Falsches Weihnachtsgeschenk Schwede zeigt seine Mama an

Einer schwedischen Mutter ist passiert, wovor viele sich fürchten: Ihr Weihnachtsgeschenk, ein gelber Pullover, kam nicht gut an. Ihr 36-jähriger Sohn zeigte sie bei der Polizei an - die Beamten kümmerten sich zunächst sogar um den Fall.

Weihnachtsgeschenke (Archiv): Einen gelben Pulli zu verschenken, ist kein Verbrechen
Corbis

Weihnachtsgeschenke (Archiv): Einen gelben Pulli zu verschenken, ist kein Verbrechen


Im südschwedischen Blekinge hat ein 36-jähriger Mann seine Mutter angezeigt, weil ihm ihr Weihnachtsgeschenk nicht gefallen hat. Das sei allerdings kein Verbrechen, sagte Malin Pärmborn von der örtlichen Polizei der Zeitung "Kvällsposten".

Demnach rief der Mann am zweiten Weihnachtstag gegen 17.30 Uhr bei der Polizei an. Er beschrieb, wie er das Weihnachtsgeschenk seiner Mutter öffnete und darin einen Pullover entdeckte. Die Farbe beschrieb er als "knallgelb". Für ihn Grund genug, bei der Polizei anzurufen. Er habe insistiert, dass die Beamten das Verbrechen aufnehmen, berichtet die Zeitung. Unklar bleibt, ob dem Mann der Pullover im Allgemeinen oder die Farbe im Speziellen nicht gefallen hat.

Pflichtschuldig habe die Polizei das Verbrechen aufgenommen, sagte Pärmborn. Damit ist ihre Arbeit in dem Fall aber auch schon beendet: "Wir werden das nicht weiter untersuchen."

fln

Mehr zum Thema


© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.