben morgen die Schulen geschlossen.

Münster - Komplett ohne Strom war nach Angaben des Versorgers RWE noch die im Kreis Steinfurt nahe der niederländischen Grenze liegende Stadt Ochtrup mit rund 18.000 Einwohnern. Ebenso sei es in Havixbeck bei Münster. In anderen betroffenen Kommunen gab es stellenweise wieder Strom und stellenweise nicht. Es sei beispielsweise möglich, dass auf einer Straßenseite Licht brenne und auf der anderen nicht, hieß es.

Räumungsarbeiten in NRW: Nächte ohen Strom
DDP

Räumungsarbeiten in NRW: Nächte ohen Strom

Schätzungsweise 100.000 Menschen im Münsterland gingen heute Abend in die dritte Nacht ohne Strom. Die Lage entspanne sich aber, teilte ein Sprecher des Krisenstabes in Münster am Sonntagabend mit. Insgesamt waren nach neuen Angaben der RWE ursprünglich 280.000 Menschen bis in den Raum Osnabrück hinein ohne Strom gewesen, nachdem am Freitag ein Schneechaos über Nordwestdeutschland hereingebrochen war.

In den Kreisen Recklinghausen, Osnabrück, Vechta, Minden-Lübbecke, Grafschaft Bentheim und Teilen des Kreises Emsland sowie in Steinfurt war die Versorgung am Abend wiederhergestellt.

Bis zu einer vollständigen Wiederherstellung der Versorgung könne noch einige Zeit vergehen, sagte RWE-Sprecher Klaus Schultebraucks. Nach seinen Angaben waren heute fast 300 technische Mitarbeiter von RWE im Einsatz. Sie bemühen sich unter anderem, durch Verlegung von Ersatzleitungen unterbrochene Leitungsabschnitte zu überbrücken. Wo Strom aus der Leitung fehlt, sind vielfach mobile Notstromaggregate im Einsatz - insgesamt rund 600.

Die Feuerwehr Frankfurt am Main berichtete, allein aus ihrem Bereich seien Trupps mit 60 Stromerzeugungsmaschinen entsandt worden. Mit dem Notstrom werden Krankenhäuser, Altenheime und viele Bauernhöfe versorgt. Beheizte Sammelunterkünfte waren eingerichtet worden.

Tausende aber mussten das Wochenende in der ungeheizten Wohnung bei Kerzenschein verbringen. In einigen Gemeinden durften heute die Geschäfte öffnen, damit sich die Menschen mit dem Nötigsten versorgen konnten. In den Kreisen Borken, Coesfeld und Steinfurt bleiben morgen alle Schulen geschlossen.

Zur Bilanz des chaotischen Wochenendes gehören auch fast 2000 Unfälle auf spiegelglatten Straßen, ein Toter, 140 Verletzte und mehr als sechs Millionen Euro Sachschaden. Nach endlosen Staus auf Autobahnen, stundenlangem Stillstand von Zügen und vorübergehender Schließung des Flughafens Düsseldorf entspannte sich heute die Verkehrslage wieder.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Panorama
Twitter | RSS

© SPIEGEL ONLINE 2005
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback